Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Informationen zur Blauzungenkrankheit

Nachdem im Landkreis Rastatt Fälle der Blauzungenkrankheit aufgetreten sind, wurde rund um den Ausbruchsbetrieb eine Restriktionszone ausgewiesen, die ganz Baden-Württemberg umfasst. „Das Land wird damit zum BTV-8-Sperrgebiet für Rinder, Schafe, Ziegen und gehaltene Wildwiederkäuer erklärt“, erläutert Dr. Ulrich Dura, Leiter des Verbraucherschutz- und Veterinäramtes beim Landratsamt Enzkreis die Maßnahme. „Dieses Sperrgebiet muss mindestens zwei Jahre aufrechterhalten werden.“ Das Landratsamt hat aus diesem Grund mit einer Allgemeinverfügung für den Enzkreis Schutzmaßnahmen gegen die Weiterverbreitung dieser Tierseuche angeordnet.

„Die Blauzungenkrankheit ist eine reine Tierkrankheit. Eine Gefahr für Menschen besteht nicht. Fleisch und Milchprodukte können ohne Bedenken verzehrt werden“, beruhigt die zuständige Dezernentin Dr. Hilde Neidhardt. Für die betroffenen Tierhalter ergeben sich jedoch durch die festgelegten Schutzmaßnahmen neben einer Meldeverpflichtung auch Transportbeschränkungen für Rinder, Schafe und Ziegen. Das heißt, Tiere dürfen nur mit Genehmigung des Verbraucherschutz- und Veterinäramtes beim Landratsamt Enzkreis aus dem Sperrgebiet hinaus oder in das Sperrgebiet hinein verbracht werden.

Um die Blauzungenkrankheit erfolgreich tilgen zu können, ist es von entscheidender Bedeutung, dass möglichst alle Rinder, Schafe und Ziegen im Enzkreis gegen BTV-8 geimpft werden. Da in Frankreich neben dem Serotyp BTV-8 auch der Serotyp BTV-4 bereits auftrat, ist auch eine Impfung gegen BTV-4 sinnvoll. Tierhalter, die ihre Tiere impfen lassen, werden vom Land Baden-Württemberg und der Tierseuchenkasse mit einem Zuschuss unterstützt.

„Zudem sind sämtliche Rinder-, Schaf- und Ziegenhaltungen sowie die Haltung von Wildwiederkäuern im Kreis dem Verbraucherschutz- und Veterinäramt unter Angabe des Standorts der Tiere mitzuteilen“, macht Dr. Ulrich Dura deutlich. Dies gilt für alle Tierhalter, unabhängig davon, ob ihre Tierhaltung bereits anderweitig gemeldet wurde.

Den Meldevordruck finden Sie hier:


Weitere aktuelle Informationen zum Thema finden Sie auf der Seite des Verbraucherschutz- und Veterinäramtes Enzkreis unter "Aktuelles zur Tiergesundheit".

 
Seite zurück Nach oben Drucken