Sprungziele
Inhalt

Sozialplanung für ältere Menschen

Das Alter ist eine Phase des Lebens. – Es kann nur bedingt in Jahreszahlen ausgedrückt werden. Vielmehr steckt dahinter ein Prozess, den Menschen sehr unterschiedlich erleben.

Deshalb sind Situationen, in denen ältere Menschen Unterstützung benötigen, auch sehr verschieden. Dies erfordert ein effektives Altenhilfesystem mit sehr gut ausdifferenzierten Möglichkeiten.

Aufgabe der Sozialplanung mit dem Schwerpunkt ältere Menschen ist die Sicherstellung einer passgenauen, pflegerischen Versorgung unter Berücksichtigung individueller Bedürfnislagen. Hierzu zählen beispielsweise die Unterstützung für Menschen mit demenzieller Veränderung, Menschen mit einer Behinderung, kultursensible Altenpflege und viele weitere Bedarfe.

Die Sozialplanung

  • ermittelt Bedarfe in diesem Bereich.
  • erstellt Pläne zur Sicherstellung der erforderlichen Infrastruktur.
  • berät Träger und Kommunen bei der Entwicklung von leistungsfähigen, wirtschaftlichen und fachlich qualifizierten Angeboten.
  • befördert die Netzwerkarbeit innerhalb der vielfältigen Angebote.
  • unterstützt die Kommunikation der Träger untereinander und mit den Kommunen.

Ziel ist, den Bürger*innen wohnortnahe Versorgungsstrukturen zur Verfügung zu stellen, damit sie möglichst lange – auch bei Unterstützungsbedarf – in ihrem gewohnten Umfeld leben können.

Die Sozialplanung ist auch Anerkennungsstelle für Unterstützungsangebote im Alltag nach § 45a SGB XI und UstA-VO BW. Wenn Sie einen Antrag auf Anerkennung stellen wollen, nehmen Sie bitte  Kontakt mit der*dem Planer*in für die entsprechende Zielgruppe (ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, Menschen mit psychischen Erkrankungen) auf.