Hilfsnavigation

Quickmenu
Sprache
Hauptmenu
Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis
Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis
Pädagogische Beratung, technische Unterstützung, Weiterbildung und Verleih von Medien und Geräten
Facebook Like
Seiteninhalt

Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis
Verleih 07231 308-9770

Gleich anmelden zu den kostenlosen Fortbildungen:

06.10.2016
27.10.2016

Open Air Kino am 15. Juli 2016 - Alles steht Kopf


Zum Ausklang des Schuljahres ludt das Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis am Freitag, 15. Juli, zum traditionellen Open-Air-Kinoabend in den Innenhof des Landratsamts. Gezeigt wurde der Film „Alles steht Kopf“.

Medienkompetenztag 2016

Medienkompetenztag 2016

Programmübersicht

Materialien zum Sprachentag am 14.04.2016

Artikel PZ 15.04.2016

Vortrag: DaZ und Mehrsprachigkeit

Workshop: Sprachförderung für mehrsprachige Kinder und Jugendliche im Regelunterricht

Workshop: Sprachliche und kulturelle Vielfalt in den Bildungsinstitutionen: Chancen und Herausforderungen

Vortrag: DaZ-Förderung gezielt, aber auch »zwischendurch« und »nebenher«

Sprache erfahren mit allen Sinnen - ein Workshop der besonderen Art mit Guylène Colpron im Medienzentrum

Die frankokanadische Sprachtherapeutin Guylène Colpron zeigte Erzieherinnen, wie sich Kamishibais in der Sprachförderung von Kindern einsetzen lassen.

Bereits zum wiederholten Male hat das Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis einen ganz besonderen Workshop angeboten: Die frankokanadische Sprachtherapeutin Guylène Colpron führte 18 Erzieherinnen in die Welt des „Kamishibai“ ein. Das Wort „Kamishibai“ kommt aus dem Japanischen und bedeutet so viel wie „Papiertheater“. Die Vorführer erzählen dabei kurze Texte zu wechselnden Bildern, die in einen bühnenähnlichen Rahmen geschoben werden.

Unter dem Blickwinkel der Sprachförderung lernten die Kursteilnehmerinnen die lange Tradition des Erzähltheaters kennen, die auch im europäischen Raum immer mehr Anhänger findet. Colpron hatte nicht nur klassische Erzähl-, sondern auch Mitmach-Kamishibais mitgebracht, da viele der Erzieherinnen Kinder in frühkindlichem Alter und mit Migrationshintergrund betreuen. Sie wünschten sich für die Kinder eine Methode, mit der sie leicht Sprache vermitteln und entwickeln können.

Die Erzieherinnen Larissa Auinger (links) und Marina Lutz bei ihrer mehrsprachigen Kamishibai-Vorführung.

„Der Workshop überzeugte die Teilnehmerinnen, künftig bei ihrer Arbeit mit Kindern Kamishibais einzusetzen“, berichtet die Verwaltungsleiterin des Medienzentrums, Jutta Pleick-Ott. Während der Fortbildung hätten sie den Umgang damit auch schon geprobt, indem sie gemeinsam mehrsprachige Kamishibai-Geschichten aus dem Archiv des Medienzentrums präsentierten. Im Anschluss an den Workshop liehen viele Erzieherinnen Bildkartensets und Butais (Rahmen für Kamishibais) aus. Alle Teilnehmerinnen wünschten sich eine baldige Fortsetzung des Workshops mit einer Vorstellung der Neuanschaffungen.

Medienliste Erzähltheater

10. SchulKinoWoche 10.03. - 16.03.2016


Von Donnerstag, 10. bis Mittwoch, 16. März 2016, fand zum zehnten Mal die SchulKinoWoche in 92 Kinos in ganz Baden-Württemberg statt. Wir boten Schülerinnen und Schülern aller Schulformen von der Grundschule bis zur Oberstufe die Gelegenheit, den Kinosaal als Lernort zu nutzen, um lehrplanrelevante, pädagogisch wertvolle Spiel- und Dokumentarfilme, Literaturverfilmungen, Animationsfilme und Filme in Originalsprache zu sehen. Bei der Filmsichtung hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich mit dem Medium Film und dessen besonderer Sprache, Ästhetik und Wirkung auseinanderzusetzen.

Flyer SchulKinoWoche Enzkreis Pforzheim

Begeisternder Workshop im Medienzentrum: »Kamishibai - von der Kunst des Theaterspiels mit Papier«

Kamishibai-Expertin Guylène Colpron
Kamishibai-Expertin Guylène Colpron stellte im Medienzentrum die spezielle Technik des Papier-Theaters vor, die insbesondere in der Sprach- und Kommunikationsförderung von großem Nutzen ist.

Bereits seit 2010 verleiht das Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis sogenannte „Kamishibais“. Der Begriff kommt aus dem Japanischen und bedeutet wörtlich „Papier-Theater“. Das Holztheater, in dem die Bildkarten vorgeführt werden, mag winzig sein, aber seine Wirkung auf Große und Kleine kann nicht hoch genug eingeschätzt werden - vor allem wenn es um die Sprachförderung geht.

Das Medienzentrum hatte daher in Zusammenarbeit mit der Kita-Fachberatung des Landratsamtes einen ganztägigen Workshop für Erzieherinnen aus dem Enzkreis angeboten. Die franko-kanadische Sprachtherapeutin Guylène Colpron erläuterte die Geschichte des Papier-Theaters und stellte die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten vor. Im Anschluss konnten die zwanzig Teilnehmenden selbst den spezifischen Nutzen des Kamishibais in der Sprach- und Kommunikationsförderung erfahren. Jutta Pleick-Ott, Verwaltungsleiterin des Medienzentrums, hatte die Expertin Guylène Colpron für den Workshop gewinnen können, denn „ihre bezaubernde Art, den Nutzen des Papiertheaters zu vermitteln, begeistert alle“, schwärmt sie.

Überraschender Besuch im Medienzentrum: Deutschlehrer aus Burkina Faso bedankt sich für Laptops

Dieser Tage erhielt das Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis überraschend Besuch aus dem afrikanischen Burkina Faso: Deutschlehrer Robert Ouédraogo vom Lycée Departemental de Tikaré schaute in Begleitung des ehemaligen Schulnetzberaters Peter Gloede vorbei, um sich für einen Klassensatz Laptops zu bedanken, der seiner Schule überlassen worden war.

Diese Laptops konnte das Medienzentrum im Jahr 2005 aus Landesmitteln für ein Pilotprojekt der Sonderpägagogischen Multimedialernwerkstatt beschaffen. Als sie für die Förderschulen nicht mehr verwendet werden konnten, bat Peter Gloede darum, sie der Schule in Burkina Faso zukommen lassen zu dürfen.

Einen Besuch in Deutschland nutzte Robert Quédraogo nun, um sich nicht nur persönlich für die Spende zu bedanken, sondern auch um über die weitere Verwendung zu berichten: „Die meisten Laptops aus dem Klassensatz erhielt das Lycée, zwei gingen an den Verein AMPO als Dank dafür, dass sie in seinem Container mittransportiert werden konnten.“

Siegfried Straub aus Niefern-Öschelbronn hat zwei für sein Projekt in Sindou/Burkina Faso erhalten. Das „Centre médical de Tikaré“ und das „Comité de gestion de l'ambulance“ in Tikaré erhielten je ein Gerät für die Krankenverwaltung, die bis dahin noch handschriftlich erfolgte.

Bei allen Beteiligten war die Freude groß über die sinnvolle Weiterverwendung der Geräte. Als Dankeschön überreichte Robert Ouédrago schließlich ein textiles Kunstwerk aus seiner Heimat.

Besuch aus Burkina Faso

(Von links:) Der ehemalige Schulnetzberater Peter Gloede sowie Uwe Greifenberg und Roger Strobl vom Technikteam des Medienzentrums und Verwaltungsleiterin Jutta Pleick-Ott freuen sich mit Deutschlehrer Robert Ouédraogo über die sinnvolle Verwendung der Laptops.

Neue medienpädagogische Beraterin im Medienzentrum - Catharina Bekker


Ab diesem Schuljahr bin ich als medienpädagogische Beraterin am Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis.

Seit drei Jahren bin ich als Grund- und Werkrealschullehrerin an der Brötzinger Schule tätig, vorwiegend in der Sekundarstufe I mit den studierten Fächern Ethik und Deutsch.

Erfahrungen in der aktiven Medienarbeit konnte ich bereits während des Studiums sammeln, so als Tutorin im Fach Ethik und am Zentrum für Informationstechnologie der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe (ZIM). Später im Referendariat erwarb ich die vom Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Freudenstadt angebotene Zusatzqualifikation „Neue Medien / Mediendidaktik“ mit dem Schwerpunkt Video- und Audioschnitt, legte damit im Zusammenhang die Unterrichtsdokumentation „Film ab! Filmdidaktische Umsetzung lyrischer Texte“ im Fach Deutsch ab und realisierte im Rahmen eines Austauschprogrammes einen mediengestützten Unterrichtsbesuch in Paris am „Institut Universitaire de la Formation des Maîtres de l‘académie de Paris“ (IUFM) ab.

Im Schuljahr 2014/15 übernahm ich als Klassenlehrerin die Vorbereitungsklasse der Werkrealschule und gestaltete den Unterricht multimedial (u.a. Sprachförderprogramme, Videoprojekte), da so ein sehr spielerischer und motivierender Zugang zur Sprache gelang. Nebenbei absolvierte ich das Kontaktstudium zur Interkulturellen Bildung und Mehrsprachigkeit an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

Seit dem Schuljahr 2012/13 bin ich als Mitglied der Lehrplankommission Ethik für den Neuen Bildungsplan am Landesinstitut für Schulentwicklung Stuttgart tätig. Die neue Leitperspektive Medienbildung wurde vor allem im dafür extra angelegten Anwendungsfeld „Medien und Wirklichkeiten“ berücksichtigt, so z.B. durch Aufzeigen und Bewertung der Auswirkungen der Mediennutzung im Kontext von Freiheit und Verantwortung oder Entwerfen von Handlungsoptionen für den eigenen verantwortungsvollen Umgang mit Medien.

Da mir das Thema Flüchtlingspolitik und die Integration von Migranten sehr am Herzen liegt, habe ich neben der Arbeit in der Vorbereitungsklasse bereits im Schuljahr 2013/14 mit einer Regelklasse ein Projekt zur Integration syrischer Flüchtlinge durchgeführt, im Rahmen des Schulwettbewerbs des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik »Alle für Eine Welt – Eine Welt für Alle«.

Das Motto in diesem Jahr lautete: »Die Welt beginnt vor Deiner Tür!«. Die Schüler(innen) sollten sich mit den Herausforderungen einer globalen Welt auseinanderzusetzen und dabei lokale Bezugspunkte schaffen.

Wir nahmen Kontakt zur Landesaufnahmestelle für Migranten und Flüchtlinge des Landes Baden-Württemberg in Karlsruhe auf, um uns mit Flüchtlingskindern austauschen zu können. Über mehrere Wochen hinweg haben wir die Thematik erarbeitet, wobei es aber schwierig war, schülergerechtes Material dazu zu finden, da es noch keinen großen Eingang in die Unterrichtspraxis gefunden hat. Daher haben wir oft auf Medien zurückgegriffen, so z.B. kindgerechte Nachrichtenforen.

Zur Vorbereitung auf das Treffen sammelten die Schüler(innen) in den verschiedenen Klassen und Familien Kleider-, Spielzeug- und Geldspenden.

Im Rahmen der Karlsruher Wochen gegen Rassismus fuhren wir im Juli in ein ehemaliges Altenheim in der Weststadt Karlsruhes, welches vorwiegend für syrische Flüchtlinge eingerichtet wurde. Wir tauschten uns gegenseitig über Flüchtlingserfahrungen aus, erhielten Einblicke in die teilweise jahrelangen Flüchtlingsschicksale und die derzeitigen Situationen vor Ort. Die Spenden, das gemeinsame Spielen und Singen brachen nach anfänglicher Unsicherheit das Eis und als Zeichen der Verbundenheit mit den Flüchtlingen fertigten wir Handabdrücke an, die wir anschließend aufhingen.

Wieder zurück in Pforzheim, schrieben wir Briefe an die Flüchtlinge, die aber nur teilweise beantwortet werden konnten. Daher war das Social Media Facebook eine gute Möglichkeit in Kontakt zu bleiben.

Die unbefangene und freundschaftliche Art, wie beide Seiten aufeinander zugingen und sich ohne Vorurteile begegneten war eine Erfahrung, die den persönlichen Horizont erweiterte. Dementsprechend schwer fiel uns der Abschied, denn beide Seiten hatte es sehr bewegt und nachdenklich gemacht, was man mit einer Unterrichtseinheit allein niemals hätte erreichen können.

Aus dieser Erfahrung heraus und durch die Klassenführung der Vorbereitungsklasse würde ich gerne medienpädagogische Projekte betreuen, die sich mit Sprachförderung, Migration und Integration auseinandersetzen.

Kommen Sie gerne auf mich zu, wenn Sie Näheres dazu erfahren oder Kontakte vermitteln möchten, die sich mit dieser Thematik auseinandersetzen möchten. Ich freue mich auf neue Ideen und interessante Ansätze.

Fortbildungsplaner

Fortbildungskalender

Der Fortbildungsplaner für das Schuljahr 2015/2016 ist in DIN A1 oder DIN A3 im Medienzentrum erhältlich.

Eröffnung der Ausstellung "Kamishibai-Bildkartensets zur Sprachförderung" am 20.07.2015 um 11:00 Uhr

Unter dem Thema "Medien zur Integration" erstellen derzeit Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Wieland-Schule 27 Bildkartensets für die Sprachförderung, vor allem in Kindergärten und Grundschulen. Aus einer Wunschliste des Medienzentrums wurden Themen wie "Kinder aus vielen Ländern", "Was kommt zuhause auf den Teller", "Gefühle", "In der Schule", "Der Tagesablauf eines Kindes" ausgewählt, welche die Schüler unter Anleitung von Thomas Gebhardt, in Foto-Bildkartensets umwandeln. Den Bildern werden die jeweiligen Begriffe in Deutsch, Englisch, und vielen weiteren Sprachen, beispielsweise Türkisch, Russisch, Spanisch, Arabisch, Griechisch, ... zugeordnet.

Alle Arbeiten, die ab dem kommenden Schuljahr im Medienzentrum ausgeliehen werden können, werden in einer Ausstellung im Medienzentrum vorgestellt.

Die Ausstellung und viele weitere Medien zum Thema Sprachförderung und Kamishibai-Bildkarten können bis Ende September während der Öffnungszeiten des Medienzentrums besichtigt werden.

Einige der Themen eignen sich auch für die Arbeit mit Senioren und an Demenz Erkrankten, z.B. "In der Wohnung", "Jahreszeiten", "Obst", "Körperhygiene" und andere.

Medienarbeit mit Senioren: Tipps und Möglichkeiten für Fachkräfte und Helferinnen

Zwanzig haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen aus der Seniorenarbeit konnte Jutta Pleick-Ott, Verwaltungsleiterin des Medienzentrums Pforzheim-Enzkreis, begrüßen. Auf dem Programm des Informations-Nachmittags stand die Medienarbeit mit aktiven Senioren, aber auch mit an Demenz Erkrankten.

Pleick-Ott erläuterte die Funktion der Einrichtung in der Pforzheimer Nordstadt und stellte das umfangreiche Archiv und ausgewählte Projekte vor. Roger Strobl vom Technikteam gab einen Überblick über Mediengeräte, die sich sowohl für die aktive Arbeit als auch für Vorführungen in Seniorengruppen eignen.

Medienarbeit mit Senioren
Jürgen Berges berichtete von seinen langjährigen Erfahrungen im August-Kayser-Stift, wo er seit 2007 ehrenamtlich tätig und seit 2010 Vorsitzender des Fördervereins ist.

Jürgen Berges, selbst langjähriger Kunde des Medienzentrums, hatte zahlreiche praktische Tipps im Gepäck. Der Ingenieur im Ruhestand erzählte anschaulich von seinen Erfahrungen beim Einsatz von Medien und Geräten und gab Ratschläge, wie man bei dem oft eingeschränkten Hörvermögen der älteren Menschen die Sprachverständlichkeit durch spezielle Einstellungen unterstützen kann.

Das Medienzentrums-Team stellte zahlreiche Medien für die Arbeit mit Demenzkranken und zur Biografiearbeit mit Senioren vor – einige wurden von den Teilnehmerinnen sofort ausgeliehen. Im Anschluss an den Programmteil entspann sich eine lebhafte Diskussion, in der die engagierten Betreuungskräfte viele Anregungen austauschten.

Neue Eigenproduktion des Medienzentrums für Kindergartenkinder erschienen: »Felix isst sich fit« - Bildkarten zur gesunden Ernährung

Felix isst sich fit
Von links: Verwaltungsleiterin Jutta Pleick-Ott und Studentin Desiree Reiling präsentieren das neue Bildkartenset des Medienzentrums »Fuchs Felix isst sich fit« für die gesunde Ernährung von Kindergartenkindern.

Ein Kindergartenkind braucht viel Energie zum Lernen, Wachsen und Spielen. Wie eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung vom Frühstück bis zum Abendessen aussehen kann, das zeigt der kleine Fuchs Felix nun Kindergartenkindern auf dreizehn gezeichneten Bildkarten im DIN-A-3-Format. In Anlehnung an die aus der japanischen Erzähltradition stammenden kleinen Holztheater, Kamishibai genannt, wurde vom Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis ein neues Bildkartenset mit dem Fuchs Felix aufgelegt.

„Die Karten sind wie Fernsehen ohne Strom und daher ein ideales Medium, wenn man Kinder zum Sprechen animieren möchte“, erklärt Jutta Pleick-Ott, Verwaltungsleiterin des Medienzentrums. „Wir haben schon mehr als hundert dieser Sets zu den verschiedensten Themenbereichen bei uns im Angebot. Beliebt sind dabei vor allem Märchen“, ergänzt sie.

Eine Umfrage unter Erzieherinnen ergab, dass diese sich daneben auch alltägliche Themen in Form der anschaulichen Karten wünschen. Gesagt, getan: Jutta Pleick-Ott beauftragte kurzerhand Praktikantin Desiree Reiling mit der Erstellung eines Bildkartensets zum Thema Ernährung. Die junge Ersingerin, Studentin für visuelle Kommunikation an der Hochschule Pforzheim, kreierte dreizehn liebevoll illustrierte Bildkarten mit Hauptdarsteller Felix, der sich mit viel Obst und Gemüse topfit isst. Für den dazugehörigen Text zeichnet sich Jutta Pleick-Ott verantwortlich und Anne Herter, BeKi-Fachfrau beim Landwirtschaftsamt des Enzkreises, für die inhaltliche Richtigkeit.

Das neue Set „Fuchs Felix isst sich fit“ kann unter der Bestellnummer 72 50111  ausgeliehen werde.

Viele neue Kamishibai-Bildkartensets und Medien zum Thema Herbst

Bereits seit zwei Jahren hat das Medienzentrum Kamishibai-Theater und Bildkartensets im Verleih. Dieses auf der Tradition japanischer Süßwarenhersteller beruhende Holztheater erfreut sich inzwischen großer Beliebtheit in Kinderbetreuungseinrichtungen, Förderschulen und Grundschulen. Neben fünf Holztheatern bietet das Medienzentrum inzwischen 46 Bildkartensets zu den Themenbereichen „Kirchliche Feste für Krippenkinder“, „Religion“ und „Märchen“ an.

Dieses Angebot können alle Kindergärten, Schulen und gemeinnützigen Einrichtungen kostenlos nutzen. Ein Verzeichnis mit allen Titeln kann hier heruntergeladen werden; es ist aber auch in Heftform im Medienzentrum erhältlich.

Neu im Verleih ist auch „Sankt Martin“ (Verleihnummer 72 50049), der sicher zum Martinstag sehr gefragt sein wird.
„St. Martin feiern mit Emma und Paul“ wendet sich an die Allerkleinsten, für die es auch Bildkartensets zu Nikolaus und anderen Festen im Jahreslauf gibt. Weitere Medien zum Thema Herbst, Halloween und Lichterfeste finden sich im Verzeichnis »Herbst«, das ebenfalls neu aufgelegt wurde. Erfahrungsgemäß sind diese Medien sehr begehrt, deshalb empfiehlt sich eine Vorbestellung beim Verleihteam unter Telefon 07231 308-9770, per Fax an 072321 308-9777 oder per Mail an medienzentrum@enzkreis.de.


Felicitas Zachmann, Sabine Schorle und Fatima Fichtler-Oelschläger (von links) präsentieren eine Auswahl der neuen Medien.

Experimentieren mit Energie - Fortbildung für ErzieherInnen

Energiebewusstsein spielerisch fördern und Begeisterung für Naturwissenschaften wecken. Wie das geht, erklärt Jörn Birkhahn, alias „der Bildungsclown“ und Erfinder der Energiekiste. Zwei dieser Experimentierkisten stehen am Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis für Kindergärten zum Verleih bereit.  Sie umfassen eine Vielzahl an Versuchen mit ausführlichen Anleitungen. Mit einfachsten Mitteln können damit physikalische Phänomene beobachtet und erklärt werden. Voraussetzung für den Verleih ist die Teilnahme von mindestens zwei Erzieherinnen oder Erziehern eines Kindergartens an einer Schulung, die Jörn Birkhahn persönlich durchführt. Experimentieren will schließlich gelernt sein.


Das Experiment „Die CO2-Rakete“ weckt den Entdeckergeist. Mit einfachsten Hilfsmitteln, wie einer kleinen Dose und Brausepulver, lernen die Kinder spielerisch, naturwissenschaftliche Zusammenhänge zu verstehen.

Neue Experimentierkisten im Medienzentrum

„Wie kommt eigentlich der Strom in die Steckdose?“ Solche oder ähnliche Fragen stellen oft schon Kindergartenkinder; sie interessieren sich erfahrungsgemäß sehr für technische Zusammenhänge und können früh für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Energie sensibilisiert werden. Das Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis hat deshalb sein Angebot für Kindergärten und auch weiterführende Schulen zu den Themen Klima, Umwelt und Energie um zwei Experimentierkisten und einen Strommesskoffer erweitert.  

Die Energiekisten enthalten 40 spannende Versuche und die dafür erforderlichen Materialen. Sie wurden von einem Kinderpsychologen entwickelt und fördern die frühkindliche Bildung in den Bereichen Naturwissenschaft und Technik und damit auch schon das Energiebewusstsein der Kleinsten. Das spielerische Lernen steht dabei immer im Vordergrund. Die Kisten sind eine Leihgabe der EnBW an das Landratsamt und für alle Kindergärten im Enzkreis zugänglich. Die EnBW wird für die Erzieherinnen und Erziehern, die die Kisten einsetzen möchten, eine kostenlose Schulung anbieten.

Für weiterführende Schulen eignet sich der neue Messgerätekoffer, der ebenfalls im Medienzentrum ausgeliehen werden kann. Er enthält Geräte, mit denen die Jugendlichen den energetischen Zustand ihre Schule untersuchen können, darunter zum Beispiel ein Strommessgerät, ein Luxmeter, ein Messbecher zur Bestimmung des Wasserdurchflusses und Dokumentationsbögen. Welche Medien zum Themenfeld Klima, Umwelt und Energie sonst noch ausgeliehen werden können, lässt sich einer Liste entnehmen, die im Medienzentrum erhältlich ist.

Die Neuanschaffungen wurden durch eine Zusammenarbeit des Medienzentrums, der Stabsstelle Klimaschutz beim Landratsamt Enzkreis und der EnBW ermöglicht und bilden einen weiteren Baustein im  pädagogischen Klimaschutz-Konzept des Landkreises. „Die Energiewende ist ein Jahrhundertthema und wird vor allem die junge Generation noch lange begleiten. Deshalb legen wir im Klimaschutz großen Wert auf die Bewusstseinsbildung bei Kindern und Jugendlichen“, erklärt Umweltdezernent Karl-Heinz Zeller und zitiert Benjamin Franklin: „Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen“.


Beim Medienzentrum können ab sofort ein Strommesskoffer und Experimentierkisten ausgeliehen werden. Mit den Kindergärten und Schulen freuen sich (von links) Umweltdezernent Karl-Heinz Zeller, die Verwaltungsleiterin des Medienzentrums Jutta Pleick-Ott, Rolf Schönhaar, Kommunalberater der EnBW, und die Klimaschutzbeauftragte des Enzkreises, Edith Marqués Berger.

Medienlisten zum Thema Energie:

Klima, Umwelt, Energie für Primarbereich

Klima, Umwelt, Energie für Sekundarstufe

GPS-Rallye Maulbronn


Das Medienzentrum hat ein zeitgemäßes Angebot entwickelt, mit dem Kinder und Jugendliche die Spuren der Maulbronner Mönche und ihre Wasserbaukunst entdecken sollen: Durch einen GPS-Track werden Schulklassen an verschiedene wichtige Orte rund um das Kloster gelotst und müssen dort Fragen beantworten.

Die Route und weitere Informationen finden Sie unter

http://schule-gps.de/pages/karte.php

 

 

Wer ist zuständig?

Eingang Hofseite
Kronprinzenstr. 9
75177 Pforzheim
Telefon 07231 308-9770 bis 9772
Telefax 07231 308-9777
E-Mail schreiben »
Kontaktformular »

Wo finde ich weitere Informationen?

Anmeldung zum Newsletter