Sprungziele
Seiteninhalt

Infos zum Kreisimpfzentrum (KIZ) des Enzkreises

Im Moment steht der Corona-Impfstoff bundesweit nur in begrenztem Umfang zur Verfügung. Eine Übersicht, welche Personen impfberechtigt sind, finden Sie unter der Rubrik "Wer wird geimpft?"

Bitte rufen Sie zur Terminvermittlung nicht im Gesundheitsamt an - dort können keine Termine vermittelt werden!

Aktuelle Meldungen:

Mitteilung der Landesregierung Baden-Württemberg zur

Impfterminvergabe für alle über 60-Jährigen ab 19. April

Mitteilung der Landesregierung Baden-Württemberg zum Thema

Wichtig: Wer einen Termin für die Zweitimpfung hat, kann diesen wahrnehmen und muss keinen neuen Termin vereinbaren.

Informationen zum Impfzentrum der Stadt Pforzheim finden Sie hier.

Grundsätzlich können sich Menschen in allen Impfzentren in Baden-Württemberg impfen lassen.

Wo befindet sich das Kreisimpfzentrum (KIZ) des Enzkreises? Wie komme ich am besten zum KIZ? Wo kann ich parken?  

Appenberg-Sporthalle, Pforzheimer Str. 85, 71297 Mönsheim

  • Ausschilderung des Impfzentrums an den Ortseingängen von Mönsheim
  • Ausschilderung an der Autobahn-Anschlussstelle Heimsheim
  • Parkmöglichkeiten direkt am Impfzentrum
  • Mit dem ÖPNV ist das Impfzentrum gut erreichbar: Die Busse der Linie 763 (Pforzheim-Wurmberg-Wimsheim-Mönsheim-Iptingen) fahren nach 9 Uhr stündlich und halten direkt vor der Tür der Appenberg-Sporthalle. 


KIZ_Enzkreis_Anfahrt
KIZ_Enzkreis_Anfahrt

Was ist, wenn ich nicht mobil bin?

Jede und jeder, die/der Fahrten zum Hausarzt von der Krankenkasse bezahlt bekommt, darf auch für den Weg zum Impfzentrum die Möglichkeit einer sogenannten Krankenfahrt nutzen. In diesen Fällen sollte grundsätzlich eine ärztliche Verordnung vorliegen, die beim Hausarzt auch telefonisch erfragt werden kann.

In zahlreichen Städten und Gemeinden gibt es Hilfsangebote, die nicht nur die Fahrt organisieren, sondern sich auch um die Termine kümmern.

Wann hat das KIZ geöffnet? 

7 Tage die Woche, Zutritt zum KIZ nur nach vorheriger Terminvereinbarung 

Wieviele Impfungen wurden bislang durchgeführt?

Zeitraum

Impfungen im KIZ *
Mobile Impfungen **
geimpfte Menschen
Erst- und Zweitimpfungen



Gesamt

14.692

5.050

19.742

04.-10.04.
2.056
626
2.682
28.03.-03.04.
2.879
30
2.909
21.-27.03.
2.419
469 2.888
14.-20.03.
1.484
434
1.918
08.-13.03.
2.112
415
2.527
01.-07.03.
1.976
765
2.741
22.-28.02.
772
598
1.370
15.-21.02.
370
670
1.040
08.-14.02.
211
435
646
01.-07.02.
152
312
464
22.-31.01.
260
297
557

* auch Menschen von außerhalb des Enzkreises
** Bewohner/innen und Pflegekräfte

Wie funktioniert die Terminvergabe?

Eine Impfung ist nur möglich, wenn vorher auf einem der folgenden Wege ein Termin vereinbart wurde:

  • online unter www.impfterminservice.de (Tipps und Informationen zum Ablauf und den benötigten Daten und technischen Voraussetzungen finden Sie in der Anleitung zur Impfterminbuchung (Pdf-Datei) oder im Video “So melden Sie sich online zur Corona-Schutzimpfung an“)

  • telefonisch unter der bundesweit geschalteten Nummer 116 117. Es ist nicht möglich, direkt beim KIZ anzurufen. Aufgrund des großen Andrangs hat das Land inzwischen auf ein so genanntes Recall-System umgestellt. Das heißt, sobald ein Impfberechtigter einmal an der Hotline durchgekommen ist, werden seine Daten aufgenommen, er kommt auf eine Warteliste und wird zurückgerufen, sobald ihm ein Termin angeboten werden kann. Wie das Land betont, werde jedoch auch das neue Vergabesystem das Grundproblem nicht lösen, dass noch eine Weile sehr wenig Impfstoff geliefert werde. Doch die Situation müsste sich nun von Woche zu Woche bessern.

  • für gehörlose Menschen über Videotelefonie über die folgende Website:

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheitpflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/videochat-gebaerdensprache/


Es wird gleich ein zweiter Impftermin im Abstand von 21 bis 28 Tagen vereinbart. Der volle Impfschutz wird erst zwei bis drei Wochen nach der zweiten Impfung erreicht. 

.

Grundsätzlich können sich Menschen in allen Impfzentren in Baden-Württemberg impfen lassen. Für die Einwohner/innen des Enzkreises kommen aufgrund der Lage insbesondere die Impfzentren in Pforzheim, Karlsruhe und Sulzfeld in Frage.

Wer wird geimpft?

Eine Auflistung der aktuell in Baden-Württemberg impfberechtigten Personen finden Sie auf der 

Seite des Landes Baden-Württemberg zu den impfberechtigten Personen.

Welche Regeln sind vor Ort zu beachten?

  • Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln (vor allem Abstandhalten)
  • Am Eingang: Händedesinfektion und Gesundheitsscreening, das heißt Temperaturmessung und Beantwortung von Gesundheitsfragen
  • Pflicht zum dauerhaften Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, der am Eingang des KIZ ausgegeben wird
  • Einhaltung der gekennzeichneten Laufwege
  • In der Halle sind verboten: Essen, Rauchen, Mitnahme von Haustieren

Gibt es Informationen auch in Fremdsprachen?

  • Mehrsprachige Beschilderung des Impfzentrums
  • Vor Ort werden Aufklärungsvideos mit Untertiteln in den folgenden Sprachen gezeigt:
    -Deutsch
    -Englisch
    -Türkisch 
  • Informationen zum Corona-Virus und einen Aufklärungsbogen zur Impfung in verschiedenen Sprachen finden Sie auf der Enzkreis-Unterseite "information about Corona-Virus (COVID-19) in different languages"

Dürfen Begleitpersonen mit ins Impfzentrum kommen? 

  • die Person, die geimpft werden möchte, muss der Begleitung zustimmen
  • max. 1 Begleitperson ist erlaubt
  • die Begleitperson
    - darf keine Symptome einer Corona-Infektion aufzeigen
    - wird am Einlass nach ihrem Gesundheitszustand befragt und muss sich die
       Körpertemperatur messen lassen 

Können auch Menschen mit Behinderungen das KIZ besuchen?

    • Zwei Behindertenparkplätze sind vorhanden  
    • Barrierefreier Zugang zur Halle
    • Barrierefreies WC

Hier steht ein Infofilm zu den Impfzentren in Gebärdensprache zur Verfügung:

Infofilm zu Impfzentren mit Gebärdensprache

Welche Dokumente müssen mitgebracht werden?

  • Impfpass
  • Krankenversichertenkarte, sofern vorhanden
  • Ausweisdokumente
  • ggf. Impfberechtigung (Bescheinigung des Arztes bzw. Arbeitgebers)
  • gegebenenfalls ärztliche Bescheinigung über etwaige Vorerkrankungen
  • Bitte lesen Sie das Aufklärungsmerkblatt aufmerksam durch. Füllen Sie im Anschluss die Impfeinwilligung aus und bringen Sie sie ausgedruckt zum Impftermin mit:
    Aufklärungsmerkblatt mRNA-Impfstoff
    Impfeinwilligung mRNA-Impfstoff
    Aufklärungsmerkblatt Vektor-Impfstoff
    Impfeinwilligung Vektor-Impfstoff

    Welcher Impfstoff bei Ihnen zum Einsatz kommt, erfahren Sie bei der telefonischen Terminbuchung bzw. in Ihrer Terminbestätigungs-Mail, wenn Sie den Impftermin online vereinbart haben. Das Robert-Koch-Institut hat ebenfalls Informationen zu den verschiedenen Impfstoffen online gestellt unter https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Liste_Impfstofftypen.html


  • schriftlicher Nachweis, dass Sie einer der unter der Überschrift „Wer wird geimpft?“ genannten priorisierten Personengruppen angehören. Für den Nachweis des Alters genügt ein gültiger Personalausweis /Reisepass. Für den Nachweis der Berufsgruppe benötigen Sie eine schriftliche Bestätigung Ihres Arbeitgebers, aus der die Tätigkeit eindeutig hervorgeht. Ohne eindeutigem Nachweis kann keine Impfung durchgeführt werden.
  • Lehrpersonal, Erzieherinnen und Erzieher sowie in der Kinderbetreuung tätige Personen müssen die vom Arbeitgeber/Träger ausgefüllte Bescheinigung zur Impfung mitbringen:
    Corona_SM_Impfbescheinigung-Arbeitgeber_LaD

Informationen zum Corona-Virus und einen Aufklärungsbogen zur Impfung in verschiedenen Sprachen finden Sie auf der Enzkreis-Unterseite "information about Corona-Virus (COVID-19) in different languages"

Wie läuft die Impfung vor Ort ab?

  • Für den Besuch des KIZ sollte rund 1 Stunde eingeplant werden. Verzögerungen sind allerdings jederzeit möglich.
  • Vor der Impfung kann normal gegessen und getrunken werden.
  • Es wird in den Oberarm geimpft. Kleidung bitte nach Möglichkeit so auswählen, dass der Oberarm leicht vollständig zu entkleiden ist

 

Voraussetzungen für die Impfung:

  • keine Symptome
  • Einlasskontrolle
  • Überprüfung der Anmeldung
  • Gesundheitsscreening
  • Fragen zum Gesundheitsstand
  • Temperaturmessung
  • Registrierungsschalter
  • Aufnahme per Krankenversichertenkarte / Ausweis
  • Überprüfung der Personalien und der Impfberechtigung
  • Aushändigung Aufklärungsbogen, falls noch nicht zu Hause ausgedruckt
  • Aufenthalt im Wartebereich
  • Aufklärungsfilm zur Impfung
  • Aufklärungsgespräch mit dem Arzt
  • Unterschrift des Aufklärungsmerkblatts
  • Impfung

Bei Rechtshändern wird in den linken Oberarm geimpft, bei Linkshändern in den rechten

  • Aufenthalt im Wartebereich
  • 15 Minuten Wartezeit zur Beobachtung eventueller Impfreaktionen

Notfalls steht ein Sanitätsdienst bereit.

  • Checkout-Schalter

Welche Risiken hat die Impfung?

Seit dem 22. Januar wird in den Kreisimpfzentren (KIZ) geimpft, zum Beispiel in der Appenberg-Sporthalle in Mönsheim und in der St. Maur-Halle in Pforzheim. In Pflegeheimen sind zudem die Mobilen Impfteams im Einsatz. Der Impfstoff steht bislang noch sehr eingeschränkt zur Verfügung; entsprechend wenige Termine sind derzeit freigeschaltet. Die Impfbereitschaft ist hoch; dennoch gibt es Stimmen, die vor den Impfstoffen warnen und auf echte oder vermeintliche Risiken hinweisen.

Was passiert bei der Impfung?

Impfungen ahmen die Infektion nach: Der Körper erhält den Erreger in einer abgeschwächten Form, Teile davon oder den Bauplan für Erregerteile, so dass man nicht krank wird, das Immunsystem jedoch darauf trainiert.

Bei dem derzeit genutzten mRNA-COVID-19-Impfstoff wird eine Bauplankopie für ein Virusteil (mRNA) verwendet. Nach diesem Plan produzieren die Muskelzellen am Impfort das Spike-Protein, das sind die Dornen vom Coronavirus. Das Immunsystem erkennt diesen Baustein als fremd und gefährlich und wappnet sich.

Ist mRNA unserem Körper fremd? Ist sie gefährlich?

Nein. Vor jeder Eiweißherstellung machen unsere Zellen Kopien der „Baupläne“; mRNA ist in jeder Körperzelle. Wie körpereigene mRNA wird auch die des Impfstoffes vollständig abgebaut.  Nach ein paar Tagen ist keine Impfstoff-mRNA mehr vorhanden. Sie kann nicht in unsere Erbsubstanz eingebaut werden, sie gelangt nicht einmal in den Zellkern.

Kann ich wegen der Impfung an Covid erkranken?

Nein. Eine Covid-19-Erkrankung durch die Impfung ist ausgeschlossen, da der Körper keine Viren produziert, sondern nur einen Baustein.  

Kann ich nach der Impfung noch an Covid erkranken?

Der Schutz vor Ansteckung mit SARS-CoV-2 baut sich innerhalb von Wochen auf. Ein sicherer Schutz vor einer Infektion über Tröpfchen oder Aerosol von Mitmenschen besteht etwa ein bis zwei Wochen nach der 2. Impfung.

Bislang ist klar, dass noch drei Monate nach der zweiten Impfung ein guter Infektionsschutz nachweisbar ist. Wie lange die Immunität tatsächlich anhält, ist noch nicht klar. 

Muss ich mit Nebenwirkungen rechnen?

Ja. Nebenwirkungen sind normal und im Rahmen der Immunitätsentwicklung nicht vermeidbar. Sie verlaufen in den allermeisten Fällen jedoch mild. Reaktionen treten meist innerhalb von zwei Tagen nach der Impfung auf und halten selten länger an. Häufiger berichtete Impfreaktionen sind Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Frösteln sowie Gelenkschmerzen und allergische Reaktionen.

Gibt es schwere Komplikationen oder Langzeitfolgen?

Sehr seltene Impfkomplikationen lassen sich erst nach einigen Millionen Impfungen feststellen – noch sind keine bekannt; für Langzeitfolgen braucht es eine lange Beobachtungszeit. Da Ergebnisse im Fall der Corona-Impfung noch nicht vorliegen, wird sie für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren derzeit nicht empfohlen. Gleiches gilt für Schwangere sowie während der Stillzeit.

Was ist an Berichten über vorübergehende Gesichtslähmungen dran?

Der Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts vom 28. Januar 2021 berücksichtigt 1,78 Millionen Impfungen. Darunter gab es drei sichere Fälle einer akuten, vorübergehenden Gesichtslähmung sowie eine anonyme Verdachts-Meldung. In den sicheren Fällen handelt es sich um Lähmungen, die in der Durchschnittsbevölkerung in etwa 23 Fällen pro 100.000 Personen pro Jahr auftreten. Für die Impfgruppe lässt sich eine Inzidenz von 3 pro 100 000 und Jahr errechnen. Nach derzeitigem Stand ist die Zahl der akuten Gesichtslähmungen in der Covid-19 Impfgruppe also deutlich geringer, als es zu erwarten gewesen wäre.

Gibt es Autoimmun-Erkrankungen durch die Covid-Impfung?

Bisher gibt es keinen Hinweis, dass ein autoimmunes Geschehen durch die Covid-Impfstoffe ausgelöst wird – oder verhindert: Denn einige Impfungen senken das Risiko für Autoimmunerkrankungen. So ist es nach der Tetanus-Impfung weniger wahrscheinlich, an MS zu erkranken, und gegen Rota-Viren immunisierte Kinder sind nicht nur vor der Rota-Gastroenteritis (Brechdurchfall) geschützt, sie erkranken auch seltener an Diabetes mellitus Typ I (Jugenddiabestes).

Es heißt, die mRNA-Impfung sei noch völlig unerforscht…?

Das ist falsch. An diesem Impfstofftyp wird in Deutschland schon einige Jahre geforscht, zum Beispiel im Zusammenhang mit dem HI-Virus oder bestimmten Krebs-Erkrankungen. Nun wurden die Forschungs-Ergebnisse für die Impfung gegen SARS-CoV-2 verwendet. Vor der Zulassung durch die EU wurde der Impfstoff in Studien mit mehreren Zehntausend Menschen getestet. Nebenwirkungen und Komplikationen von inzwischen fast 2 Mio. Impfungen werden fortlaufend vom Paul-Ehrlich-Institut erfasst.

Ist die Impfung gefährlicher als die Krankheit?

Nein. Die Risiken der echten Erkrankung sind mindestens um den Faktor 100 größer als die der Impfung. Bei einer SARS-CoV-2 Infektion sterben etwa zwei Prozent der Erkrankten, 14 Prozent der Erkrankten brauchen eine Krankenhausbehandlung. Nach der Akutphase leidet jeder Zehnte unter anhaltenden Folgen. Wer nicht erkrankt war, hat ohne Impfung keinen Schutz.

Weitere Informationen

Wer Fragen hat, kann sich auch an die Hotline unter 07231 308-6850 oder per Mail an corona@enzkreis.de wenden. Fragen zur Covid-Impfung und zum Impfstoff selbst beantwortet die Impfhotline des Landes BW unter 0711 904 39555.

 

(enz) 

Ist für eine Nachbeobachtung gesorgt? 

In einem gesonderten Wartebereich bleiben Sie zur Sicherheit noch kurz unter medizinischer Beobachtung.

Wenn Sie an der „Befragung zur Verträglichkeit der COVID-19-Impfstoffe“ teilnehmen möchten, nutzen Sie bitte die SafeVac 2.0-App des Paul-Ehrlich-Instituts, zu finden im Apple App Store oder im Google Play Store. Dort können Sie eventuelle Nebenwirkungen angeben.

Nebenwirkungen können außerdem direkt auf der Seite des Paul-Ehrlich-Instituts https://nebenwirkungen.bund.de/nw/DE/home/home_node.html und, bei Ihrer Apotheke oder dem Impfstoff-Hersteller gemeldet werden. Diese leiten mögliche Symptome im Zusammenhang mit der Impfung dann an zentrale Stellen weiter.

Zusätzlich sollten Sie Nebenwirkungen Ihrem Hausarzt mitteilen, der die Beschwerden dann abklären und weiterführende Untersuchungen durchführen kann. 

Was kostet die Impfung im KIZ? 

  • Die Impfung ist für Sie kostenlos. Der Bund übernimmt die Kosten.
  • Es wird unabhängig vom Versicherungsstatus geimpft.

Was verbirgt sich hinter den Mobilen Impfteams (MIT)?

  • Jedem KIZ sind MITs angegliedert
  • Die MITs impfen vulnerable Gruppen in Alten- und Pflegeheimen 

Wo finde ich weiterführende Informationen?

Antworten auf häufige Fragen zu den Impfzentren (Infoseite des Landes Baden-Württemberg)

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat hierzu eine 

Infoseite zu den Impfzentren

erstellt. Telefonische Auskunft erhält man bei der "Impf-Hotline" des Landes: (0711)90439555.

Wird bei der Terminvereinbarung und der Impfung auch der Datenschutz beachtet?

Sehr geehrte Damen und Herren,


mit den nachfolgenden Angaben möchten wir unserer Verpflichtung zu einer transparenten Information über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nachkommen, indem
wir Ihnen insbesondere die dafür maßgebenden Rechtsgrundlagen, die aktuell geltenden  Aufbewahrungsfristen und die möglichen Empfänger der Daten nennen. Weiterhin informiert Sie dieses Schreiben über Ihre Rechte im Bereich des Datenschutzes.


Das Land Baden-Württemberg, vertreten durch das Ministerium für Soziales und Integration, verarbeitet im Rahmen des Impfverfahrens in den Impfzentren und bei
der Terminvergabe hierfür personenbezogene Daten der zu impfenden Personen.


1. Wer ist verantwortlich für die Datenverarbeitung?


Die verantwortliche Stelle gemäß Art. 4 Nummer 7 der Datenschutz- Grundverordnung (DS-GVO), in deren Auftrag Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen der Impfung verarbeitet werden, ist das

Ministerium für Soziales und Integration
Hausanschrift: Else-Josenhans-Str. 6 , 70173 Stuttgart
Postanschrift: Postfach 103443, 70029 Stuttgart
Telefonzentrale: 0711/123 - 0
E-Mail: poststelle@sm.bwl.de


Bei Fragen zum Datenschutz oder zu der Inanspruchnahme Ihrer unten genannten
Rechte wenden Sie sich bitte an unsere Datenschutzbeauftragte.



2. Wie sind die Kontaktdaten der Datenschutzbeauftragten?


Die behördliche Datenschutzbeauftragte des Ministeriums für Soziales und
Integration erreichen Sie unter:


Ministerium für Soziales und Integration
Datenschutzbeauftragte
Else-Josenhans-Str. 6, 70173 Stuttgart
E-Mail: datenschutz@sm.bwl.de


3. Was sind der Zweck und die Rechtsgrundlagen der Verarbeitung der
personenbezogenen Daten?


Das Land Baden-Württemberg (BW) hat aufgrund der Coronavirus Impfverordnung des Bundes (CoronaImpfV) die Aufgabe erhalten, weite Teile der Bevölkerung gegen das Sars-Cov-2 Virus zu impfen. Nach §§ 20 Absatz 4 Satz 3 Infektionsschutzgesetz (IfSG) in Verbindung mit § 6 Absatz 1 CoronaImpfV werden die Impfungen in Impfzentren oder durch mobile Impfteams durchgeführt, die den Impfzentren angegliedert sind. Die Impfzentren und die ihnen angegliederten mobilen Impfteams werden im Auftrag des Landes BW, vertreten durch das Ministerium für Soziales und Integration, errichtet und betrieben. Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt zu unterschiedlichen Zwecken, zunächst im Rahmen der Vereinbarung eines Impftermins, dann im Rahmen der Impfung (zur Dokumentation) und des Weiteren zur Durchführung eines Impfquotenmonitorings (Impfsurveillance). Rechtsgrundlagen hierfür sind in Art. 6 Abs. 1 und Art. 9 Abs. 2 DS-GVO zusammen mit dem Behandlungsvertrag und anderen Gesetzen zu finden. Die maßgebenden Rechtsvorschriften unterscheiden sich je nach Verarbeitungszweck und werden daher bei den jeweiligen Zwecken näher bezeichnet.


a) Terminvergabe
Zunächst verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten zur Vereinbarung von Impfterminen. Wir nutzen für die Terminvergabe in den Impfzentren ein standardisiertes Modul der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, welches den Ländern zur Verfügung gestellt wird. Die Datenverarbeitung erfolgt je nach Kommunikationsmedium entweder telefonisch über die Rufnummer 116117 oder digital über eine ausschließlich für diesen Zweck bereitgestellte Web-Anwendung www.impfterminservice.de. Zu einem späteren Zeitpunkt soll auch eine App angeboten werden. Bei allen Verfahren werden folgende personenbezogene Daten verarbeitet:
 Personenstammdaten (Name, Vorname, Geschlecht, Geburtsdatum)
 Adressdaten (Bundesland, Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer)
 Kommunikationsdaten (Telefonnummer, optional E-Mail-Adresse bei Anruf im Callcenter,
    obligatorische Angabe der E-Mail-Adresse bei Nutzung der Web-Anwendung       
    www.impfterminservice.de)
 Impfindikation nach § 2 CoronaImpfV:
 Alter
 Unterbringung in stationärer/ambulanter Alters- oder Pflegeeinrichtung
 Relevanter Beruf (Pflege oder Medizin)
 Impftermine und Impfzentrum
 Vermittlungscode zur Identifikation bei der Einlasskontrolle im Impfzentrum

Über die bundeseinheitliche Telefonnummer 116117 werden die Anrufe der Terminsuchenden in das Landescallcenter umgeleitet. Vor dem Gespräch werden die
Anrufer gefragt, ob sie mit der Aufzeichnung des Gesprächs zu Zwecken der Qualitätssicherung einverstanden sind. Die Aufzeichnung erfolgt dann ggf. auf Basis
einer Einwilligung gemäß Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a DS-GVO. Sie haben das Recht, diese Einwilligung jederzeit zu widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung berührt wird. Eine Terminvereinbarung ist zudem über die Website www.impfterminservice.de möglich. Die Datenverarbeitung erfolgt dann in der Regel am PC. In beiden Fällen erhalten Sie am Ende einen Impftermin in Ihrem für Sie örtlich nahegelegenem Impfzentrum mit einem 12-stelligen nummerischen Vermittlungscode zur Identifikation im Eingangsbereich des Impfzentrums. Ohne die personenbezogenen Daten sowie die erforderlichen Auskünfte kann kein Termin erteilt und keine Impfung durchgeführt werden. Die Verarbeitung personenbezogener Daten für die Terminvergabe erfolgt auf der Grundlage von Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchstabe e) DS-GVO in Verbindung mit § 6 Absatz 1 Satz 1 und § 8 Abs. 1 Satz 4 und 5 CoronaImpfV.


b) Impfvorgang und Impfdokumentation
Ferner verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten zur Durchführung der Impfung. Im Eingangsbereich des Impfzentrums sind zur eindeutigen Identifikation der Vermittlungscode und der Personalausweis vorzulegen. Da eine Datenübernahme aus dem Impfterminservice nicht möglich ist, werden Ihre Daten im Impfzentrum bei der Registratur neu erfasst. Hierfür gibt es zwei unterschiedliche Wege, die Selbsterfassung auf impfen-bw.de, das Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte oder die manuelle Erfassung durch die Mitarbeiter des Impfzentrums.


aa) Selbsterfassung
Vor dem Impftermin können Sie Ihre personenbezogenen Daten zuhause auf impfen-bw.de selbst erfassen und dadurch Ihre Wartezeit im Impfzentrum verkürzen. Bei der Selbstregistrierung sind die Pflichtangaben von den optionalen Angaben zu unterscheiden. Zu den Pflichtangaben gehören Personenstammdaten (Name, Vorname, Titel, Geburtsdatum, Geschlecht) und Adressdaten (Land, PLZ, Ort, Straße und Hausnummer). Zu den optionalen Angaben gehören Anamnese, Auskünfte zu ihrem aktuellen Gesundheitszustand, zu möglichen chronischen Erkrankungen und Medikamenteneinnahmen, Allergien und etwaige Kontraindiktionen Schwangerschaft, Stillen und andere Impfungen). Die Seite Impfen-bw.de hat keine Verbindung in das Internet (ohne Backend) und speichert bzw. versendet keine Daten. Der Bogen wird von Ihnen ausgedruckt oder als pdf gespeichert. Nach dem Schließen des Browsers wird der Cache und somit die Daten gelöscht. Die erfassten Daten sind in einem (lesbaren) QR-Code in dem von Ihnen ausgedruckten oder gespeicherten Bogen enthalten. Zum Schutz Ihrer Daten bitten wir Sie dieses Dokument Dritten nicht zu zeigen, ggf. verdeckt mit sich zu führen und nach der Nutzung vollständig zu vernichtet.


bb) manuelle Erfassung im Impfzentrum
Personenbezogene Daten, die den Pflichtangaben bei der Selbstregistrierung entsprechen (Name, Vorname, Titel, Geburtsdatum, Geschlecht und Adresse) können auch manuell von den Mitarbeitern bei der Registrierung im Impfzentrum erfasst werden. Bei allen Verfahren werden Ihre auf verschiedenen Wegen erhobenen Personenstamm- und Adressdaten von den Registraturmitarbeitern im Impfzentrum um das Aufnahmedatum, die erfolgende Datenschutzbelehrung sowie das Vorhandensein eines Allergiepasses und eines  Impfpasses ergänzt.
Bei dem Impfvorgang selbst werden nur solche Daten der Patienten verarbeitet, die im Rahmen des Impfverfahrens auch von den niedergelassenen Ärzten nach den gesetzlichen Bestimmungen zu Dokumentationszwecken der ärztlichen Leistung erfasst werden. Die Impfung kann erst nach Ihrer Einwilligung in die medizinische Behandlung erfolgen. Vorher werden Sie über sämtliche für diese Einwilligung wesentlichen Umstände aufgeklärt. Ihnen werden insbesondere die Durchführung und Nutzen der Impfung, die zu verhütende Erkrankung, unerwünschte, aber mögliche Risiken und Nebenwirkungen, Beginn und Dauer der Schutzwirkung sowie Verhalten nach der Impfung erläutert. Die behandelnden Ärzte im Impfzentrum sind verpflichtet, sämtliche aus fachlicher Sicht für die derzeitige und künftige Behandlung wesentlichen Maßnahmen und deren Ergebnisse zu dokumentieren, insbesondere die Anamnese, Einwilligungen und Aufklärungen. In entsprechendem Umfang findet auch die Verarbeitung Ihrer Gesundheitsdaten im Impfzentrum statt. Hierfür werden der Patientenbegleitbogen, der Aufklärungs- und Einwilligungsbogen eingesammelt, gescannt und in digitaler Akte über Barcode zusammengeführt. Es wird mit Ihnen ein konkludenter Behandlungsvertrag mit Beginn des Aufklärungsgesprächs geschlossen.
Rechtsgrundlage für die im Rahmen des Impfvorgangs und der ärztlichen Impfdokumentation erfolgenden Datenverarbeitung ist Art. 6 Absatz 1 Satz 1
Buchstabe b) und Art. 9 Abs. 2 h DS-GVO i.V.m. § 630f BGB.


c) Impfquotenmonitoring/Impfsurveillance
Für die Steuerung und Evaluation von Impfprogrammen im Zusammenhang mit dem Sars-Cov-2 Virus und der Covid-19 Erkrankung sind aktuelle und belastbare Daten zum Immun- und Impfstatus der Bevölkerung unerlässlich. Auch die für die Krankheitsüberwachung und –prävention zuständigen Gesundheitsbehörden des Landes benötigen diese Daten, um Maßnahmen zur lokalen Bewältigung von Pandemieausbrüchen schnell einzuleiten.


aa) Robert-Koch-Institut (RKI)
Das RKI als zuständige Bundesstelle hat zur Erfüllung der Aufgabe des Bevölkerungsschutzes ein Digitales Impfquoten Monitoring (DIM) auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes eingerichtet. Zum Zwecke des Impfquotenmonitorings ist das Sozialministerium Baden-Württemberg als Verantwortlicher der Impfzentren und den angegliederten mobilen Impfteams verpflichtet, täglich Daten an das RKI zum Zweck der Feststellung der Inanspruchnahme von Schutzimpfungen und von Impfeffekten (Impfsurveillance) übermitteln. Diese Daten werden durch die Impfzentren erfasst sowie pseudonymisiert an das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt. Die Pseudonymisierung der Daten und Weiterleitung an das RKI erfolgt durch
die Bundesdruckerei im Auftrag des Sozialministeriums. Dabei werden folgende Daten an das RKI übermittelt (vgl. § 7 Absatz 1 CoronaImpfV):
 Patienten-Pseudonym,
 Geburtsmonat und -jahr,
 Geschlecht,
 fünfstellige Postleitzahl und Landkreis der zu impfenden Person,
 Kennnummer und Landkreis des Impfzentrums,
 Datum der Schutzimpfung,
 Beginn oder Abschluss der Impfserie (Erst- oder Folgeimpfung),
 impfstoffspezifische Dokumentationsnummer (Impfstoff-Produkt bzw. Handelsname),
 Chargennummer,
 Impfindikation = Grundlage der Priorisierung nach § 2 CoronaImpfV
(Bewohner oder Personal stationärer/ambulanter Pflegeeinrichtung/
medizinischer Einrichtungen)


Rechtgrundlagen für die Übermittlung der Daten an das RKI sind Art. 6 Absatz 1 Satz 1 Buchstabe c), Art. 9 Absatz 2 Buchstabe i) DS-GVO in Verbindung mit § 13 Abs. 5 Satz 1 IfSG und § 7 CoronaImpfV. 


bb) Landesgesundheitsamt
Das Landesgesundheitsamt (LGA) als zuständige Landesstelle auf dem
Gebiet der Krankheitsüberwachung und –prävention benötigt ebenfalls Daten,
um ein genaues Bild der Durchimpfung der Bevölkerung (verschiedene
Berufsgruppen, bestimmte Gebiete usw.) abbilden zu können. Dies ist
notwendig, um lokal entsprechend auf erneute Ausbrüche reagieren zu
können und die Infektionsketten gezielter nachverfolgen und unterbrechen zu
können.
Dem LGA werden von den Impfzentren und den ihnen angegliederten mobilen
Impfteams folgende Daten übermittelt:

 Alter am Tag der Schutzimpfung in Jahren,
 Geschlecht,
 fünfstellige Postleitzahl und Landkreis der zu impfenden Person,
 Kennnummer und Landkreis des Impfzentrums,
 Datum der Schutzimpfung,
 Beginn oder Abschluss der Impfserie (Erst- oder Folgeimpfung),
 impfstoffspezifische Dokumentationsnummer (Impfstoff-Produkt bzw. Handelsname),
 Chargennummer,
 Grundlage der Priorisierung nach § 2 CoronaImpfV 


Die Daten werden dem LGA in anonymisierter Form (§ 3 Abs. 6 LDSG) übermittelt. Deshalb bedarf es hierfür auch keiner Rechtsgrundlage.



4. Welche personenbezogenen Daten werden verarbeitet?


Das Land BW verarbeitet folgende personenbezogene Daten:


a) Bei der Terminvergabe:
Name, Vorname, Geschlecht, Geburtsdatum, Bundesland, PLZ, Ort, Straße, Hausnummer, Telefonnummer/E-Mail und Impfindikation (Alter, medizinischer Beruf, Pflege-/  Altersheimunterbringung), Impfzentrum, Impftermin, Vermittlungscode


b) Beim Impfvorgang und bei der Impfdokumentation:
- Nachname Vorname, Titel, Geburtsdatum, Geschlecht, Datum
- Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort, Wohnsitz, Datum
- Aufnahmedatum, Arztdatum, Impfdatum, Folgetermin, Enddatum der Impfserie
- Indikation [Alter, medizinischer Beruf, Alters- Heimunterbringung]
- Temperatur, Körperteil des Patienten
- Impfstoff und Chargennummer,
- Anamnese, Nebenwirkungen, Beobachtungen, Kommentar
- Allergiepass vorhanden (ja/nein), Datenschutzbelehrung angeboten (ja/nein), Impfinformation erteilt, Impfbescheinigung ausgestellt, Impfpass vorgelegt (ja/nein), Impfpasseintrag erfolgt, Einwilligungen, Meldedatum gegenüber RKI, technische Schlüssel:
- BSNR (Betriebsstättennummer), Patienten-ID, Erstimpfungs-ID, Folgeimpfungs-ID, GUID, LANR (Lebenslange Arztnummer), Adress-ID,Impfstoff-ID

- Impfstoff, Ständige Impfkommission (STIKO) nach Alter (ja/nein), STIKO beruflich (ja/nein), STIKO medizinisch (ja, nein, unbekannt), STIKO Bewohner  Senioren-/Altenpflegeheim (ja/nein), kein STIKO - Uhrzeit Enddatum



5. Wie verarbeiten wir diese Daten?


a) Terminvergabe
Die oben genannten Daten werden beim Anruf im Callcenter im Auftrag des Landes
durch den Dienstleister Sitel sowie in der Webanwendung www.impfterminservice.de
abgefragt. Gespeichert werden die Daten in der von der Kassenärztlichen Bundes-vereinigung dem Land für die Terminvergabe bereitgestellten Software. Hierbei wird je Termin ein Vermittlungscode erzeugt, welcher am Einlass eines Impfzentrums geprüft wird (kein Einlass ohne Termin). Weiterhin werden im Impfterminservice durch Mitarbeiter des Impfzentrums (abhängig vom verfügbaren Impfstoff und dem eingesetzten Personal) Terminslots eröffnet. Eine Weitergabe der Daten aus dem Impfterminservice an andere Programme erfolgt nicht.


b) Impfzentrum
Die in den Impfzentren und den ihnen angeschlossenen mobilen Impfteams anfallenden Datensätze werden in der Software des Auftragsverarbeiters Gradient erfasst. Außerdem werden die Papierdokumente über einen Kurierdienst eingesammelt und zu einem externen Scan-Dienstleister verbracht. Dort werden die Dokumente mittels OCR-Erkennung als maschinenlesbare PDF gescannt und mittels Strichcode dem jeweiligen Datensatz zugeordnet.
Die Daten, die für die Impfdokumentation benötigt werden, werden bis zum Ablauf
des Vertrages mit Gradient in deren Rechenzentrum gespeichert.



6. Werden personenbezogene Daten weitergegeben?


a) Das Land als datenschutzrechtlich Verantwortlicher hat im Rahmen von Auftragsverarbeitungsverträgen externe Vertragspartner als
Auftragsverarbeiter betraut.


Im Einzelnen sind dies:
 Sitel GmbH, Münsterstraße 100, 40476 Düsseldorf
Diese Firma übernimmt für das Land Call-Center-Dienstleistungen für die Impfhotline zur Terminvergabe.


 Kassenärztliche Bundesvereinigung KdÖR Herbert-Lewin-Platz 2, 10623 Berlin (KBV).
Die KBV stellt die Software der Terminvergabe über die Website www.impfterminservice.de zur Verfügung


 gradient.Systemintegration GmbH, Weiherstraße 10, 78224 Singen
Diese Firma ist Dienstleister für das Land zur Dokumentation des Impfvorgangs im Impfzentrum und übernimmt dabei auch die Langzeitspeicherung der Daten zur Erfüllung der gesetzlichen Pflichten.


 Bundesdruckerei GmbH, Kommandantenstraße 18, 10969 Berlin
Die Bundesdruckerei pseudonymisiert die für das Impfquotenmonitoring/Impfsurveillance erforderlichen Daten und gibt diese pseudonymisierten Daten anschließend an das RKI weiter.


 Vorortpartner, der das Impfzentrum im Auftrag des Landes betreibt.


b) Zum Zwecke des Impfquotenmonitorings müssen die Impfzentren außerdem täglich Daten in Form eines vom RKI entwickelten DIM an das RKI zum Zweck der Feststellung der Inanspruchnahme von Schutzimpfungen und von Impfeffekten (Impfsurveillance) übermittelt werden. Diese Daten werden vom RKI auch dem Paul-Ehrlich-Institut für Zwecke der Überwachung der Sicherheit von Impfstoffen (Pharmakovigilanz) zur Verfügung gestellt.



7. Wie lange werden personenbezogene Daten verarbeitet?


Ihre personenbezogenen Daten werden solange, wie es für die oben genannten Zwecke erforderlich ist, und unter Beachtung bestehender gesetzlicher Aufbewahrungspflichten für die Dauer von 10 Jahren nach § 630 f Abs. 3 BGB gespeichert.



8. Welche Rechte haben betroffene Personen?


Sie haben nach der DS-GVO verschiedene Rechte. Nähere Informationen ergeben
sich insbesondere aus Artikel 15 bis 18 und 21 DS-GVO.


Recht auf Auskunft
Sie haben das Recht jederzeit unentgeltlich vom Ministerium für Soziales und Integration zu erfahren, ob und – wenn ja – welche personenbezogenen Daten wir von Ihnen verarbeiten. Des Weiteren haben Sie das Recht, Informationen zu den Kategorien der verarbeiteten Daten, den Verarbeitungszwecken, den möglichen Empfängern der Daten und der geplanten Speicherdauer zu erhalten. Sie haben das Recht, von uns Kopien Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen (Artikel 15 DSGVO).


Recht auf Berichtigung
Sie haben Recht auf Berichtigung, sofern die personenbezogenen Daten der betroffenen Person nicht (mehr) zutreffend sind. Bei unvollständigen Daten kann – unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung – eine Vervollständigung verlangt werden (Artikel 16 DS-GVO).

Recht auf Löschung
Sie haben das Recht, die Löschung ihrer personenbezogenen Daten verlangen. Der Anspruch hängt jedoch u.a. davon ab, ob die Daten für die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nach wie vor notwendig sind und ob geltendes Recht einer Löschung entgegensteht (Artikel 17 DS-GVO).


Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
Die betroffene Person hat das Recht, im Rahmen des Artikels 18 DS-GVO die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen.


Recht auf Widerspruch
Wenn wir Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten, weil die Verarbeitung Teil unserer öffentlichen Aufgaben ist oder wenn wir Ihre Daten auf Basis eines berechtigten Interesse verarbeiten, haben Sie das Recht, der Verarbeitung zu widersprechen, sofern nicht zwingende schutzwürdige Gründe, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, dem entgegenstehen oder die Verarbeitung der Geltendmachung, Ausübung oder  Verteidigung von Rechtsansprüchen dient (Artikel 21 DS-GVO).


Recht auf Widerruf
Sie haben das Recht, sofern personenbezogene Daten auf der Grundlage einer Einwilligung verarbeitet werden, diese Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft zu
widerrufen (Artikel 7 DS-GVO). Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt von dem Widerruf unberührt.


Recht auf Beschwerde
Sie können sich unbeschadet anderweitiger Rechtsbehelfe mit einer Beschwerde anden Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit wenden, wenn Sie der Auffassung ist, dass das Ministerium für Soziales und Integration seinen datenschutz-rechtlichen Pflichten nicht oder nicht in vollem Umfang nachgekommen ist.

Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit
Baden-Württemberg (LfDI BW)
Königstraße 10 a
70173 Stuttgart
Telefon: 0711/61 55 41 – 0
Telefax: 0711/61 55 41 – 15E-Mail: poststelle@lfdi.bw.de

Stand: 11.03.2021
Seite zurück Nach oben Drucken