Inhalt
Datum: 11.06.2024

Logistischer Kraftakt für die Ukraine: Spenden-Transport mit Möbeln aus Beruflicher Schule Mühlacker, mit Medikamenten und Feuerwehr-Ausrüstung auf den Weg gebracht

Ausgesonderte Tische und Stühle der kreiseigenen Beruflichen Schule Mühlacker wurden dieser Tage in einem gemeinsamen logistischen Kraftakt des Sachgebiets Bevölkerungsschutz im Landratsamt Enzkreis und der Freiwilligen Feuerwehr Singen (Hohentwiel) für einen demnächst geplanten Spendentransport in die Ukraine verladen. Dazukommen werden noch wichtige Ausrüstungsgegenstände für die Feuerwehr wie Schiebleitern, Werkzeuge und Einsatzkleidung sowie lebenswichtige Medikamente wie Insulin, die von verschiedensten Spenderinnen und Spendern zur Verfügung gestellt wurden.

Die Initiative zum Spendentransport war von Heiko Bismarck, Mitglied der Feuerwehr Engelsbrand, ausgegangen, der Kontakte zu den Kameradinnen und Kameraden in Singen pflegt und bereits im Vorjahr dafür gesorgt hatte, dass unter anderem ein ausgesondertes Feuerwehrfahrzeug den Weg in die Ukraine fand. Der Hintergrund: Singen unterhält eine Partnerschaft mit der rund 10.000 Einwohner zählenden Stadt Kobeljaki in der Zentralukraine. Dorthin sollen zunächst auch die jetzt gespendeten Güter transportiert und dann in der Region weiterverteilt werden, wo die Spenden dringend gebraucht werden.

„Die Unterstützung unserer Partnerstadt Kobeljaki ist uns ein großes Anliegen. Wir planen daher, diesen neuerlichen Spendentransport möglichst zeitnah mit einer ukrainischen Spedition durchzuführen“, sagt Wolfgang Werkmeister, der die Aktion bei der Feuerwehr Singen koordiniert. Und Janna Dukat und Fabian Weiler vom Sachgebiet Bevölkerungsschutz im Landratsamt Enzkreis ergänzen: „Die Zusammenarbeit hat wunderbar geklappt und zeigt einmal mehr die Hilfsbereitschaft der regionalen Organisationen und Freiwilligen auch auf internationaler Ebene.“ Dem schließt sich Heiko Bismarck an: „Es war beeindruckend zu sehen, wie effizient wir gemeinsam Hilfe organisieren können, wenn es darauf ankommt.“

Auch der Leiter der Beruflichen Schule Mühlacker, Veit Kibele, freut sich: „Es ist schön zu wissen, dass die ausgesonderten Möbel in der Ukraine noch einem guten Zweck dienen können. Ein großes Dankeschön geht in diesem Zusammenhang übrigens auch an unseren Hausmeister Bernd Albrecht, der die Übergabe der Möbel organisiert hat.“
(enz)