Sprungziele
Seiteninhalt

Wer ist zuständig?

Mönsheim

Mönsheim befindet sich auf Höhen zwischen 346 und 510 Metern über NN im romantischen Grenzachtal.

Lage

Die im Heckengäu des westlichen Neckarbeckens und rund zwölf Kilometer östlich Pforzheims gelegene Gemeinde ist drei Kilometer von der Bundesautobahn A 8 (Ausfahrt Heimsheim) entfernt. Mönsheim ist Sitz des Gemeindeverwaltungsverbands Heckengäu, dem auch die Nachbargemeinden Friolzheim, Heimsheim, Wiernsheim, Wimsheim und Wurmberg angehören.

Geschichte

Mönsheim
Mönsheim
Die ältesten urkundlichen Nennungen der Siedlung aus der frühen Merowingerzeit stammen aus dem 12. Jahrhundert als "Megenesheim" und "Meginssheim". Seit dem 13. Jahrhundert wird zwischen Ober- und Untermönsheim differenziert, die erst 1935 gänzlich vereinigt wurden. Ersteres, heute Schloss und Hof am Steilhang über dem Grenzbachtal, ist wohl eine Nachfolgesiedlung des nur 1379 erwähnten und abgegangenen Ortes Ütingen. Bis ins späte 15. Jahrhundert ist ein örtliches Niederadelsgeschlecht "von Mönsheim" bezeugt, das im Dienst der Markgrafen von Baden stand, die selbst Untermönsheim als Lehen des Klosters Weißenburg sowie die nach ihrem früheren Besitzer Diepold von Bernhausen benannte Diepoldsburg besaßen. Seit dem 14. Jahrhundert erwarb auch die Grafschaft Württemberg Besitzungen, der schließlich der größte Teil des Ortes gehörte, wenngleich sie diesen vorübergehend dem Kloster Maulbronn übertrug. Um 1500 war Württemberg, inzwischen zum Herzogtum aufgestiegen, alleiniger Ortsherr und führte im 16. Jahrhundert die Reformation ein. Dennoch übergab der Herzog den Burgstall der Diepoldsburg der Gemeinde sowie 1640 als Lehen dem Geschlecht von Rüppurr. Dessen Erben, die Familie Phull von Rüppurr (ab 1781), behielt bis zur Mediatisierung Anfang des 19. Jahrhunderts unter badischer Landeshoheit ortsherrschaftliche Rechte über Obermönsheim. 1806 ging die Lehenshoheit von Baden auf Württemberg über. Im Zweiten Weltkrieg erlitt das Dorf Zerstörungen. Mönsheim gehörte zum württembergischen Amt, später Oberamt und 1938 bis 1972 Landkreis Leonberg.
             

Literaturhinweise

In der Jahrbuch-Reihe "Der Enzkreis - Historisches und Aktuelles" finden Sie die Beiträge:

  • Kulturkreis Alte Kelter in Mönsheim
    von Werner Braun in Jahrbuch `91/92
  • Mönsheim - Porträt einer Heckengäugemeinde
    von Karl Seeger und anderen Autoren in Jahrbuch 9

Sehenswürdigkeiten

  • Schloss Obermönsheim
  • Turm der Diepoldsburg
  • evangelische Pfarrkirche und Kelter (1562)
Seite zurück Nach oben