Sprungziele
Seiteninhalt

Wer ist zuständig?

Kieselbronn

Das Gemeindegebiet befindet sich auf einer Hochfläche, 338 bis 367 Meter über NN.

Lage

Die Gemeinde liegt nördlich des Enztals im Übergangsbereich zum Kraichgau und rund fünf Kilometer nordöstlich von Pforzheim. Die Bundesautobahn A 8 führt direkt an Kieselbronn vorbei (Ausfahrt Pforzheim-Nord).

Geschichte

Kieselbronn
Kieselbronn
Der vermutlich im Frühmittelalter gegründete Ort ist im Jahre 1100 urkundlich erstmals als "Cussilbrunnin" erwähnt. Grundbesitzer und Herrschaftsinhaber waren unter anderem die Kraichgaugrafen, die Abtei Sinsheim, die Herren von Enzberg, die Grafen von Löwenstein und die Familie von Ramberg. Im 13. Jahrhundert ist vereinzelt auch örtlicher Niederadel nachgewiesen. Schließlich kristallisierte sich eine Zweiteilung der Ortsherrschaft über Kieselbronn heraus, die bis zum Ende des Altern Reiches Bestand hatte: Den einen Teil, welcher dem Reichsritterkanton Kraichgau inkorporiert war, hatten als löwensteinische Lehensträger die Familie Göler von Ravensburg, dann die Herren von Hirschhorn und ab 1632 wieder die Göler inne. Über den anderen Teil verfügte das Kloster Maulbronn, das ab 1504 herzoglich-württembergischem Schutz unterstand und aus dessen Gebiet im weiteren Verlauf des 16. Jahrhunderts das Klosteramt Maulbronn gebildet wurde. Die von Hirschhorns führten die Reformation ein. Die Landeshoheit über ganz Kieselbronn aber wurde von Württemberg beansprucht, das bereits 1510 Lehensherr der Löwensteiner im Ort gewesen war. Während des Pfälzischen Erbfolgekrieges wurde 1692 etwa die Hälfte des Dorfes von französischen Truppen niedergebrannt. Im Rahmen der Mediatisierung stand ganz Kieselbronn ab 1806 unter württembergischer Herrschaft; das junge Königreich trat den Ort aber bereits 1810 an das ebenfalls erst kurz zuvor zum Großherzogtum aufgestiegene Baden ab. Von da ab war das Oberamt, denn Bezirksamt und ab 1936 der Landkreis Pforzheim zuständiger Amtssitz für Kieselbronn.
             

Literaturhinweise

In der Jahrbuchreihe "Der Enzkreis - Historisches und Aktuelles" finden Sie die Beiträge:

  • Professor Fritz Theilmann. Zum 85. Geburtstag des Bildhauers aus Kieselbronn
    von Esther Schmalacker-Wyrich in Jahrbuch `87/88
  • Das Brot der Kieselbronnerinnen. Eine Gemeinde pflegt die Tradition des Holzofenbackens
    von Günter Bächle in Jahrbuch `89/90
  • 100 Jahre Raiffeisenbank Kieselbronn. Die Geschichte einer ländlichen Bank
    von Hartmut Flößer und anderen Autoren in Jahrbuch 6
  • Die Richtung, in den Fabriken Unterhalt zu suchen. Zum beruflichen Wandel im Dorf Kieselbronn seit dem Ausbruch der Industrialisierung
    von Bärbel Rudin und anderen Autoren in Jahrbuch 6
  • Roger, Jean, Marcel, Wasyl und Lydia.
    Französische Kriegsgefangene, zivile Ostarbeiter und Rußlanddeutsche 1940-1945 in Kieselbronn
    von Bärbel Rudin in Jahrbuch 6
  • Breslau - Kieselbronn. Eine Flüchtlingsgeschichte. Nach Dokumenten und Kindheitserinnerungen
    von Bärbel Rudin in Jahrbuch 6
  • Das 'Enzkreis-Obstsortenmuseum' auf Gemarkung Kieselbronn im Beitrag Streuobst - der ursprüngliche Erwerbsobstbau
    von Claudia Leibrock und Bernhard Reisch in Jahrbuch 7
  • 900 Jahre Kieselbronn (1100-2000) im Beitrag 1100 - eine Urkunde und ihre Folgen.
    Die Gründung des Michaelsklosters in Sinsheim und der Enzgau
    von Oliver Fieg in Jahrbuch 9
  • Kieselbronn - 900 Jahre immer auf der Höhe
    von Gerhard Drautz in Jahrbuch 9
  • Denkmalpflege in der Gemeinde Kieselbronn am Beispiel der Sanierung der Zwingerhof-Mauern
    von Gerhard Drautz in Jahrbuch 9

Sehenswürdigkeiten

  • Evangelische Pfarrkirche (um 1400)
  • Streuobst- und Obstsortenmuseum (Freiluftanlage)
    Ein 110 Hektar großes Freilandmuseum, das 1994 durch die Pflanzung von etwa 40 Obsthochstämmen und Aufpropfung alter, für den Enzkreis typischer Obstsorten gegründet wurde. Ziel des Museums ist, diese Sorten zu erhalten und wieder bekannter zu machen.
    Standort: Schneitweg, Gewann Steinäcker, 75249 Kieselbronn
    Besichtigung (August bis Oktober) nach Vereinbarung mit dem Landratsamt (Landwirtschaftsamt, Telefon: 07231 308-1831)
  • Atelier des Künstlers Prof. Fritz Theilmann
    Ausstellung der facettenreichen Künstlerpersönlichkeit und des Bildhauers Fritz Theilmann
    Standort: Am Bühlwald 1, 75249 Kieselbronn
    Öffnungszeiten nur nach Vereinbarung (Telefon: 07231 51917)
Seite zurück Nach oben