Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt


Bio-Musterregion

Wozu ist die Bio-Musterregion da?

Ziel der Bio-Musterregionen ist es, auf allen Stufen der Wertschöpfung bioregionale Lebensmittelerzeugung zu fördern und zu stärken. Viele Bio-Lebensmittel erreichen uns von Übersee, was den ökologischen Wert aber auch das Vertrauen der Verbraucher in diese Produkte mindert. Gleichzeitig wächst der Wunsch nach regionalen Lebensmitteln. Hierbei bedeutet "regional" jedoch nicht unbedingt gleichzeitig ressourcenschonend oder nachhaltig. Daher ist das Konzept der Bio-Musterregionen darauf ausgerichtet, beide Bewegungen zu vereinen und unsere heimische Landwirtschaft, die einen starken Wirtschaftsfaktor darstellt, zu erhalten. Zudem verbleibt die Wertschöfpung damit in der eigenen Region.

Was ist die Bio-Musterregion Enzkreis?

Die Bio-Musterregion Enzkreis umfasst dessen 28 Städte und Gemeinden sowie die Stadt Pforzheim. Über einen Kooperationsvertrag ist zudem derr Landkreis Böblingen an den Aktivitäten und Vorhaben beteiligt. Weitere Kooperationspartner stellen die Interessenvereinigung Enzkreis Biobauern e. V. (IEB) sowie der Bauernverband Enzkreis dar. Eine Regionalmanagerin, Marion Mack, mit Sitz am Landwirtschaftsamt Enzkreis koordiniert die Aktivitäten im Rahmen der Bio-Musterregion seit dem 24.09.2018. Sie wird dabei unterstützt vom sog. Steuerungskreis, der im Rhythmus von zwei Monaten tagt, um den Weg und die Aktivitäten der Bio-Musterregion mit zu bestimmen. Zusätzlich tragen Beiratsversammlungen einmal im Jahr zur Information und Beteiligung der Öffentlichkeit und der Bio-Akteure im Enzkreis und Böblingen bei.

Hier ist jeder willkommen, der an diesem Thema interessiert ist und sich u. U. einbringen möchte. (Termine werden über die Website, die Tageszeitungen und Gemeindeblätter bekannt gegeben.)

Im Enzkreis spielt der Ökolandbau bereits eine recht große Rolle und war damit Ansporn, diesen Bereich noch weiter auszubauen:
10,7% der Betriebe waren 2017 Öko-Betriebe. Derzeit gibt es 59 Bio-Betriebe von rund 460 landwirtschaftlichen Betrieben insgesamt (siehe: LEL Anbauformen). Die hier ansässigen, zum Teil sehr erfahrenen Bio-Verarbeiter, -Vermarkter und -Gastronomiebetriebe nehmen einen wichtigen Teil bei der Weiterentwicklung des regionalen Bio-Sektors ein. Ohne sie kann das "regionale Bio" nicht vorangebracht werden.

Durch Beratung, Vernetzungs- und Informationsveranstaltungen der Bio-Musterregion sowie durch Förderung des Tourismus und der Gastronomie sollen die Chancen und Vorteile regionaler Bio-Produkte verdeutlicht werden, gemeinsame Aktionen zusammen mit den Akteuren geplant und natürlich durchgeführt werden.

Konkret bestehen derzeit drei Schwerpunktthemen im Rahmen der Bio-Musterregion Enzkreis, welche durch unterschiedlich zusammengesetzte Arbeitsgruppen vorangetrieben werden.
Hierbei geht es um

    1. Bildung und Öffentlichkeitsarbeit hinsichtlich ökologischer Landwirtschaft und Produktion
    2. Voranbringen und Ausbau der Sektoren Bio-Lebensmittel-Verarbeitung, Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie
    3. die Etablierung eines regionalen "Warenbündlers", um die einzelnen Landwirte zu entlasten und eine gemeinsame Vermarktung mögich zu machen.

Sie sind ebenfalls (Bio-)Landwirt, -Verarbeiter, -Gastronom oder -Händler, möchten sich einbringen und haben Ansätze oder Ideen zur bioregionalen Erzeugung, Verarbeitung oder dem Handel? Melden Sie sich gerne hierzu bei Frau Mack.    


Was sind Bio-Musterregionen allgemein?

Die Bio-Musterregionen sind nach dem Vorbild der Öko-Modellregionen in Bayern und Hessen ein in Baden-Württemberg angelegtes und EU-anerkanntes Projekt. Vorläufig ist dieses Projekt auf drei Jahre ausgelegt. Die ersten vier Regionen (Enzkreis/Böblingen, Heidenheim Plus, Ravensburg, Konstanz/Bodenseekreis) wurden im Jahr 2018 im Rahmen eines Wettbewerbes ausgewählt. 2019 sind fünf weitere Bio-Musterregionen im Land ausgewählt worden. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg [Bio-Musterregion].

Faltblatt

Bewerbung des Enzkreises als Bio-Musterregion

Presse

Bevorstehende Termine

Workshop °
"Nachhaltige Verpflegung mit Bioprodukten in Schule und Kita" am 23.10.2019
(Anmeldung bis 16.10.2019)


Erlebnistag des Landratsamtes Böblingen mit Bio-Markt und Stand der Bio-Musterregion Enzkreis
Erlebnistag


Fach-Exkursion zur Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall für Landwirte und Verarbeiter
am 4. November 2019

Das Landwirtschaftsamt Enzkreis veranstaltet im Rahmen der Bio-Musterregion eine Fach-Exkursion zur Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall nach Wolpertshausen für alle Lanndwirte und Verarbeiter aus dem Enzkreis, der Stadt Pforzheim, dem Kreis Böblingen sowie dem Kreis Ludwigsburg. Die am Montag, den 4.11.2019 stattfindende, ganztägige Exkursion wird Einblicke in die Gründung und den Aufbau der bäuerlich getragenen Organisation geben. Im weiteren Verlauf werden die Gewürzmanufaktur Ecolannd herbs & Spices, ein Züchter/Mäster von Schwäbisch-Hällischen Eichelmastschweinen, der Regionalmarkt sowie die Dorfkäserei Geifertshofen besichtigt.
Die Abfahrt am Landratsamt Enzkreis mit dem Reisebus ist für 7.30 Uhr geplant, die beabsichtigte Rückkehr auf ca. 19.00 Uhr angesetzt. Es werden Zustiegsmöglichkeiten bei Leonberg und Möglingen geboten.

Die Fahrtkosten belaufen sich auf 10 Euro pro Person, die Kosten für das Mittagessen im Regionalmarkt und sonstige Verpflegung sind selbst zu tragen.

Anmeldungen bitte bis 28.10.2019 an das Landwirtschaftsamt Enzkreis, Tel. 07231/308-1800 oder per E-Mail Landwirtschaftsamt@enzkreis.de.

Bei Fragen können Sie sich an Frau Marion Mack, Regionalmanagement der Bio-Musterregion, wenden unter Tel.-Nr. 07231/308-1808 oder per E-Mail marion.mack@enzkreis.de.

Infobriefe

Weiterführende Informationen

Neuer Einkaufsführer für regionale Produkte

Weiterbildungsveranstaltungen für eine nachhaltige Land- und Lebensmittelwirtschaft durch das Forschungsinstitut für ökologischen Landbau (FiBL) - Bio-Akademie (Bio-Akademie)

Statistiken zu (Öko-)Landwirtschaft und Landnutzung in den Landkreisen
Statistiken

Thünen-Studie zur Wirtschaftlichkeit von Öko-Betrieben 2017/2018
Thünen-Studie


Überregional werden (Bio-)Betriebe für folgende Programme
gesucht:



FÖRDERUNGEN:

Fördermittel für Klein- und Kleinstprojekte

LEADER Regionalbudget


Förderung der Bio-Zertfizierung von verarbeitenden und handelnden Betrieben


Der Enzkreis bezuschusst die Bio-Zertifizierung von bisher nicht-zertifizierten verarbeitenden und vermarktenden Klein-Betrieben im Enzkreis (Pforzheim ausgeschlossen).

Förderrichtlinie Biozertifizierung

Seite zurück Nach oben Drucken