Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Leitbild für den Enzkreis



Das Leitbild des Enzkreises wurde in seiner ursprünglichen Form 2001 vom Kreistag beschlossen. Die aktuelle Fassung, fortgeschrieben im Licht der Agenda 2030, hat der Kreistag am 10. Dezember 2018 beschlossen. Es ist ein Bekenntnis und wichtige Weichenstellung auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung im Enzkreis.


Hier können Sie das Leitbild als pdf herunterladen.   

Leitbild des Enzkreises
Leitbild des Enzkreises

Nachhaltigkeit


Im Juli 2017 hat ich der Kreistag des Enzkreises einstimmig zu den von den Vereinten Nationen verabschiedeten 17 Zielen der Agenda 2030 bekannt und die Musterresolution „2030-Agenda für Nachhaltige Entwicklung: Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten“ unterzeichnet. Die 17 Agenda-Ziele umfassen das Grundverständnis, den wirtschaftlichen Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde zu gestalten.

Agenda 2030 im Enzkreis

Das Umsetzungskonzept für die Agenda 2030 im Enzkreis sah im ersten Schritt die Aktualisierung des Leitbildes vor, einer wichtigen Weichenstellung auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung: Das im Lichte der 17 Agenda-Ziele fortgeschriebene Leitbild für den Enzkreis wurde, nach interner Vorarbeit der Verwaltung, in der zweiten Jahreshälfte 2018 in insgesamt acht Vorberatungsrunden im Kreistag intensiv diskutiert und schließlich am 10. Dezember 2018 verabschiedet. Es formuliert in insgesamt 10 Kapiteln mittel- bis langfristige normative Ziele, bleibt dabei konsensorientiert formuliert und eröffnet dennoch Spielraum für die Festlegung inhaltlicher Prioritäten. Künftig sollen sich Kreistagsentscheidungen stärker an diesen normativen Zielen und somit auch stärker an der Agenda 2030 der Vereinten Nationen orientieren.

Der Erfolg des Agenda 2030-Prozesses im Enzkreis hängt vom Engagement und Gestaltungswillen aller Beteiligten in Politik und Verwaltung unter Einbeziehung der Kreisgemeinden sowie der Bürgerinnen und Bürger ab. Im nächsten Schritt soll die Entwicklung einer umsetzungsorientierten Nachhaltigkeitsstrategie folgen, die das Leitbild zusätzlich mit Leben füllt.
Für die Koordination des Prozesses wurde eine Projektstelle „Koordination kommunaler Entwicklungspolitik“ bei der Stabsstelle Klimaschutz & Kreisentwicklung geschaffen, die durch Engagement Global gGmbH im Rahmen des Servicestelle Kommunen in der Einen Welt-Programms mit finanzieller Unterstützung durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert wird.

Nachhaltigkeit und Agenda 2030
Nachhaltigkeit und Agenda 2030


Seite zurück Nach oben Drucken