Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Erziehung und Bildung

Eine geschlechtersensible Erziehung und der Abbau von Rollenklischees im Elternhaus und in der pädagogischen Arbeit ist für die Entwicklung einer Geschlechtsidentität von großer Wichtigkeit. Mädchen und Jungen sollen die Bandbreite ihrer Geschlechterrolle erfahren und darin gefördert und Benachteiligungen erkannt und abgebaut werden. Die Erweiterung des Berufswahlspektrums von Jungen und Mädchen ist notwendig um ihnen, je nach Neigung und Qualifikation, den Zugang zu allen Ausbildungsberufen zu ermöglichen. Mit der regelmäßigen Beteiligung am Girls'Day und Boys'Day sowie weiteren Projekten und Maßnahmen soll dafür sensibilisiert werden. Mit dem Ziel Mädchen für technische Berufe zu interessieren und Jungs für den sozialen, erzieherischen und pflegerischen Bereich.
Der nächste Girls'- und Boys'-Day findet am 23. April 2020 statt.

Die aktuellen Angebote für den Enzkreis und Pforzheim sind unter folgenden Links abzurufen:

Link zur Aktionslandkarte Girls'Day:
https://www.girls-day.de/aktool/ez/eventmap.aspx?gkz=08236000&skin=uo

Link zur Aktionslandkarte Boys'Day:
https://www.boys-day.de/aktool/ez/eventmap.aspx?gkz=08236000&skin=uo 

Mädchen-Zukunftstag
Mädchen-Zukunftstag
Jungen-Zukunftstag
Jungen-Zukunftstag







Girls' Day und Boys' Day 2019

Am 28. März bestand für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 aus Pforzheim und dem Enzkreis die Möglichkeit, mehr über die Arbeitswelt zu erfahren.

Mädchen erlebten die Arbeitswelt in Bereichen der Technik, Handwerk, Politik, Ingenieur- und Naturwissenschaften,Jungen im Sozialen, Pädagogischen, Erziehungs- und Pflegebereich

 

Statt Deutsch und Mathe standen für die Mädchen und Jungen an diesem Tag Betriebserkundungen, Workshops und Mitmach-Aktionen auf dem Stundenplan, bei denen sie in die unterschiedlichsten Berufsfelder hineinschnuppern konnten, in denen sie unterrepräsentiert sind.

 
Seite zurück Nach oben Drucken