Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt
28.07.2020

Mehr Geld für wolfssichere Zäune

Das Umweltministerium stockt die bestehenden Hilfen für die Halterinnen und Halter von Schafen und Ziegen im Fördergebiet Wolfsprävention auf und schafft weitere Fördermöglichkeiten. Wie das Landratsamt Enzkreis mitteilt, liegen die Gemeinden Straubenhardt, Engelsbrand und Neuenbürg in diesem Fördergebiet.

Ab sofort übernimmt das Land vollständig die Kosten für die Anschaffung wolfsabweisender Zäune und Weidezaungeräte sowie für die Nachrüstung bestehender Zäune für Weiden der Schaf-, Ziegen- und landwirtschaftlichen Gehege-Haltung. Auch die wolfsabweisende Sicherung von Offenställen wird zu 100 Prozent gefördert. Neu ist, dass auch die eigene Arbeitsleistung gefördert werden kann. Damit soll die finanzielle Belastung der Tierhalter vermindert und deren großes Engagement honoriert werden. Gefördert wird weiterhin der Einsatz von Herdenschutzhunden mit 1920 Euro pro Jahr und Hund. Wer Fragen zur Förderung hat, kann sich per Mail an naturschutzamt@enzkreis.de an das beim Landratsamt Enzkreis angesiedelte Amt für Baurecht und Naturschutz wenden. Telefonische Auskünfte erteilt dort Laura Bollwahn unter 07231 308-9260.

Die Förderung und Umsetzung von Herdenschutzmaßnahmen zur Sicherung der Weidetiere vor Wolfsübergriffen ist zentraler Baustein für ein erfolgreiches Wolfsmanagement und soll die Akzeptanz gegenüber dem Wolf verbessern. Die Weidetierhalterinnen und -halter leisten mit der Beweidung und Offenhaltung von Naturschutzflächen einen großen Beitrag zur Artenvielfalt (sog. Biodiversität ) in unserer Kulturlandschaft.

Seite zurück Nach oben Drucken