Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt
19.06.2020

Terminverdichtung zeigt Wirkung: Wartezeiten bei der Zulassungsstelle des Enzkreises sinken deutlich

Die Bündelung der Ressourcen in der Enzkreis-Zulassungsstelle in Pforzheim und eine deutliche Terminverdichtung zeigen Wirkung: „Aktuell sind die Wartezeiten für unsere Kunden deutlich kürzer als noch vor 14 Tagen“, sagt Landrat Rosenau. Freie Termine seien derzeit meist innerhalb weniger Tage zu bekommen; selten läge das nächste freie Zeitfenster mehr als eine Woche in der Zukunft.

„Eine großartige Leistung des Teams unserer Zulassungsbehörde“, wie der Kreischef ausdrücklich betont. Rosenau dankt auch den Kunden der Kfz-Zulassung: „Sie haben viel Geduld aufgebracht und längere Fahrtstrecken auf sich nehmen müssen – und viele haben Verständnis gezeigt für die Bewältigung der aktuell schwierigen Situation.“ Sollte sich der Kundenandrang in den nächsten Wochen weiter reduzieren, könne im Lauf des Monats Juli auch der Betrieb der Mühlacker Außenstelle wieder aufgenommen werden, verspricht Rosenau – und tritt damit erneut Gerüchten entgegen, der Kreis plane, die Einrichtung dort dauerhaft zu schließen.

„Wir arbeiten immer noch die Bugwelle ab, die sich durch die Coronoakrise entwickelt hat“, erklärt Oliver Müller, der Leiter des Straßenverkehrs- und Ordnungsamts. Traditionell steige im Frühjahr, wenn die „Freiluft-Saison“ startet, die Zahl der Zulassungen zum Beispiel für Cabrios oder Motorräder merklich an. „Da haben die Menschen in diesem Jahr erst mal abgewartet“, wie Müller beobachtet hat. Auch andere Amtsgänge zur Zulassungsstelle hätten die Bürger offenbar zunächst verschoben. „Das hat uns dann massiv eingeholt, als die Corona-Maßnahmen spürbar gelockert wurden.“

Um die 70.000 Vorgänge registriert die Zulassungsbehörde jedes Jahr. 2019 waren es 68.101 Neuzulassungen, Abmeldungen, Umschreibungen und Kurzzeit-Kennzeichen – pro Woche also etwa 1.300. „Momentan schaffen wir mehr als 300 Vorgänge – täglich“, berichtet Oliver Müller. Möglich sei dies nur durch die Konzentration der Kräfte am Standort Pforzheim – und weil die Mitarbeiter über Wochen weit über dem Limit arbeiten würden.

Bis auf weiteres ist – wie für alle anderen Bereiche des Landratsamts – eine Terminvereinbarung notwendig. „Das liegt auch im Interesse der Kunden, denn nur so können wir lange Warteschlangen vermeiden und eine zügige Bearbeitung gewährleisten“, sagt Oliver Müller: „Termine für die Zulassungsstelle lassen sich ganz einfach online über unsere Homepage reservieren.“

Den Übernacht-Service bietet die Zulassungsstelle in Pforzheim zunächst noch ausschließlich für Händler und Zulassungsdienste. In Mühlacker können auch Privatleute den entsprechenden Briefkasten nutzen, müssen zum Abholen der Papiere aus organisatorischen Gründen aber nach Pforzheim kommen.

Für die Zukunft wünscht man sich im Landratsamt eine Ausweitung der Möglichkeiten, Zulassungen oder Abmeldungen online durchführen zu können. „Das liegt aber leider nicht in unserer Hand“, wie Bastian Rosenau bedauert. Der Landrat ist sich jedoch sicher: „Wie in vielen anderen Bereichen werden wir auch hier einen Digitalisierungsschub durch Corona erleben.“

Seite zurück Nach oben Drucken