Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt
24.03.2020

Erster Todesfall in der Region im Zusammenhang mit dem Corona-Virus - Bürgermeister Henle und Landrat Rosenau zeigen sich erschüttert

Nun beklagt auch die Region den ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus: Am heutigen Dienstag starb ein über 70jähriger im Helios-Klinikum; dies teilt das Sozialministerium mit. Der Mann aus Ötisheim litt unter einer schweren Vorerkrankung.

„Wir sind tief bestürzt über diese Nachricht, dass es den ersten Toten im Enzkreis gibt und dass es sich um einen Bürger aus Ötisheim handelt“, sagt Bürgermeister Werner Henle. „Spätestens jetzt sollte uns allen klar werden, dass die Maßnahmen zur Einschränkung sozialer Kontakte wichtig sind, denn es kann jeden von uns treffen.“

„Wir hatten natürlich gehofft, dass die Krankheit um den Enzkreis einen Bogen macht“, sagt Landrat Rosenau – auch wenn man gewusst habe, dass dieser Tag kommen werde. Er und Henle sprechen den Angehörigen ihr Mitgefühl aus: „Es ist schlimm, wenn man einen Menschen verliert, der einem nahesteht – und von dem man sich angesichts der Situation nicht so verabschieden kann, wie man es gerne möchte.“ Aufgrund der Beschränkungen bei Zusammenkünften können auch Beerdigungen und Trauerfeiern nur im engsten Kreis stattfinden.

„Wir wünschen und hoffen, dass wir im Enzkreis wenige solcher Nachrichten haben werden“, betont Henle. Dazu das nötige beizutragen sei nicht allein Sache des Staats, ergänzt Landrat Rosenau: „Jeder Einzelne ist hier gefragt, sich verantwortlich zu verhalten.“

Seite zurück Nach oben Drucken