Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt
16.01.2020

Politikunterricht hautnah: Bundestagsabgeordneter Krichbaum in der Beruflichen Schule Mühlacker

Schulleiter Veit Kibele (rechts) begrüßte den Abgeordneten Gunther Krichbaum.
Politikunterricht live mit 50 Schülern des Beruflichen Gymnasiums in Mühlacker und Gunther Krichbaum, Mitglied des Deutschen Bundestages.

Während der sitzungsfreien Wochen des Deutschen Bundestages reisen die Abgeordneten nicht nur durch Europa, um wichtigen Terminen nachzukommen: Sie nehmen auch die Gelegenheit wahr, mit den Bürgern ihres Wahlkreises ins Gespräch zu kommen. So erwarteten kürzlich 50 Schülerinnen und Schüler der 12. Jahrgangsstufe des Beruflichen Gymnasiums an der Beruflichen Schule Mühlacker Gunther Krichbaum – und stellten ihm zahlreiche Fragen zur Europäischen Union und zu den aktuellen Krisen der Weltpolitik ebenso wie zu direkten Mitwirkungsmöglichkeiten für Jugendliche in ihrer Gemeinde.

Seit 18 Jahren ist Gunther Krichbaum Mitglied des Deutschen Bundestages. Ganz offen sprach er über seine Anfänge in der Politik: „Ich bin nicht als Abgeordneter auf die Welt gekommen“, schmunzelt er. Als Schülersprecher eines Weilimdorfer Gymnasiums habe er zunächst für die Belange seiner Mitschüler gekämpft und sich später als Vorsitzender des Kreisverbandes Pforzheim/Enzkreis für die Bürgerinnen und Bürger eingesetzt.

Von Beginn an lag ein Schwerpunkt auf der Europapolitik. Als Vorsitzender des Europaausschusses war Krichbaum also genau der Richtige, um den Schülerinnen und Schülern die Hintergründe und Folgen des Brexit zu erläutern. Bei dieser „Scheidung“, wie Krichbaum den Austritt Großbritanniens aus der EU metaphorisch umschreibt, sei ein Freihandelsabkommen ein guter Kompromiss.

Auf die besorgten Fragen der Jugendlichen zum Iran-Konflikt betonte der Abgeordnete: „Der Nahe Osten ist schon immer ein Pulverfass gewesen.“ Es sei äußerst wichtig, mit den einzelnen Akteuren ins Gespräch zu kommen, um damit die Situation zu deeskalieren. Am Ende seines Besuchs appellierte der Parlamentarier an die Jugendlichen, sich der kulturellen Vielfalt in ihrem Klassenzimmer bewusst zu werden. Dies könne ein Nährboden für einen interessanten Austausch werden, wodurch die Jugendlichen einen wertvollen Beitrag zum „Friedensprojekt“ EU leisten können.

Schulleiter Veit Kibele dankte Gunther Krichbaum für den Besuch an der Schule. Ebenso wie seine Schüler freute er sich über vertiefte Einblicke in die Bundespolitik – und forderte diese auf, sich im Rahmen der anstehenden Wahlen aktiv am politischen Geschehen zu beteiligen: „Demokratie lebt vom Mitmachen!“

Seite zurück Nach oben Drucken