Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt
05.11.2019

Unterstützung für lebensmittelverarbeitende Betriebe: Bio-Musterregion Enzkreis bezuschusst Biozertifizierung

Im Rahmen der Bio-Musterregion Enzkreis können ab sofort auch Gastronomiebetriebe, Metzgereien und andere kleinere Unternehmen im Lebensmittelgewerbe eine Förderung zur Biozertifizierung erhalten.
Restaurant Goldener Anker Bio-Musterregion Enzkreis, Betriebe und Region im Kurzportrait (Fotograf: MLR BW / Jan Potente)

Mit einer Summe von 15.000 Euro fördert das Landratsamt ab November im Rahmen der Bio-Musterregion Enzkreis die Biozertifizierung von Verarbeitern und Vermarktern. Das hat der Umwelt- und Verkehrs-Ausschuss des Enzkreises kürzlich beschlossen. Während Landwirte für die Umstellung und Beibehaltung auf Ökolandbau von staatlicher Seite beispielsweise durch Flächenprämien und Zuschüsse für Kontrollkosten gefördert werden, erhalten weiterverarbeitende Akteure aktuell keine finanziellen Anreize. Daher soll die neue Förderrichtlinie kleineren Unternehmen im Lebensmittelgewerbe bis 50 Mitarbeitern finanzielle Unterstützung ermöglichen, wenn sie sich für eine Bio-Zertifizierung entscheiden.

Diese Regelung gilt für alle Betriebe im Enzkreis, die vorher noch keine Bio-Zertifizierung hatten. Betriebe in Pforzheim sind davon ausgeschlossen. Die Auszahlung des Förderbetrages kann in zwei aufeinanderfolgenden Jahren erfolgen und ist mit geringem Aufwand seitens des Betriebes verbunden. Dem Betrieb werden 75 Prozent der Netto-Kontrollkosten erstattet, maximal 750 Euro pro Jahr. Davon sollen insbesondere Bäckereien, Metzgereien, Mühlen, Catering-Unternehmen, Schulküchen, Gastronomie-Betriebe und Brauereien profitieren.

Die Richtlinie ist auf der Website des Landratsamtes unter dem Stichwort „Bio-Musterregion“ eingestellt. Für Fragen und Anträge zur Bio-Zertifizierung steht Regionalmanagerin Marion Mack unter Telefon 07231 308- 1808 oder per E-Mail an marion.mack@enzkreis.de gerne zur Verfügung. Sie wird die Richtlinie auch bei der Beiratsversammlung der Bio-Musterregion am 10. Dezember im Landratsamt vorstellen.

Seite zurück Nach oben Drucken