Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt
12.07.2019

Zahlreiche Preisträger an den Beruflichen Schulen in Mühlacker

Klassenlehrer Kai Roth (rechts) und Abteilungsleiter Dr. Manfred Schmitt.(links) mit den besten Berufsschülern des Jahres (von links) Julian Hetzner, Henning Babitzka, Monika Doninger und Lisa Quessel; auf dem Bild fehlt Marcel Mütsch.

46 Abiturienten des Technischen und des Wirtschafts-Gymnasiums, dazu 50 ausgelernte Fachkräfte: Fast 100 junge Menschen haben ihre schulische Laufbahn an den Beruflichen Schulen in Mühlacker beendet – zumindest vorläufig. „Vielleicht macht der eine oder andere Berufsschüler weiter und besucht unser Berufskolleg mit anschließender Option auf ein Studium“, sagt Schulleiter Veit Kibele. Er verabschiedete gemeinsam mit Klassenlehrern und Abteilungsleitern die jungen Menschen – und konnte auch zahlreiche Preise vergeben.

Bei den Abiturienten war dies traditionell eingebettet in ein abendfüllendes Programm beim Abiball mit gutem Essen und guter Stimmung. Kibele und die Abteilungsleiter Ralf Speh und Ralf Eschmann zeichneten dabei Norman Feldmeier und Annika Epple mit den vom Enzkreis vergebenen Preisen der Jahrgangsbesten aus. Annika Epple erhielt zudem den Preis für die besten Leistungen in den MINT-Fächern sowie den Ökonomiepreis für die besten Leistungen in Betriebswirtschaftslehre. Die Preise für hervorragende Leistungen im Fach Deutsch gingen an Leonie Grillo und Jaqueline Dreher.

Die Abiturienten des Technischen Gymnasiums mit Schulleiter Veit Kibele und Abteilungsleiter Ralf Eschmann (rechts).

Bei den Berufsschülern hielt Abteilungsleiter Dr. Manfred Schmitt die Abschiedsrede. Er machte deutlich, dass die Ausbildung zum Facharbeiter ein erster wichtiger Schritt in die Berufswelt sei: „Auf dem Arbeitsmarkt werden in der anhaltend guten Konjunkturlage händeringend gut ausgebildete und motivierte Fachkräfte gesucht.“ Schmitt warnte jedoch davor, die weitere Bildung zu vernachlässigen: „Wer denkt, er habe in jeder Hinsicht ausgelernt, wird schon bald abgehängt sein.“ Die moderne und zunehmend digitalisierte Arbeitswelt erfordere ein lebenslanges Lernen mehr denn je. Neben dem Berufskolleg warb Schmitt auch für Meister-Vorbereitungs- und andere Fachkurse des Vereins „Freunde der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule“.

Die Abiturienten des Wirtschaftsgymnasiums in Mühlacker.

Folgerichtig erhielten die Jahrgangsbesten Gutscheine, die in den nächsten fünf Jahren auf einen Meistervorbereitungskurs angerechnet werden können: 500 Euro gab es für Henning Babitzka (Fa. G&S Bearbeitungstechnik und Maschinenbau in Friolzheim) und für Marcel Mütsch (Fa. alutec metal innovations in Sternenfels); 250 Euro erhielten Monika Doninger (Fa. Kurt Eberle in Wurmberg), Lisa Quessel (PLM GmbH in Neuhausen) und Julian Hetzner (Autohaus Gayer in Vaihingen). Weitere Preise gingen an Rocco Lange (Fa. EVE in Pforzheim), Franziska Gruber (Fa. Bernecker Umformtechnik in Mühlacker), Tobias Hamann (Fa. Pewetool Zerspanungswerkzeuge in Illingen), Maximilian Schroeder (Autohaus Gayer in Eberdingen) und Moritz Jaggy (Fa. Händle in Mühlacker).

Seite zurück Nach oben Drucken