Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt
14.06.2019

Ökomobil macht am Dienstag, 18. Juni, in Ötisheim Station: Experten des Regierungspräsidiums informieren zum Ackerwildkrautschutz

Die Experten des Ökomobils nehmen im Ackerwildkrautreservat in Ötisheim bedrohte Arten wie das Sommer-Adonisröschen in den Fokus und informieren zu Schutzmöglichkeiten und Erhaltungsmaßnahmen.

Ackerwildkräuter sind in unserer Landschaft selten geworden. Im Enzkreis gibt es jedoch noch bunte, artenreiche Äcker. Sehr seltene Pflanzen wie die Gras-Platterbse oder der Frauenspiegel kommen auf manchen Flächen sogar noch in großen Populationen vor. Um auf diese Ackerwildkräuter aufmerksam zu machen und sie zu schützen, macht am Dienstag, 18. Juni, zwischen 13 und 17 Uhr das Ökomobil des Regierungspräsidiums Karlsruhe im Rahmen der diesjährigen Ackerwildkraut-Meisterschaft in Ötisheim-Schönenberg gegenüber des Weinguts Jaggy Station.

Im dortigen Ackerwildkrautreservat, in dem über 40 bedrohte Arten gedeihen, zeigen die Experten allen Interessierten an diesem Nachmittag Schutzmöglichkeiten und Erhaltungsmaßnahmen auf. Schließlich sind nur etwa zehn von rund 300 in Baden-Württemberg vorkommenden Ackerwildkräuterarten problematisch für die Kulturpflanzen der Landwirte. Daher können sich insbesondere interessierte Landwirte von den Fachleuten auch zu Fördermaßnahmen beraten lassen.

Seite zurück Nach oben Drucken