Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt
13.05.2019

»Enzkreis erleben« am Sonntag, 26. Mai: Interessante Exkursionen zu Fuß oder mit dem Rad

Der Veranstaltungskalender „Enzkreis erleben“ bietet am Sonntag, 26. Mai, gleich drei interessante Exkursionen zu Fuß oder mit dem Rad an:

Wer an diesem Tag in die Pedale steigen möchte, der kann sich dem VCD Kreisverband Pforzheim/Enzkreis e.V. anschließen und auf den Spuren alter Eisenbahnen im östlichen Enzkreis radeln. Vor über 100 Jahren wurde die Bahnlinie nach Maulbronn in Betrieb genommen, doch die Planungen waren weitreichender. Im Verlaufe der Radtour über Maulbronn, Sternenfels und Knittlingen werden die verschiedenen Bahnprojekte von vor rund 100 Jahren erklärt und erkundet, was man heute noch sehen kann, wie beispielsweise den Bahndamm Großvillars oder den Bahnhof Knittlingen, der nie ein Zug gesehen hat. Bis Maulbronn-Stadt wird der Ausflugszug Klosterstadt-Express genutzt. Die Radtour beginnt in Maulbronn (ca. 40 Kilometer mit Steigungen). Treffpunkt ist um 10:45 Uhr am Bahnhof Mühlacker beziehungsweise um 11:30 Uhr am Stadtbahnhof Maulbronn. Um Anmeldung bis 24. Mai direkt bei Matthias Lieb, Telefon 07041 5545 oder E-Mail an info@vcd-pforzheim.de wird gebeten.

Ebenfalls am Sonntag, 26. Mai, entführt eine Exkursion des Landschaftserhaltungsverbandes Enzkreis Interessierte in die Welt der Ackerwildkräuter. Sie gehören in Mitteleuropa zu den bedrohtesten Pflanzenarten, denn bunte Äcker sind selten geworden. Im Enzkreis sind jedoch noch zahlreiche, auch sehr seltene Arten zu finden: Venuskamm, Frauenspiegel, Hasenohr und weitere Kostbarkeiten können daher an diesem Sonntag sogar auf einem Ackerwildkrautreservat bei Ötisheim bestaunt werden. Treffpunkt für die etwa dreistündige, kostenlose Exkursion ist um 14 Uhr beim Bahnhof Mühlacker. Anmeldungen nimmt der LEV unter Telefon 07231 308-1894, 308-1867 oder per E-Mail an lev@enzkreis.de gerne entgegen.

Und um 14 Uhr startet auch eine etwa dreistündige Wanderung entlang der ehemaligen baden-württembergischen Grenze im westlichen Enzkreis unter der Leitung von Naturführer Martin Duss. Er besichtigt mit seinen Mitwanderern viele Grenz- und Marksteine und erzählt dabei Wissenswertes über die Funktion, das Setzen und Kontrollieren dieser heutigen Naturdenkmäler. Dabei bleibt auch Zeit für die Erörterung der Besiedlungsgeschichte des nördlichen Schwarzwaldes, die Auswirkung der Nachkriegsbesatzung durch Amerikaner und Franzosen, die Bedeutung des Waldes und die moderne Waldbewirtschaftung sowie des Themas Windenergie. Treffpunkt für die kostenlose Tour ist bei der Villa Kling, Am Hasenstock 21, in Straubenhardt. Fragen zu diesem Angebot beantwortet Martin Duss unter Telefon 07082 5121 oder per E-Mail an Martinduss@kabelbw.de.

Alle Angebote sind Teil der Veranstaltungsreihe „Enzkreis erleben“, die von der Stabsstelle Klimaschutz und Kreisentwicklung und dem Landwirtschaftsamt zusammengestellt wurde. Sie bietet bis Anfang Dezember ein kreisweites Programm zu Landschafts-, Naturschutz-, Kultur- und Umwelt-Themen. Viele Initiativen und Vereine haben sich zusammengetan, um für die Schönheit und Vielfalt der Kulturlandschaft im Enzkreis zu werben. Alle Veranstaltungen stehen in einem Programmheft, das im Landratsamt und in den Rathäusern der Enzkreis-Gemeinden ausliegt. Es ist auch auf der Homepage des Enzkreises unter www.enzkreis.de/forum-21 eingestellt.

Seite zurück Nach oben Drucken