Hilfsnavigation

Quickmenu
Sprache
Hauptmenu
Unser Serviceportal
Unser Serviceportal
Finden Sie hier Informationen zu unseren Dienstleistungen und Öffnungszeiten. Testen Sie auch unsere Online-Services
Facebook Like
Seiteninhalt

Die hier verfügbaren Informationen stellen wir Ihnen ohne Gewähr bereit.

A B C D E F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZ Alle
 

Schulprojekt "Sozialtraining"

 

Allen Grundschulen im Enzkreis bieten wir das Projekt Sozialtraining - als Sekundärprävention - an, das von pädagogischen Fachkräften der Beratungsstelle durchgefürt wird.

Im Schulalltag treten in der Regel immer wieder kleinere oder größere Konflikte auf, die für Gesprächsstoff, Unruhe und Störungen sorgen können. Die Bearbeitung dieser Konflikte ist oft zeit- und kraftraubend.

Im Rahmen dieses Projektes werden solche Konflikte begrüßt und als Chance betrachtet exemplarisch konstruktives Konfliktverhalten (zusammen mit der / dem Klassenlehrer/in und den Eltern) zu lernen.

Ausgangspunkt dieses Lernprozesses können die unterschiedlichen Wahrnehmungen und Bewertungen von sozialen Situationen, Verhaltensweisen und Konflikten sein. Im weiteren Verlauf werden zusammen mit den Kindern und der Lehrkraft schulalltagstaugliche Lösungsmöglichkeiten entwickelt und eingeübt, die auch nach Beendigung des Projektes Bestand haben können. In enger Kooperation mit der Lehrkraft werden entsprechend der Ausgangsbedingungen unterschiedliche thematische Schwerpunkte gesetzt. Zum Beispiel können die Voraussetzungen für eine gute Kommunikation oder auch Rituale für ein gutes Konfliktgespräch erarbeitet werden. Methoden und Inhalte des Sozialtrainings können gegebenenfalls in den Unterrichtsalltag integriert werden.

Ziel:

Das Projekt hat das Ziel, die sozialen Fertigkeiten für einen guten Umgang miteinander zu fördern und mit den Kindern zu erarbeiten, wie sie Konflikte untereinander in angemessener Weise lösen können.

Dauer / Umfang:
  • Vor- und Nachgespräch mit der Lehrkraft
  • Reflektion und Auswertungsgespräche der Honorarkräfte mit der dem Klassenlehrer/in während der Projektdurchführung
  • Mindestens acht Doppelstunden für die Schulklasse
  • Mindestens ein Elternabend
Voraussetzung für die Realisierung des Projektes an der Schule ist die Zustimmung der Schulleitung und die Zusammenarbeit der Klassenlehrerin / des Klassenlehrers mit der pädagogischen Fachkraft der Beratungsstelle sowie die Durchführung eines Elternabends.

Wenn Sie Interesse haben, rufen Sie einfach an oder schreiben Sie uns eine Mail.

Anmeldeschluss für das Schuljahr 2017/18 ist der 30.06.2017 !