Hilfsnavigation

Quickmenu
Sprache
Hauptmenu
Unser Serviceportal
Unser Serviceportal
Finden Sie hier Informationen zu unseren Dienstleistungen und Öffnungszeiten. Testen Sie auch unsere Online-Services
Facebook Like
Seiteninhalt

Die hier verfügbaren Informationen stellen wir Ihnen ohne Gewähr bereit.

A B C D E F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZ Alle
 

Bohren eines Brunnens

Allgemeine Informationen

Wenn Sie einen Brunnen auf Ihrem Grundstück bohren wollen, um z.B. Grundwasser für die Gartenbewässerung zu fördern, muss dies der unteren Wasserbehörde beim Umweltamt einen Monat vor Bohrbeginn angezeigt werden.
Achtung: In einem Wasserschutzgebiet darf nicht gebohrt werden!
 
Das Entnehmen und Nutzen von Grundwasser bedarf – neben der Anzeige - zusätzlich einer sogenannten wasserrechtlichen Erlaubnis. Nur im Ausnahmefall ist die Nutzung erlaubnisfrei. Dieser liegt zum Beispiel vor, wenn Grundwasser in nur geringer Menge gefördert werden soll, um damit den eigenen Hausgarten zu versorgen. Die Nutzung des Wassers zu weiteren Zwecken (z. B. für ein Schwimmbad oder für das Beregnen landwirtschaftlicher Grundstücke) und die Entnahme von Wasser in einem Umfang, der über die Geringfügigkeit deutlich hinausgeht, bedürfen einer wasserrechtlichen Erlaubnis.

Verfahrensablauf, Unterlagen, Kosten

Erforderliche Unterlagen für die Anzeige der Bohrung: 

  • Vollständige Anschrift und Telefon-Nummer des Anzeigepflichtigen 
  • Lageplan (M 1:500) mit Einzeichnung des Bohrpunktes 
  • Angabe des Bohrgrundstückes (Flurstücksnummer, Gemarkung) 
  • Angaben zur geplanten Bohrtiefe und zum geplanten Bohrdurchmesser
  • Wie soll der Brunnen ausgebaut werden?
  • Angabe des genauen Verwendungszwecks
  • Soll das Brunnenwasser auch an Dritte abgegeben werden?
  • Größe der zu bewässernden Gartenfläche
  •  Voraussichtliche Entnahmemenge pro Gartensaison 

Sie erhalten innerhalb der Monatsfrist eine Mitteilung vom Umweltamt, ob der Brunnen zulässig und ob eine Erlaubnis erforderlich ist. Ggfs. teilen wir mit, welche Bedingungen beim Bohren beachtet werden müssen. In aller Regel wird die Mitteilung (Bohrgestattung) gebührenpflichtig sein.

Rechtsgrundlagen