Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Was erledige ich wo?

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Einschulungsuntersuchung - ESU

Im letzten Schuljahr musste die ESU wegen der Corona-Pandemie abrupt abgebrochen werden. Nichtsdestotrotz möchten wir für das nächste Schuljahr eine Einschulungsuntersuchung anbieten, allerdings in deutlich anderer Form als gewohnt: 

  1. Wir werden ab Herbst zunächst mit dem Enzkreis beginnen und dann im Anschluss (Frühjahr 2021) mit der Stadt Pforzheim fortfahren. Bei Veränderungen der Corona-Lage kann es sein, dass wir Termine auch sehr kurzfristig absagen müssen.

  2. Die Untersuchungen im Enzkreis werden nicht in den Einrichtungen, sondern an einer zentralen Stelle (Schule, Rathaus o. ä.) stattfinden. Die Untersuchungen für die Pforzheimer Kinder finden im Gesundheitsamt statt. 

  3. Wir werden für dieses Schuljahr erstmals eine Untersuchung "nach Aktenlage" durchführen müssen. Das bedeutet, dass wir von allen Kindern zunächst nur den Erzieherinnenfragebogen, den Elternfragebogen, den Impfausweis und das Vorsorgeheft, ggf. auch Arztberichte (freiwillig) einsehen und beurteilen. Ergeben sich aus diesen Unterlagen keine Auffälligkeiten, wird keine persönliche Untersuchung durchgeführt. 

  4. Eine Untersuchung wie gewohnt können wir nur in Einzelfällen anbieten. Auf Seh- und Hörtests müssen wir leider ganz verzichten. Erkrankte Kinder können nicht untersucht werden.

  5. Schritt 2 der ESU wird voraussichtlich ab März im üblichen Rahmen stattfinden. Untersucht werden alle Kinder, die 2021 eingeschult werden sollten, bei denen die Einschulung aber in Frage steht. Genauere Informationen über den Ablauf erhalten die Grundschulen Anfang 2021. 


                    Wir bedauern sehr, die ESU im nächsten Schuljahr nicht in der bewährten Weise durchführen zu können und hoffen darauf, trotzdem den förderbedürftigen Kindern gerecht werden zu können.

Allgemeine Informationen (bitte beachten Sie ggf. Änderungen aufgrund der Corona-Pandemie)

Alle Kinder, die in Baden-Württemberg eingeschult werden, sind zur Teilnahme an der Einschulungsuntersuchung gesetzlich verpflichtet.

Die Einschulungsuntersuchung wird in zwei Schritten unter ärztlicher Verantwortung durchgeführt.

Schritt 1 erfolgt etwa 24 bis 15 Monate vor der Einschulung (in der Regel im vorletzten Jahr vor der Einschulung). So können Kinder gegebenenfalls frühzeitig gefördert oder gezielt behandelt werden.

Schritt 2 findet in den Monaten vor der Einschulung statt. Hier steht die Feststellung eventueller gesundheitlicher Einschränkungen der Schulfähigkeit im Vordergrund.

Schultüte
Schultüte

Hinweis: Alle Kinder, die keine Kindertageseinrichtung besuchen, werden in Schritt 2 ärztlich untersucht. Bei Kindern, die eine Kindertageseinrichtung besuchen, trifft die Entscheidung über die Notwendigkeit der ärztlichen Untersuchung der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst.

Die Entscheidung über die Einschulung trifft die Schule.

Voraussetzungen (bitte beachten Sie ggf. Änderungen aufgrund der Corona-Pandemie)

für Schritt 1 der Einschulungsuntersuchung:

  • Ihr Kind hat den Wohnsitz in Baden-Württemberg.
  • Ihr Kind ist bis zum 30. September des laufenden Schuljahres vier Jahre alt.

für Schritt 2 der Einschulungsuntersuchung:

  • Ihr Kind hat den Wohnsitz in Baden-Württemberg.
  • Ihr Kind wird in den kommenden Monaten schulpflichtig oder wurde bereits zur Grundschule angemeldet.
    Schulpflichtig sind alle Kinder, die bis 30. September sechs Jahre alt sind.

Verfahrensablauf (bitte beachten Sie ggf. Änderungen aufgrund der Corona-Pandemie)

Sie erhalten vom zuständigen Gesundheitsamt 24 bis 15 Monate vor der termingerechten Einschulung eine Einladung zur Einschulungsuntersuchung. Das Einladungsschreiben erhalten Sie über die Kindertageseinrichtung oder mit der Post.

Hinweis: Zusammen mit der Einladung erhalten Sie auch einen Fragebogen. Das Ausfüllen des Fragebogens ist freiwillig. Er dient der Anamneseerhebung und der Anpassung der Untersuchung an individuelle Besonderheiten des Kindes. Außerdem erleichtert er die Beratung der Eltern und die Interpretation der Untersuchungsergebnisse.

Achtung: Haben Sie kein Einladungsschreiben erhalten, müssen Sie sich persönlich an das Gesundheitsamt Ihres Wohnsitzes wenden.

Die Untersuchung findet durch eine medizinische Assistentin des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes des Gesundheitsamtes im Kindergarten oder im Gesundheitsamt statt. Sie sind selbstverständlich eingeladen, an der Untersuchung teilzunehmen. Sollte bei Auffälligkeiten ergänzend eine anschließende ärztliche Untersuchung notwendig sein, sind Sie zur Teilnahme verpflichtet.

Hinweis: Bei der Basisuntersuchung müssen Impfpass und Nachweis über die Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchungen für Kinder vorgelegt werden. Bei Kindern in einer Kindertageseinrichtung ist mit Ihrer Einwilligung auch die Entwicklungsbeobachtung durch den Erzieher oder die Erzieherin Bestandteil der Untersuchung.

Falls erforderlich, empfiehlt der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst eine gezielte Förderung Ihres Kindes oder auch eine Vorstellung bei der Haus- oder Kinderärztin bzw. dem Haus- oder Kinderarzt.

Schritt 2 erfolgt in der Regel kurz vor der Einschulung. Ist eine ärztliche Untersuchung notwendig, so wird diese der individuellen Situation des Kindes angepasst. Sie findet in der Regel im Gesundheitsamt statt.

Erforderliche Unterlagen (bitte beachten Sie ggf. Änderungen aufgrund der Corona-Pandemie)

  • Einladung zur Einschulungsuntersuchung
  • Einwilligungserklärung (unterschrieben)
  • Nachweis über die Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchungen für Kinder
  • Impfausweis (Impfbuch)
  • ausgefüllter Elternfragebogen (freiwillig)
  • falls vorhanden: wichtige Arztberichte
erforderliche_Unterlagen
erforderliche_Unterlagen

Die Einschulungsuntersuchung (bitte beachten Sie ggf. Änderungen aufgrund der Corona-Pandemie)

beinhaltet:

  • Hör- und Sehvermögen
  • Sprachverständnis, Aussprache, Merkfähigkeit
  • Mengenbegriff
  • Fein- und Grobmotorik
  • Impfberatung

Wir informieren und beraten Sie zu Fragen der Schulfähigkeit und Förderungsmöglichkeiten Ihres Kindes. In der Zeit von Oktober bis Juli untersuchen wir etwa 3000 Kinder in der Stadt Pforzheim und dem Enzkreis. Selbstverständlich berücksichtigen wir dabei das Alter Ihres Kindes.

Frist/Dauer (bitte beachten Sie ggf. Änderungen aufgrund der Corona-Pandemie)

  • Schritt 1: 24 bis 15 Monate vor der termingerechten Einschulung
  • Schritt 2: in den Monaten vor der termingerechten Einschulung

Kosten (bitte beachten Sie ggf. Änderungen aufgrund der Corona-Pandemie)

Es fallen keine Kosten an.     

Schulkinder
Schulkinder

Rechtsgrundlage (bitte beachten Sie ggf. Änderungen aufgrund der Corona-Pandemie)

    • § 91 Schulgesetz für Baden-Württemberg (SchG) (Schulgesundheitspflege)
    • Verordnung des Ministeriums für Arbeit und Soziales zur Durchführung schulärztlicher Untersuchungen sowie zielgruppenspezifischer Untersuchungen und Maßnahmen in Tageseinrichtungen für Kinder und Schulen (Schuluntersuchungsverordnung)
    • Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Arbeit und Soziales zur Durchführung der Einschulungsuntersuchung (Einschulungsuntersuchungsverwaltungsvorschrift)
    • Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums zur Durchführung einer Sprachstandsdiagnose in Verknüpfung mit der Einschulungsuntersuchung vom 18. Dezember 2008
    • § 8 Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG) (Schulgesundheitspflege)
    • § 34 Infektionsschutzgesetz (IfSG) (Gesundheitliche Anforderungen, Mitwirkungspflichten, Aufgaben des Gesundheitsamtes)
 
Seite zurück Nach oben Drucken