Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt
14.09.2020

Saubere Sache: Auch im Enzkreis Aktionen zum "World Cleanup Day"

Der Nachhaltigkeitsmanager des Enzkreises Dr. Jannis Hoek beteiligt sich am Cleanup Day 2020
Der Nachhaltigkeitsmanager des Enzkreises, Dr. Jannis Hoek, setzt sich für den Schutz der Umwelt und die fachgerechte Entsorgung von Abfall ein. Foto: Enzkreis/Wetzke

Die Europäische Woche der Nachhaltigkeit startet in diesem Jahr mit Corona-bedingter Verzögerung im September und nicht wie sonst üblich ab Ende Mai. Den Auftakt bildet dieses Jahr der „World Cleanup Day“ am Samstag, 19. September.

Eine der größten Bürgerbewegungen der Welt hat die Beseitigung von Umweltverschmutzung und Plastikmüll im Visier. Mit gemeinsamen Aktionen soll nicht nur achtlos weggeworfener Müll auf öffentlichen Plätzen und in den Straßen und Parks aufgesammelt und der Entsorgung und Kreislaufwirtschaft zugeführt werden. Es soll auch auf eine weltweite Problematik aufmerksam gemacht werden: „Wir produzieren weltweit und insbesondere in Deutschland viel zu viel Müll“, meint Dr. Jannis Hoek, der Nachhaltigkeitsmanager des Enzkreises.
Die Corona-Krise habe das Problem durch den Gebrauch von Einweg-Masken und den steigenden Nahrungsmittel-Konsum im eigenen Haushalt, z.B. durch vermehrtes „Homeoffice“ noch einmal verstärkt, so Dr. Hoek weiter. „Auch das stark gestiegene Online-Shoppen in den vergangenen Monaten hat zu einem erhöhten Abfallaufkommen der Privathaushalte beigetragen.“

Deutschland befindet sich mit dem Abfallaufkommen pro Kopf weit über dem europäischen Durchschnitt. Nur Dänemark, Malta und Zypern produzieren jährlich mehr Müll innerhalb der EU. Das häusliche Abfallkommen im Enzkreis ist zwar deutlich unter dem Landesdurchschnitt, wirklich nachhaltig macht das unsere Konsumgewohnheiten jedoch noch lange nicht. Sofern Abfall nicht vermieden werden kann, sollte er zumindest fachgerecht entsorgt und nach Möglichkeit erneut dem Stoffkreislauf zugeführt werden.

Der World Cleanup Day trifft in besonderem Maße den Nerv der Zeit. Bei einem weltweiten Trend aus Schweden, dem „Plogging“, wird das Hobby mit dem Nützlichen verbunden: Wem einfaches Joggen zu eintönig erscheinen mag, kann – mit Müllsack und Handschuhen ausgestattet – beim Sportmachen achtlos weggeworfenen Müll einsammeln (das schwedische Wort „plocka“ bedeutet „aufsammeln“ oder „pflücken“). Diesen Trend unterstützt Bürgermeisterin Förster in Niefern-Öschelbronn gerne mit einem „Plogging-Set“. Unter dem Motto „Nö! zum Müll!“ fanden in der Enzkreis-Gemeinde bereits Aktionen zum Müllsammeln statt. Engagierte Bürgerinnen und Bürger sind dort weiterhin eingeladen, sich zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses ein solches „Plogging-Set“ abzuholen.

Während des jährlichen World Cleanup Day säubern weltweit Millionen von Menschen in 180 Ländern Straßen, Parks, Strände, Wälder, Flüsse, Flussufer und Küsten von achtlos beseitigtem Müll. Im Enzkreis sind für den 19. September bislang nur Akteure in Keltern und Mühlacker mit Aktionen zum gemeinsamen Müllsammeln angemeldet.

Wer beim World Cleanup Day mitmachen möchte, kann sich mit einer eigenen Aktion unter https://www.worldcleanupday.de/ eintragen, zum Mitmachen aufrufen oder sich über bereits angemeldete Aktionen informieren.
(enz)

Die dreijährige Lucy sammelt erfolgreich Müll
Die dreijährige Lucy hat im Mai erfolgreich Müll gesammelt.

Seite zurück Nach oben Drucken