Sprungziele
Seiteninhalt
06.12.2017

Neue Streuobstpädagogen für den Enzkreis gesucht - »Böblinger Streuobstschule« bietet Ausbildungsgang

Durch praktische Arbeit lernen Grundschulkinder unter Anleitung eines Streuobstpädagogen den Lebensraum Streuobstwiese kennen.

Bild: Holderied

Einen neuen Ausbildungsgang zum Streuobst-Pädagogen bietet die „Böblinger Streuobstschule“ in Kooperation mit dem Enzkreis, dem Landkreis Böblingen und dem Landschaftserhaltungsverband Ludwigsburg im kommenden Jahr. Der Kurs umfasst 13 Ausbildungstage in fünf Blöcken und endet mit einer Prüfung im November 2018. Gedacht ist die Ausbildung für Menschen, die gerne mit Kindern in der Natur arbeiten: Anhand des Ökosystems Streuobstwiese sollen Schulkinder Zusammenhänge in der Natur erfassen und dabei den faszinierenden Lebensraum Obstwiese kennenlernen.

Die bisher ausgebildeten Streuobst-Pädagogen führen seit 2012 im Enzkreis das unterrichtsbegleitende Schulprojekt „Die Streuobstwiese – unser Klassenzimmer im Grünen“ durch. Im Lauf mehrerer Unterrichtseinheiten, verteilt über das Schuljahr, lernen die Kinder praxisnah den Lebensraum Obstwiese direkt und intensiv kennen. Die Aktion, die vom Enzkreis und der Sparkasse Pforzheim Calw finanziell unterstützt wird, findet großen Anklang bei Schulen im Enzkreis und soll mit Hilfe weiterer Streuobstpädagogen noch mehr Schulen angeboten werden. „Deshalb haben wir großes Interesse, dass Menschen aus dem Enzkreis an der Ausbildung teilnehmen“, sagt Bernhard Reisch, Obstbauberater beim Landwirtschaftsamt.

Ausführliche Informationen über die Ausbildung zum Streuobstpädagogen und zum Schulprojekt „Die Streuobstwiese“ gibt es im Internet auf www.streuobst-paedagogen.de sowie bei Bernhard Reisch unter Tel. 07231 308-1831 oder per E-Mail an bernhard.reisch@enzkreis.de.

Seite zurück Nach oben