Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt
14.02.2020

Bester Landkreis in Baden-Württemberg und bundesweit unter den Top 5: Enzkreis holt zum dritten Mal European Energy Award in Gold

So sehen Sieger aus:
Stolz nimmt Landrat Bastian Rosenau (Sechster von rechts) aus den Händen von Umweltminister Franz Untersteller (Sechster von links) den European Energy Award in Gold entgegen. Mit ihm freuen sich der Vorsitzende des eea-Lenkungsteams, Erster Landesbeamter und Klimaschutzdezernent Wolfgang Herz (Vierter von links), die Leiterin der Stabsstelle Klimaschutz und Kreisentwicklung, Edith Marqués Berger (Vierte von rechts) sowie weitere Mitglieder des Lenkungsteams.

Ein bisschen wie bei der Oscar-Verleihung kam sich die Enzkreis-Delegation unter Leitung von Landrat Bastian Rosenau vor, die am Donnerstag im stilvollen Ambiente des Kongresszentrums „Fassfabrik“ in Schwäbisch Hall zwar keinen Gold-Jungen, dafür aber aus den Händen von Umweltminister Franz Untersteller eine andere renommierte Auszeichnung entgegen nehmen durfte: den European Energy Award (kurz: eea) in Gold.

„Wir erhalten die Auszeichnung bereits zum dritten Mal, dieses Jahr sogar als einziger Landkreis in Baden-Württemberg, und stehen bundesweit unter den Top 5 der Kommunen, die eine kontinuierliche Klimaschutz- und Energiepolitik betreiben“, freut sich Rosenau, der in Begleitung des Ersten Landesbeamten und Klimaschutz-Dezernenten Wolfgang Herz, der Leiterin der Stabsstelle Klimaschutz und Kreisentwicklung, Edith Marqués Berger, sowie weiteren Mitgliedern des eea-Lenkungsteams nach Schwäbisch Hall gereist war – und damit in die zweite „Gold-Kommune“ unter insgesamt 17 ausgezeichneten. In Baden-Württemberg nehmen derzeit 101 Städte und Gemeinden sowie 22 Landkreise am von der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) betreuten eea-Programm teil.

Dabei handelt es sich um ein europaweit praktiziertes Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren, mit dem die Klimaschutzaktivitäten einer Kommune erfasst, bewertet, geplant, gesteuert und regelmäßig überprüft werden. Städte, Gemeinden und Landkreise, die es auf 50 Prozent der möglichen Punkte schaffen, werden mit dem European Energy Award ausgezeichnet. Wenn mehr als 75 Prozent der Kriterien erfüllt sind, gibt es den eea in Gold.

„Wir haben 81,3 Prozent geschafft – und konnten damit unser letztes Ergebnis noch toppen. Grundlage dieses Erfolgs ist ein umfangreiches energiepolitisches Arbeitsprogramm mit 138 Maßnahmen, das der Kreistag verabschiedet und eine umfassende CO2-Reduzierung zum Ziel hat“, ist sich der Vorsitzende des Lenkungsteams, Wolfgang Herz, sicher. Dazu kämen rund 80 Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept, die die Handlungsfelder Liegenschaften, Planung und Konzepte, Entsorgung, Mobilität, Organisation, Kommunikation und Kooperation abdecken. In Schwäbisch Hall hat der Enzkreis laut Herz bei einem „Markt der Möglichkeiten“ ein Highlight seiner eea-Aktivitäten präsentiert: die seit Jahren rege gepflegte Klimapartnerschaft mit dem tansanischen Masasi, mit der der Kreis sich erst kürzlich bei der Verleihung des Nachhaltigkeitspreises 2019 in der Kategorie „Kommunale Partnerschaften“ unter den Top 3 platzieren konnte.

„Der Erfolg beim eea ist ein vielfältiges Gemeinschaftswerk, der nur dank der engagierten Mitarbeit aller Verantwortlichen im Haus und durch eine enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern möglich ist.“ Zu letzteren zählt Herz auch die Kreisgemeinden, die bereits zahlreich dem Klimapakt des Landes Baden-Württemberg beigetreten sind. „Wir wollen mit der Teilnahme am eea natürlich nicht nur eine Vorreiterrolle einnehmen, sondern auch Vorbild sein. Die Arbeit am Klimaschutz muss im Kreis und den Gemeinden gelebter Alltag sein und bleiben.“

Auch der Kreischef, der die Ehre hatte, nach der Festrede des Umweltministers vor großer Zuhörerschaft über „Die Highlights und Herausforderungen engagierten Klimaschutzes in den Gold-Kommunen“ zu sprechen, sieht das so: „Wir freuen uns sehr über den eea in Gold als Anerkennung für unsere Anstrengungen. Aber das ist für uns nicht das Ende der Reise, sondern lediglich ein Etappenziel“, so Rosenau abschließend. (enz)

Verleihung des European Energy Award 2020
Über »Die Highlights und Herausforderungen engagierten Klimaschutzes in den Gold-Kommunen« sprach Landrat Bastian Rosenau vor einer großen Zuhörerschaft bei der Verleihung des European Energy Awards in Schwäbisch Hall.

Seite zurück Nach oben Drucken