Sprungziele
© Bild von https://pixabay.com/de/users/jplenio-7645255/
Inhalt

Veranstaltungen Anmelden

Zur Erholung darf man den Wald grundsätzlich frei betreten. Dabei sind jedoch Rücksichtnahme und Achtsamkeit geboten. Der Wald und seine Bewirtschaftung dürfen nicht gestört werden. Gefährdung, Beschädigung oder Verunreinigung des Waldes sind verboten. Und selbstverständlich darf auch die Erholung anderer nicht beeinträchtigt werden.

Um dies alles zu gewährleisten ist das freie Betretensrecht in bestimmten Bereichen eingeschränkt. Auch für das Radfahren oder Reiten im Wald ist der Rahmen der zulässigen Ausübung enger gefasst.

Die entsprechenden Vorgaben sind in § 37 Abs. 1, 3 und 4 des Landeswaldgesetz Baden-Württemberg (LWaldG) geregelt.

Das Betreten des Waldes zu einem anderen als der Erholung dienenden Zweck ist nicht durch das freie Betretensrecht abgedeckt. § 37 Abs. 2 LWaldG verwendet dafür den Begriff der „organisierten Veranstaltung“.

Organisierte Veranstaltungen im Wald

Dies ist insbesondere der Fall, wenn

  • eine gewerbliche bzw. kommerzielle Absicht besteht.
  • es sich um keinen geschlossenen Teilnehmerkreis handelt und die Teilnehmerzahl eine überschaubare Größe übersteigt.
  • die Forstbetriebe in ihrer Arbeit beeinträchtigt werden könnten.
  • andere Erholungssuchende (Waldbesucher) beeinträchtigt werden könnten.
  • das Ökosystem bzw. der Lebensraum Wald beeinträchtigt werden könnte (z.B. Störungen von Wildtieren, Schädigung von Biotopen).
  • die Veranstaltung öffentlich beworben wird.
  • die Veranstaltung dem Sammeln von Walderzeugnissen dient (z.B. Pilzen, Bärlauch).

Die Wälder im Enzkreis sind vielseitig. Genauso wie die Interessen und Ansprüche der Bevölkerung an diese Wälder. Um diese zum Teil sich entgegenstehenden Interessen zu kanalisieren, bedarf jede organisierte Veranstaltung in und um den Wald einer forstrechtlichen Genehmigung durch die zuständige untere Forstbehörde.

Ebenso bedarf es der Zustimmung des jeweils betroffenen Waldbesitzers.

Verfahrensablauf

Wenn Sie eine Veranstaltung in und um einen Wald im Enzkreis planen ist ein entsprechender Antrag auf Genehmigung einer organisierten Veranstaltung zu stellen. Zuständig für die Überprüfung der Antragsunterlagen sowie die Erteilung der erforderlichen forstrechtlichen Genehmigung im Enzkreis ist das Forstamt am Landratsamt Enzkreis als zuständige untere Forstbehörde.

Der Antrag ist mindestens 6 Wochen vor der Veranstaltung zu stellen.

Hier finden Sie das zu verwendende Antragsformular einschließlich Merkblatt für Veranstalter „Veranstaltungen im Wald“.

Die Genehmigung ist gebührenpflichtig. Für eine Genehmigung einer organisierten Veranstaltung wird eine Grundgebühr in Höhe von 30€ erhoben. Bei Mehraufwand wird ein Gebührensatz von 56€/h zu Grunde gelegt.

Ist Staatswald im Eigentum des Landes Baden-Württemberg, auf der Fläche von der AöR ForstBW vertreten, von der Veranstaltung betroffen, erfolgt die Weiterleitung der Antragsunterlagen zwecks Beantragung der Zustimmung an den jeweils betroffenen Forstbezirk durch das Forstamt. Die Weitergabe bedarf einer vorherigen Zustimmung des Antragstellers. Dies kann auf dem Antragsformular unter Punkt 12 vermerkt werden. 

Ansonsten und generell bei Betroffenheit von kommunalem und/oder privatem Waldbesitz hat der Veranstalter die Zustimmung des betroffenen Waldbesitzers parallel zum Antragsverfahren einzuholen und dem Forstamt nachzuweisen.