Sprungziele
Seiteninhalt

Minijob? Da geht noch mehr!

In Deutschland arbeiten laut Statistik rund 7,4 Mio. Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen. Sie verdienen maximal 450-Euro. Für viele klingt es attraktiv, „Brutto für Netto“ zu haben. Auf Dauer gesehen, ergeben sich gravierende Lücken in der persönlichen Sozialversicherung.

 

Das sollten Sie wissen: In vielen Fällen ist ein Minijob nicht empfehlenswert, besonders dann,  wenn Sie keine anderen Einkünfte haben. Denn wenn Sie über einen längeren Zeitraum nur einen Minijob ausüben, erwerben Sie keine oder nur sehr geringe Rentenansprüche. Armut im Alter ist so vorprogrammiert.

 

Diese Altersarmut betrifft vor allem Frauen: Sie stellen den größten Anteil der ausschließlich im Minijob Beschäftigten. Dabei haben viele von ihnen in Pforzheim und vor allem im Enzkreis eine qualifizierte Ausbildung und  teilweise einen Hochschulabschluss. Diese Potenziale gilt es zu nutzen.

 

Denken Sie deshalb an Ihre Zukunft, an Ihre sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und eigenständige Existenzsicherung.

 

Wenn Sie in einem Minijob arbeiten, erhalten Sie durch die Broschüre "Der Minijob - da ist mehr für Sie drin" wichtige Informationen über Ihre vielfältigen Möglichkeiten und Rechte. Nutzen Sie auch die regionalen und  überregionalen Beratungsangebote; im Anhang der Broschüre finden Sie dafür die entsprechenden Kontakte.

Ausstellung der Agentur für Arbeit und des DGB
vom 14. bis 20. April
in der Schlössle Galerie

Minijob Ausstellung Plakat
Minijob Ausstellung Plakat

Die Ausstellung „Minijob“, die vom 14. bis 20. April in der Schlössle-Galerie besucht werden kann, soll über einige wichtige Fakten zum Thema „Minijob“ informieren und den ArbeitnehmerInnen sowie den ArbeitgeberInnen Wege in die existenzsichernde Beschäftigung aufzeigen.

Am Samstag, den 14. April ab 14.00 Uhr findet die Auftaktveranstaltung zur Ausstellung statt. Nach der offiziellen Begrüßung wird eine namhafte Pforzheimer Expertenrunde aus Politik und Wirtschaft im politischen Talk das Thema behandeln.

An den anschließenden Ausstellungstagen erfolgen Beratungen vor Ort und Führungen durch die Ausstellung. Hierbei können sich sowohl ArbeitnehmerInnen als auch ArbeitgeberInnen über Themen wie Arbeitsrecht, Fördermöglichkeiten oder soziale Absicherung etc. informieren und beraten lassen.

DAS AUSSTELLUNGSPROGRAMM

TÄGLICH: MONTAG BIS FREITAG
10.30 Uhr bis 16.30 Uhr: Beratungen vor Ort – Wir sind für Sie da!
11.00 Uhr & 15.00 Uhr: Führung durch die Ausstellung

DIENSTAG, 17.APRIL 11 UHR FRAUEN & RENTE!? WIE SIEHTS IM ALTER AUS
Der Rentenberater der Deutschen Rentenversicherung rechnet vor!

DONNERSTAG, 19.APRIL 11.30 und 15.30 UHR | KAFFEEKLATSCH
Einladung zum „Kaffeeklatsch rund ums liebe Geld!“ Frauen leben länger, ... aber wovon?

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Minijobausstellung im Mehrgenerationenhaus in Mühlacker
vom 24. bis 26. April

Die Ausstellung „Minijob“, die vom 24. bis 26. April im Mehrgenerationenhaus in Mühlacker besucht werden kann, soll über einige wichtige Fakten zum Thema „Minijob“ informieren und den ArbeitnehmerInnen sowie den ArbeitgeberInnen Wege in die existenzsichernde Beschäftigung aufzeigen.

Während den Ausstellungstagen erfolgen Beratungen vor Ort. Hier können sich sowohl ArbeitnehmerInnen als auch ArbeitgeberInnen über Themen wie Arbeitsrecht, Fördermöglichkeiten oder soziale Absicherung etc. informieren und beraten lassen.

Nähere Informationen zum zeitlichen Ablauf der einzelnen Beratungsangebote finden Sie hier: 

Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung
"Minijob? Da geht noch mehr!"
am 25. April im Mehrgenerationenhaus in Mühlacker

Am Mittwoch, 25.04.2018 findet im Rahmen der Ausstellungswoche eine Informationsveranstaltung statt.

Die Themen sind unter anderem:

  • Chancen und Risiken des Minijobs
  • Frauen und Rente!? Wie sieht's im Alter aus?

Nährere Informationen zum Programmablauf finden Sie hier:

Seite zurück Nach oben Drucken