Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Gleichstellungsarbeit - Impressionen aus der Vergangenheit

Die Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten ist vielfältig und schwerpunktorientiert. Hier finden Sie eine Übersicht über vergangene, abgeschlossene Projekte und Veranstaltungen, des Gleichstellungsbüros.

Girls'Day und Boys'Day

Der Girls und Boys Day ist das größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen weltweit. Die Erweiterung des Berufswahlspektrums von Jungen und Mädchen ist notwendig um ihnen, je nach Neidung und Qualifikation, den zugang zu allen Ausbildungsberufen zu ermöglichen.
Mit der regelmäßigen Beteiligung am Girls'Day und Boys'Day sowie weiteren Projekten und Maßnahmen soll dafür sensibilisiert werden.

BoyZone und GirlZone

Das Projekt BoyZone zur Lebenswegplanung und Berufsorientierung von Jungs fand von Juni bis Juli 2016 in Pforzheim und dem Enzkreis statt. 20 Jungs dreier Realschulen nahmen daran teil. Das Projekt und die Abschlussdokumentation wurden durch das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg unterstützt.

Das Projekt GirlZone zur Lebenswegplanung und Berufsorientierung von Mädchen der Klassen 7 und 8 an einzelnen Realschulen und Werkrealschulen fand 2015 in Pforzheim und dem Enzkreis statt. Das Projekt und die Dokumentation wurden durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg unterstützt.

25 Jahre Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte im Enzkreis

Gleichberechtigung -
20 Jahre Ergänzung Grundgesetzartikel 3 Abs. 2

Selbstverständlich war es nicht, dass der Gleichberechtigungsartikel in das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen wurde. 1948/49 arbeiteten 65 Männer und Frauen im Parlamentarischen Rat an einer demokratischen Verfassung für den neuen deutschen Staat. Den wenigen Frauen im Parlamentarischen Rat – Dr. Elisabeth Selbert, Frieda Nadig, Helene Weber und Helene Wessel – als den „Müttern des Grundgesetzes“ ist es zu verdanken, dass unsere Verfassung Frauen die volle Gleichberechtigung garantiert.

 

Nach der Vereinigung der beiden deutschen Staaten wurde 1992 eine Gemeinsame Verfassungskommission zu Überarbeitung des Grundgesetzes eingesetzt. Politisch engagierte Frauen und Frauenverbände thematisierten hier die immer noch herrschenden Defizite in Sachen Gleichberechtigung. Sie forderten die konsequente Anstrengung aller politischen Kräfte zur Umsetzung von Artikel 3, Abs. 2. Nach langen Diskussionen wurde 1994 der Gleichberechtigungsartikel im Grundgesetz um einen Zusatz ergänzt:

 

„Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

 

Eine aktive Gleichstellungspolitik ist seitdem Verfassungsauftrag.

Festschrift zum Festakt am 15. November 2015

Mentoring Programm "Politik braucht Frauen"

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Pforzheim, Susanne Brückner, und die damalige Gleichstellungsbeauftragte des Enzkreises, Martina Klöpfer, haben im Vorfeld der Kommunalwahlen 2019 kommunalpolitisch interessierte Frauen dazu aufgerufen, sich für das Mentoring–Programm „Politik braucht Frauen“ zu bewerben.

Unterstützt wurde das Mentoring-Programm durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg sowie durch die Pforzheimer Catharina Vierordt Stiftung.

Im Mentoring-Programm wurden drei Bausteine, Auftaktveranstaltung (29.09.2018) – Zwischenbilanz (24.11.2018) – Abschlussveranstaltung (02.02.2019), als Tages- bzw. Halbtagesseminare durchgeführt.

Dokumentation Mentoring -Programm

Impressionen aus der Auftaktveranstaltung des Mentoring Programms

Frauen in Führung - Erfolgreiche Unternehmerinnen in der Region Nordschwarzwald

Immer mehr Frauen entscheiden sich in Deutschland dafür, ein Unternehmen zu gründen – ein Trend, der zum immer höheren Bildungsniveau der Frauen parallel verläuft. Hochqualifizierten Frauen eröffnet die Selbstständigkeit die Chance, ein höheres Einkommen als in abhängiger Beschäftigung zu erzielen sowie die eigene Arbeitszeit flexibler zu gestalten. Mittlerweile wird fast jedes fünfte Unternehmen im deutschen Mittelstand von einer Frau geführt. Rund 730.000 Unternehmen in Deutschland haben eine Frau an der Spitze.

Das Projekt „Frauen in Führung - Erfolgreiche Unternehmerinnen in der Region Nordschwarzwald“ soll zur Förderung weiblicher Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge beitragen, indem es gelungene Wege und unterschiedliche Beispiele hierfür exemplarisch aufzeigt. Zugleich soll es vorhandene Defizite bei der Frauenförderung in Unternehmen und Hindernisse für Frauen auf dem Weg in die Führungsetagen fokussieren.

„Frauen in Führung – Erfolgreiche Unternehmerinnen in der Region Nordschwarzwald“ ist ein Projekt der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Pforzheim, der Wirtschaftsförderung der Stadt Pforzheim und der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim, der Gleichstellungsbeauftragten des Enzkreises, den Handwerkskammern Karlsruhe und Reutlingen, der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald und der Sparkasse Pforzheim Calw. Unterstützt wird es von der Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.

Die Ausstellung „Frauen in Führung“ stellt Unternehmerinnen im Porträt vor, deren Betrieb in der Region Nordschwarzwald und somit in der Stadt Pforzheim bzw. einem der drei Kreise Calw, Enzkreis, Freudenstadt ansässig ist.

Drei Thementafeln informieren Interessierte ganz allgemein über das Thema Frauen in Führung, über das Projekt sowie über selbstständige Unternehmerinnen in der Region Nordschwarzwald. Insgesamt 20 Unternehmerinnen aus Industrie und Handwerk, Handel und Dienstleistung, präsentieren ihre persönlichen Erfolgsgeschichten. Sie haben aus den unterschiedlichsten Beweggründen die unternehmerische Selbständigkeit gewählt. Die insgesamt 20 Ausstellungstafeln verschaffen dem Betrachter oder der Betrachterin einen Überblick über Ideen zur Unternehmensnachfolge und Unternehmensneugründung. Das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht dabei mit im Vordergrund.

Ausstellung "Frauen in Führung" im Reuchlinhaus
Ausstellung "Frauen in Führung" im Reuchlinhaus

Frauen in Führung im Rathaus in Mühlacker
Frauen in Führung im Rathaus in Mühlacker

Frauen in Führung - E-book

Seite zurück Nach oben Drucken