Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Die Behindertenbeauftragte des Enzkreises stellt sich vor

Zur Stärkung der Interessenvertretung von Menschen mit Behinderung hat der Enzkreis eine hauptamtliche Behindertenbeauftragte bestellt:
Sie heißt Anne Marie Rouvière-Petruzzi.

Anne Marie Rouvière-Petruzzi - Behindertenbeauftragte des Enzkreises
Anne Marie Rouvière-Petruzzi - Behindertenbeauftragte des Enzkreises

Als Ombudsfrau ist sie Ansprechperson für Menschen mit Behinderung, deren Angehörige und Vertreter/innen. Sie berät und kann als Lotsin Informationen geben sowie Anliegen innerhalb des Kreises weitertragen.

Zudem berät die Behindertenbeauftragte die Landkreisverwaltung, den Kreistag sowie die Städte und Gemeinden des Enzkreises bei Planungs- und Entscheidungsprozessen, die die Belange von Menschen mit Behinderung betreffen.

Sie arbeitet eng mit dem Inklusionsbeirat des Enzkreises/der Stadt Pforzheim zusammen. Ihr Ziel ist es, die UN-Behindertenrechtskonvention auf lokaler Ebene umzusetzen.

Die Behindertenbeauftragte ist unmittelbar dem Landrat des Enzkreises zugeordnet, übt ihre Aufgaben jedoch unabhängig und weisungsungebunden aus.

Ihre Arbeit wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.

Aktuelles

Nothilfe-SMS für Menschen mit einer Sprach- oder Hörbehinderung

Menschen mit einer Sprach- oder Hörbehinderung haben in Baden-Württemberg die Möglichkeit, ein Hilfeersuchen per SMS an Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst zu senden.

Gerne möchten wir Sie darauf aufmerksam machen und Ihnen aktuelle Informationen zur Nothilfe-SMS übersenden.

Die Polizei erreichen Sie per SMS unter der Mobilfunknummer: 01522 / 1 807 110

Für eine Nothilfe-SMS an die Feuerwehr und den Rettungsdienst ist eine Fax-Vorwahl notwendig. Sie ist abhängig von Ihrem Netzbetreiber.

Die Nothilfe-SMS-Nummern für Feuerwehr und Rettungsdienst lauten wie folgt:

  • Aus dem T-Mobile D1 / Vodafone D2-Netz: 99 0711 / 216 77 112
  • Aus dem Telefónica (02 / E-Plus)-Netz: 329 0711 / 216 77 112

Bei der Übermittlung der SMS kann es zu technisch bedingten Verzögerungen kommen. Daher steht auch ein kostenfreier direkter Fax-Service an die Rufnummer 112 zur Verfügung.

Es ist zu beachten, dass die SMS nicht an die bekannte Notrufnummer 110 oder 112 zu senden ist!

Den Flyer (>>> hier klicken) sowie aktuelles Informationsmaterial finden Sie auf der Homepage des Innenministeriums (>>> hier klicken).

             
Seite zurück Nach oben Drucken