Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Die Behindertenbeauftragte des Enzkreises stellt sich vor

Zur Stärkung der Interessenvertretung von Menschen mit Behinderung hat der Enzkreis eine hauptamtliche Behindertenbeauftragte bestellt:
Sie heißt Anne Marie Rouvière-Petruzzi.

Anne Marie Rouvière-Petruzzi - Behindertenbeauftragte des Enzkreises
Anne Marie Rouvière-Petruzzi - Behindertenbeauftragte des Enzkreises

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

es ist mir eine große Freude, mich bei Ihnen vorstellen zu dürfen.

Seit dem 1. Mai 2018 bin ich im Enzkreis als Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung tätig. Das heißt konkret: Als Ombudsfrau bin ich Ansprechperson für Menschen mit Behinderung, deren Angehörige und Vertreter/innen. Sie können sich mit allen Anliegen vertrauensvoll an mich wenden. Ich berate und kann als Lotsin Informationen geben sowie Anliegen innerhalb des Kreises weitertragen.

Zudem berate ich die Landkreisverwaltung, den Kreistag sowie die Städte und Gemeinden des Enzkreises in allen Fragen der Politik für Menschen mit Behinderung und werde an Vorhaben, die die Belange von Menschen mit Behinderung betreffen, frühzeitig beteiligt.

Meine Aufgaben übe ich gemäß § 15 des Landes-Behindertengleichstellungsgesetzes (L-BGG) unabhängig und weisungsungebunden aus.

Mein Ziel ist es, die UN-Behindertenrechtskonvention hier vor Ort mit Leben zu füllen.

Ich freue mich auf den Austausch und die Zusammenarbeit mit Ihnen.

Ihre

Anne Marie Rouvière-Petruzzi

Beauftragte des Enzkreises für die Belange von Menschen mit Behinderung

Aktuelles

TV-Tipp: ZDF sonntags "Teilhaben - was ist es uns wert?"

Die UN-Behindertenrechtskonvention konkretisiert die universellen Menschenrechte aus der Perspektive von Menschen mit Behinderungen und stellt klar, dass auch diese ein uneingeschränktes und selbstverständliches Recht auf Teilhabe am gesellschaftlichen Leben besitzen. Wie aber sieht es in der Praxis aus? Sind wirklich alle Menschen gleich viel wert? Woran bemessen wir eigentlich den Wert eines Menschen?

Inklusion hat viele Facetten. In der vorliegenden Sendung geht es um die Frage, was uns die uneingeschränkte und selbstverständliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung an der Gesellschaft wert ist. Gast im Studio ist der Aktivist, Moderator und Autor Raul Krauthausen.

Die Sendung finden Sie in der ZDF-Mediathek unter folgendem Link >>> hier klicken.

TV-Tipp: "Das Märchen von der Inklusion - eine Bilanz nach 10 Jahren"

Im Jahr 2019 jährt sich in Deutschland zum 10. Mal die Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention. Dies gibt Anlass zur Reflexion: Was hat sich seitdem getan? Wo und wie wird Inklusion gelebt? Wo werden Menschen mit Behinderung immer noch ausgeschlossen und wie können wir das ändern? Und was denken eigentlich die Menschen selbst, als Experten und Expertinnen in eigener Sache, über das Thema Inklusion?

Die Dokumentation nimmt neben kritischen Aspekten auch positive Entwicklungen in den Blick. Ganz nach dem Motto "Nichts über uns, ohne uns" kommen die Menschen, um die es hier geht, selbst zu Wort.

Die Dokumentation finden Sie unter folgendem Link >>> hier klicken.

Viel Spaß beim Ansehen und Diskutieren.

Gerne können Sie mir Ihre Kommentare per E-Mail zukommen lassen.

Nothilfe-SMS für Menschen mit einer Sprach- oder Hörbehinderung

Menschen mit einer Sprach- oder Hörbehinderung haben in Baden-Württemberg die Möglichkeit, ein Hilfeersuchen per SMS an Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst zu senden.

Gerne möchten wir Sie darauf aufmerksam machen und Ihnen aktuelle Informationen zur Nothilfe-SMS übersenden.

Die Polizei erreichen Sie per SMS unter der Mobilfunknummer: 01522 / 1 807 110

Für eine Nothilfe-SMS an die Feuerwehr und den Rettungsdienst ist eine Fax-Vorwahl notwendig. Sie ist abhängig von Ihrem Netzbetreiber.

Die Nothilfe-SMS-Nummern für Feuerwehr und Rettungsdienst lauten wie folgt:

  • Aus dem T-Mobile D1 / Vodafone D2-Netz: 99 0711 / 216 77 112
  • Aus dem Telefónica (02 / E-Plus)-Netz: 329 0711 / 216 77 112

Bei der Übermittlung der SMS kann es zu technisch bedingten Verzögerungen kommen. Daher steht auch ein kostenfreier direkter Fax-Service an die Rufnummer 112 zur Verfügung.

Es ist zu beachten, dass die SMS nicht an die bekannte Notrufnummer 110 oder 112 zu senden ist!

Den Flyer (>>> hier klicken) sowie aktuelles Informationsmaterial finden Sie auf der Homepage des Innenministeriums (>>> hier klicken).

Seite zurück Nach oben Drucken