Nach Bayern wurde Baden-Württemberg als zweites altes Bundesland von der EU-Kommission als frei von BHV1 anerkannt; dabei handelt es sich um eine Viruserkrankung von Rindern, die infektiöse bovine Rhinotracheitis. Die Krankheit ist für den Menschen ungefährlich, kann aber für Rinder tödlich enden.

„Außer den beiden südlichen Bundesländern wurden auch die fünf neuen Länder in den zurückliegenden Monaten für BHV1-frei erklärt und erhielten damit den sogenannten Artikel 10-Status“, wie Amtsveterinär Dr. Walter Horlacher erklärt. Neben der Verbesserung der Tiergesundheit bringe der neue Status den Landwirten formale Erleichterungen: So müssen Untersuchungen nur noch stichprobenartig durchgeführt werden, das Bescheinigungswesen wird vereinfacht und Tiere können leichter in die Länder verkauft werden, die nur Rinder aus BHV1-freien Regionen akzeptieren.

Umgekehrt gelten zum Schutz vor einer Wiedereinschleppung ab sofort zusätzliche Bestimmungen für Rinder, die nicht aus Bayern oder den neuen Bundesländern nach Baden-Württemberg gebracht werden: Nur wenn diese Tiere nachweislich frei von der Rinderseuche sind, dürfen sie in einen hiesigen Betrieb eingestellt werden. Sie müssen dazu in den letzten 30 Tagen vor dem Transport in einer von der zuständigen Behörde genehmigten Isoliereinrichtung gehalten werden. Am Ende dieser Quarantäne wird ihr Blut auf BHV1-Freiheit untersucht. Für Tierhandel und Transport zwischen den Artikel 10-Regionen sind diese Maßnahmen ab sofort nicht mehr erforderlich.

„Ausnahmen von den nun geltenden Regelungen für Rinder, die nach Baden-Württemberg verbracht werden sollen, können in keinem Fall genehmigt werden“, betont Horlacher: „Damit würden wir unsere jahrelangen Bemühungen gefährden, diesen Status zu erreichen.“

Alle Regelungen mit den amtlich zu attestierenden ergänzenden Garantien sind in einem Merkblatt zusammengefasst, das beim Verbraucherschutz- und Veterinäramt angefordert werden kann unter Tel. 07231 308-9401 oder per mail an veterinaeramt@enzkreis.de. Außerdem steht es im Downloadbereich von www.enzkreis.de bereit.