Sprungziele
Seiteninhalt

Unsere Aufgaben

Wir betreuen und bewirtschaften rund 23.000 ha Wald, das entspricht gut 40 % der Landkreisfläche. 61 % der Waldfläche gehören den Städten und Gemeinden, 32 % gehören dem Land Baden-Württemberg und 7 % privaten Waldbesitzern.

Vier Landschaftsformen prägen den Enzkreis (Nordschwarzwald, Heckengäu, Kraichgau sowie Stromberg). Wegen den vielfältigen Landschaften ist die Baumartzusammensetzung sehr vielseitig. Um eine qualitativ hochwertige Bewirtschaftung und Betreuung zu garantieren, sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stets auf dem neuesten technischen und waldbaulichen Stand.

Bewirtschaftung, Betreuung und Pflege

Management des Ökosystems

Der Wald ist das natürlichste Landökosystem und der bedeutendste Lebensraum für heimische Flora und Fauna. Die Waldbewirtschaftung stellt die ursprünglichste und natürlichste Form der Landnutzung dar.

Unser Amt steht für eine nachhaltige und pflegliche Waldwirtschaft, deren Kennzeichen ein schonender Umgang mit Naturgütern ist, so dass diese auch nachfolgenden Generationen möglichst ungeschmälert zur Verfügung stehen. Die zum Forstamt gehörenden Forstbetriebe sind zertifiziert.

Wir verwalten und bewirtschaften den uns anvertrauten landeseigenen Wald und stellen daneben den waldbesitzenden Städten und Gemeinden unsere Kompetenz als Dienstleister zur Verfügung. Auch den Privatwaldbesitzern stehen wir natürlich mit Rat und Tat zur Seite. Weitere Aufgaben sind die Umsetzung von forstlichen Fördermaßnahmen und die forstliche Fachplanung. Daneben erfüllen wir mit der Waldpädagogik einen wichtigen Bildungsauftrag.

Im Wald, vor Ort, arbeiten im Staats-, Kommunal- und Privatwald die Revierleiter (Förster) und Forstwirte (Waldarbeiter). Das Innendienstteam finden Sie im Gebäude des Landratsamtes in der Östlichen-Karl-Friedrich-Straße 58 in Pforzheim.

Nachhaltigkeit

Betriebliche Tätigkeiten, wie die Pflanzung junger Bäume, die Bestandespflege, der Schutz des Waldes vor Schädlingen und die Unterhaltung der Waldwege stellen eine wichtige Grundlage für die Ressourcensicherung dar. Eine fachlich versierte und den Nachhaltigkeitsgrundsätzen entsprechende Forstwirtschaft ist das ökologische und wirtschaftliche Fundament für kommende Generationen.

Holzbereitstellung

Die Holzernte ist eine der wesentlichen Betriebsarbeiten. Die von den Förstern sorgfältig ausgesuchten, erntereifen Bäume oder solche, die aus Pflegegründen zu entnehmen sind, werden von den Forstwirten gefällt und verkaufsfertig aufgearbeitet. Moderne Arbeitsgeräte unterstützen die Arbeiten: Von den technisch ständig weiterentwickelten Motorsägen über leistungsfähige Forstspezialschlepper bis hin zu Vollerntern (Harvester).

Das Holz wird überwiegend durch das Forstamt in unterschiedlichen Verkaufsverfahren an Sägewerke, an Industriekunden (Spanplatten, Möbel, Papier) und als Brennholz an private Kunden verkauft.

Hoheitliche Aufgaben

Im Rahmen der Aufgaben der unteren Forstbehörde nehmen wir folgende hoheitliche Aufgaben wahr:

Beteiligung an Planungen im Wald

Als Träger öffentlicher Belange nehmen wir Stellung zu allen den Wald betreffenden Planvorhaben. Zum Beispiel müssen Waldumwandlungen für Straßenbau mit allen Betroffenen intensiv abgewogen werden.

Überwachung

Die gesetzlichen Grundlagen zum verantwortungsvollen Umgang mit unserem Wald liefert das Landeswaldgesetz Baden-Württemberg. Die Einhaltung dieser Vorschriften wird von unseren Revierleitern vor Ort kontrolliert.

Veranstaltungen im Wald

Die Wälder im Enzkreis sind vielseitig. Genauso wie die Interessen und Ansprüche der Bevölkerung an diese Wälder. Um diese zum Teil sich entgegenstehenden Interessen zu kanalisieren, bedarf jede organisierte Veranstaltungen in und um den Wald, egal ob Volkslauf, Mountainbiken oder Gottesdienst einer Genehmigung. Die Zuständigkeit fällt in unseren Aufgabenbereich. Wir prüfen, ob eine geplante Veranstaltung wie gewünscht erfolgen kann oder ob zum Beispiel naturschutzrechtliche Aspekte dagegen sprechen.

Forstliche Förderung

Als untere Forstbehörde des Enzkreises bearbeiten wir Förderungen, die unter bestimmten Voraussetzungen den Kommunen sowie Privatwaldbesitzern im Kreis zustehen. Ziel dieser finanziellen Förderung ist eine weitere Verbesserung des Waldzustandes, um zum Beispiel Stabilität und Leistungsfähigkeit unserer Wäder im Hinblick auf eventuell anstehende Klimaveränderungen zu gewährleisten.

Waldpädagogik

Durch das Landeswaldgesetz haben wir einen klar formulierten Bildungsauftrag. Information und Bewusstseinsbildung sollen die Wichtigkeit des Ökosystems Wald sowie einer ordnungsgemäßen Forstwirtschaft verdeutlichen.

Hierfür stehen unsere Revierleiter für Führungen und Veranstaltungen sämtlichen Interessensgruppen im Rahmen der zeitlichen Vereinbarkeit mit sonstigen anfallenden Arbeiten zur Verfügung.

Unsere Waldpädagogen sind mit dem Waldmobil unterwegs und bringen Schulklassen aus dem Enzkreis den Wald vor Ort näher. Details siehe Flyer.

Drei Mitarbeiter/innen des Forstamtes Enzkreis sowie der ehemalige Revierleiter des Forstreviers Maulbronn, Herr Peter Pfitzer, sind nach erfolgreicher Waldpädagogikausbildung und -prüfung staatlich zertifizierte Waldpädagogen:
Frau Susanne Schletter (Revier Birkenfeld), Frau Cornelia Babst (Untere Jagdbehörde) und Herr Simon Mades (Revier Königsbach-Stein)

Regiejagd

Sinnvoller und verantwortlicher Waldbau funktioniert nur mit angepassten Wildbeständen. Die Jagd wird auf den Flächen des Landes Baden-Württemberg von Mitarbeitern der Forstbehörde in Eigenregie ausgeübt. Gleichzeitig bieten wir derzeit etwa 75 Jägern, die nicht im Besitz einer Jagdpacht sind, die Möglichkeit auf den Landesflächen mitzujagen.

Das anfallende Wildbret bietet ein Lebensmittel höchster Qualität. Dieses kann über die Forstrevierleiter bezogen werden.

Seite zurück Nach oben