Hilfsnavigation

Quickmenu
Sprache
Hauptmenu
Laubhölzer im Enzkreis
Laubhölzer im Enzkreis
Facebook Like
Seiteninhalt

Brennholz

Das Brennholz wird in der Regel von den örtlichen Forstrevierleitern verkauft. Bei ihnen können Sie auch die aktuell gültigen Preise erfragen.

Aufgrund der großen Nachfrage in den letzten Jahren sind Kommunen vermehrt dazu übergegangen, ihr Brennholz zu versteigern. Die aktuellen Versteigerungstermine finden Sie in den örtlichen Amtsblättern oder in Ihrer Tageszeitung. Größere Mengen an Brennholz können auch direkt über das Forstamt erworben werden.

ACHTUNG: Ab 01.04.2016 gelten geänderte AGBs sowie Motorsägenkursinhalte.
Die AGBs finden Sie unter "Wo finde ich weitere Informationen" auf dieser Seite.

In welcher Form wird Brennholz im Wald angeboten?

Brennholz lang

"Brennholz lang" sind ganze Stämme, welche aus der Waldfläche herausgezogen und an befahrenen Waldwegen abgelegt wurden. Die Stämme sind entastet. Sie müssen nur noch auf die gewünschte Scheitlänge abgesägt und gespalten werden.

Flächenlos (Schlagraum)

Ein Flächenlos ist ein abgegrenzter Bereich im Wald, dessen Grenzen optisch markiert sind. In diesem Bereich kann der Brennholzkunde den nach dem Holzeinschlag dort verbliebenen Schlagraum (Äste, Baumgipfel, zerbrochene Stammteile) selbst aufarbeiten. Da Holzmenge und Größe der Parzelle eines Flächenloses sich häufig deutlich unterscheiden, gibt es keine festen Preise. Holz aus Flächenlosen ist aber deutlich günstiger als "Brennholz lang", da das Holz nicht direkt am Weg liegt.

Wichtige Hinweise für die Brennholzaufarbeitung:

Fahren im Wald

Der Kaufbeleg stellt für die Dauer der Aufarbeitung eine Fahrerlaubnis dar. Diese Berechtigung gilt nur für Fahrten auf dem direkten Weg zu Ihrem Brennholz. Das Fahren im Wald ist nur auf befestigten Waldwegen erlaubt. Unberechtigtes Fahren im Wald stellt eine Ordnungswidrigkeit im Sinne des Landeswaldgesetzes dar.

Zertifizierung und Totholz im Wald

Der Kommunal- und Staatswald im Enzkreis ist nach PEFC (Pan European Forest Certification) zertifiziert. Der Staatswald ist zusätzlich nach FSC (Forest Stewardship Council) zertifiziert. Diese Zertifikate stehen für eine nachhaltige und umweltgerechte Waldbewirtschaftung. Dazu gehört auch, dass abgestorbene Bäume oder liegende Baumteile in angemessenem Umfang im Wald natürlich verrotten dürfen. Dieses sogenannte Totholz ist ein wichtiger Lebensraum für viele Insekten, für Vögel und für Kleinsäuger.

Regeln zur Brennholzaufarbeitung

Die Brennholzaufarbeitung im Enzkreis ist mit einigen Bedingungen und Regeln verbunden. Wer bei uns oder einer der Kommunen Brennholz erwirbt, erkennt diese mit dem Kaufvertrag an. Diese Bedingungen, Regeln und ergänzenden Hinweise finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf der 2. Seite des jeweiligen Bestellformulars. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingngen sind für die Brennholzaufarbeitung im Staatswald innerhalb des Enzkreises verbindlich. Die Kommunen im Enzkreis haben in der Regel die selben Vorgaben.

Lassen Sie sich zu Ihrer eigenen Sicherheit beim Brennholzkauf das entsprechende Merkblatt / Allgemeine Geschäftsbedingungen der Kommune aushändigen.

Brennholzlagerung

Brennholz darf im Wald nur in Absprache mit dem Revierleiter gelagert werden.