Hilfsnavigation

Quickmenu
Sprache
Hauptmenu
Das Jobcenter Enzkreis
Das Jobcenter Enzkreis
Neben der Bearbeitung und Zahlung von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II, kümmern sich rund 16 Fallmanager um die Langzeitarbeitslosen.
Facebook Like
Seiteninhalt

gefördert von:
ESF-Logos

Europäischer Sozialfonds (ESF)

Seit 1957 stellt der ESF den Mitgliedsstaaten Mittel zur Verbesserung des Arbeitsmarktes zur Verfügung. Aufgabe des ESF ist es, Arbeitslosigkeit zu verhindern und zu bekämpfen, die Arbeitskräfte und Unternehmen auf neue Herausforderungen in der Arbeitswelt vorzubereiten und zu verhindern, dass arbeitslose Menschen den Kontakt zum Arbeitsmarkt verlieren.

Um die zur Verfügung stehenden Fördermittel entsprechend den regionalen Erfordernissen einzusetzen, sind landesweit regionale ESF-Arbeitskreise mit Vertreterinnen und Vertretern der regional relevanten Akteuren der Arbeitsmarktpolitik (Arbeitsagentur, Liga der freien Wohlfahrtspflege, Kammern, kommunale Frauenbeauftragte, Schulen) eingerichtet.

Der regionale ESF-Arbeitskreis legt die regionalen Förderschwerpunkte für die aktuelle Förderperiode fest und bewertet die eingehenden Förderanträge, bevor sie zur endgültigen Entscheidung an die L-Bank weiter geleitet werden.

Die Projekte werden für 2 Jahre ausgeschrieben. Projektanträge, die nur auf ein Jahr angelegt sind, können nicht berücksichtigt werden. Für die beiden Jahre stehen jeweils 180.000 Euro zur Verfügung.

Förderschwerpunkte für den Enzkreis in den Förderjahren 2017 und 2018:

Spezifisches Ziel B 1.1

Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und der Teilhabechancen von Menschen, die besonders von Armut und Ausgrenzung betroffen sind

  • Behinderte Menschen mit multiplen Vermittlungshemmnissen
  • Langzeitarbeitslose mit besonderem Unterstützungsbedarf und mehrfachen Vermittlungseinschränkungen (z.B. Suchterkrankungen, gesundheitliche Einschränkungen, psychosoziale Probleme, Motivationsdefizite

Spezifisches Ziel C 1.1

Vermeidung von Schulabbruch und Verbesserung der Ausbildungs- fähigkeit

  • Junge Menschen, die bereits aus den Regelsystemen von Schule und Ausbildung herausgefallen sind
  • Jugendliche, die von einem Schul- oder Ausbildungsabbruch bedroht sind und ohne Begleitung einen erfolgreichen Abschluss nicht erreichen können

Die Schwerpunkte wurden in der regionalen Arbeitsmarktstrategie des Enzkreises für die Jahre 2017 und 2018 festgelegt. Diese ist auf der Homepage des Enzkeises unter www.enzkreis.de im Bereich Gesundheit, Familie, Soziales und Bildung - Jobcenter Enzkreis - Europäischer Sozialfonds zu finden.

Im Projektantrag sollte die Einhaltung des Querschnittsziels der Geschlechtergleichstellung/Chancengleichheit vom konzeptionellen Ansatz bis hin zur Sicherung des Ergebnisses schlüssig dargestellt sein.

Um eine Förderung von maximal 50 % der förderfähigen Projektkosten erhalten zu können, ist durch die Antragstellenden eine Kofinanzierung in mindestens gleicher Höhe darzulegen.

In der neuen Förderperiode können nur Projekte gefördert werden, deren förderfähige Gesamtausgaben mindestens 30.000 Euro betragen und die geplante Teilnehmerzahl mindestens 10 Teilnehmerinnen oder Teilnehmer beträgt. Förderfähige Ausgaben sind grundsätzlich vor- habenbezogene, kassenwirksame Zahlungen, die im Durchführungs- zeitraum begründet und bis zur Einreichung des letzten Verwendungs- nachweises getätigt sind.

Antragsverfahren

Die Antragstellung erfolgt bei der Landeskreditbank Baden-Württemberg (L-Bank). Die L-Bank leitet die Anträge nach Ablauf der Antragsfrist zur Bewertung an die regionalen Arbeitskreise weiter.

Die Antragstellung ist nur im webbasierten Antragsverfahren ELAN möglich (www.esf.de). Aktuell wird ELAN an die rechtlichen Vorgaben der neuen Förderperiode angepasst. Deshalb ist die Erfassung der Anträge frühestens Anfang August möglich.

Antragsformulare und detaillierte Hinweise zum Ausfüllen des Antrages finden Sie auf www.esf-bw.de.

Zuständig für die Bearbeitung der Anträge ist die Landeskreditbank Baden-Württemberg (L-Bank), Bereich Finanzen, Schlossplatz 10, 76133 Karlsruhe.

Anträge müssen bis spätestens 30. September 2016 bei der L-Bank eingegangen sein!

             

Wer ist zuständig?

Stellv. Amtsleiter
Zähringerallee 3
75177 Pforzheim
Telefon 07231 308-9854
Telefax 07231 308-9487
Raum C 473
E-Mail schreiben »
Kontaktformular »