Hilfsnavigation

Quickmenu
Sprache
Hauptmenu
Enzkreis ausgezeichnet:
Enzkreis ausgezeichnet:
EU-Energiekommissar Günther Oettinger
und Landrat Karl Röckinger 2012 in Brüssel
Facebook Like
Seiteninhalt

Klimaschutz


Um dem globalen Phänomen des Klimawandels zu begegnen und die Auswirkungen – insbesondere die Erderwärmung – zu begrenzen, werden weltweit wie auch auf nationaler und kommunaler Ebene Ziele und Handlungsfelder identifiziert sowie Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen entwickelt.

Das Landratsamt Enzkreis hat sich ein eigenes Klimaziel gesteckt und im Leitbild verankert. Darin wurde vereinbart, eine Reduktion der CO2-Emissionen um 25 Prozent bis 2020 und Klimaneutralität bis 2050 anzustreben. CO2 soll wo möglich
1. vermieden
2. vermindert
3. ausgeglichen (kompensiert)
werden.

Damit orientiert sich der Landkreis an den CO2-Einsparzielen des Landes Baden-Württemberg, die seit 2013 durch das landeseigene Klimaschutzgesetz rechtlich bindend gemacht wurden. Bei der Umsetzung dieser Ziele die lokale Ebene in besonderem Maße gefragt. Vor Ort in den Kommunen wird ein großer Teil der klimarelevanten Emissionen erzeugt. In den verschiedenen Bereichen (Wohnen, Gewerbe, Industrie, Verkehr, Freizeit) liegen große Einsparpotenziale. Der Enzkreis hat sich bereits 2010 unter dem Motto „Enzkreis-Klima-Wendekreis“ auf den Weg gemacht, seinen Beitrag zum Klimaschutz und zur Energiewende zu leisten.

Lernen Sie unsere Handlungsbereiche kennen:

1. European Energy Award

Hintergrund

Der European Energy Award ist ein vielfach erprobtes Qualitäts-
managementsystem und Zertifizierungsverfahren
mit anschließender Auszeichnung.
Er wurde auf europäischer Ebene zur Optimierung
der kommunalen Energiearbeit entwickelt.
Enzkreis als Vorreiter 
eea-Verleihung 3
Freuen sich über die hohe Auszeichnung: (von rechts nach links) Klimaschutzbeauftragte Edith Marqués Berger, Kreisrätin Evelyne Teschner-Klug, Landrat Karl Röckinger, Umweltdezernent Karl-Heinz Zeller, EU-Energiekommissar Günther Oettinger, die Kreisräte Kurt Ebel und Frank Kreeb, ein Vertreter des eea-Komitees sowie die Kreisräte Karlheinz Oehler und Hans Vester.

Der Enzkreis hat sich als erster Landkreis in Baden-Württemberg (nach den beiden Pilotlandkreisen Ravensburg und Böblingen) am European Energy Award beteiligt.
Wir sind stolz, gleich mit dem European Energy Award in Gold ausgezeichnet worden zu sein. Lesen Sie hier mehr darüber:
1. Verleihung in Brüssel 
eea-Verleihung 2
So sehen Sieger aus: Neben dem Enzkreis wurden in Brüssel noch 24 weitere europäische Kommunen aus Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet, darunter aus Baden-Württemberg der Landkreis und die Stadt Ravensburg sowie die Stadt Friedrichshafen.

eea-Verleihung 4
Mit dem European Energy Award in Gold und schönen Eindrücken zurück aus Brüssel: Die Delegation des Enzkreises

 

 

 

 

2. Verleihung in Ravensburg
eea L und Lenkungsteam
So sehen Sieger aus: Die Lenkungsgruppe des Enzkreises um Landrat Karl Röckinger (Zweiter von links), Umweltdezernent Karl-Heinz Zeller (Fünfter von links) und die Klimaschutzbeauftragte Edith Marqués Berger (Vierte von rechts).

eea Untersteller und Röckinger
Stolz nimmt Landrat Karl Röckinger (rechts) aus den Händen von Umweltminister Franz Untersteller den European Energy Award in Gold entgegen.

 

 

2. Vermeidung, Verminderung und Kompensation

Die Formel für erfolreichen Klimaschutz lautet "vermeiden, vermindern und kompensieren". Die Einhaltung der Reihenfolge ist dabei besonders wichtig.

Hier sehen Sie einige Beispiele aus unseren Tätigkeitsbereichen:

Vermeidung von emissionen durch E-Mobilität
Landratsamt jetzt noch umweltfreundlicher unterwegs.

Wir möchten Vorbild sein und nutzen daher nun umweltfreundliche Elektroautos, Elektroroller und Pedelecs. Die Elektrofahrzeuge werdnen bei uns im Haus natürlich mit Strom aus regenerativen Quellen betankt.

Mehr zur E-Mobilität:

Im ebz können sich Bürgerinnen und Bürger zu allen Fragen bezüglich energetischer Sanierung und enegieeffizienten Neubauten beraten lassen.

Mobile Energieberatung
Neben dem Standort in Pforzheim ist das ebz einmal pro Jahr in den Enzkreisgemeinden präsent, um dort Energieberatung anzubieten. Dieses Kooperationsprojekt wurde möglich durch die Unterstützung der Energieversorgung Baden-Württemberg (EnBW), die ihr Regiomobil dafür zur Verfügung stellt.

3. Bewusstseinsbildung

Ein bisschen Energiesparen kann jeder. Darum setzen wir auf Bewusstseinsbildung bei unseren Mitarbeitern im Haus, bei Bürgerinnen und Bürgern sowie in allen Bildungseinrichtungen im Landkreis.

Angebote für Kindergärten und Schulen

In allen Altersgruppen soll mit geeigneten Angeboten das Bewusstsein für die Problematik des Klimawandels und die Möglichkeiten des Klimaschutzes informiert werden. 
Folgende Angebote stehen den Schulen kostenlos zur Verfügung:

  • Lehrerhandreichung für alle weiterführenden Schulen
  • Durchführung von verschiedenen Unterrichtseinheiten

Wenn Sie mehr wissen möchten oder Sie unser Angebot konkret nutzen möchten: 

4. Anpassung an den Klimawandel

Trotz der Bemühungen die globale Erwärmung zu begrenzen, müssen wir uns im Enzkreis auf veränderte klimatische Bedingungen einstellen und gegebenenfalls Anpassungsmaßnahmen ergreifen.

Raumentwicklungsstrategien zum Klimawandel (KlimaMORO)

MORO (Modellvorhaben der Raumordnung) ist ein Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung.

Von Juni 2009 bis Juli 2011 beteiligten sich die Regionen Nordschwarzwald und mittlerer Oberrhein sowie die Städte Pforzheim und Baden Baden sowie der Enzkreis an diesem MORO-Projekt.

5. Netzwerke im Kreisgebiet

Logo

Der Enzkreis ist Mitglied der Region für Energieeffizienz Nordschwarzwald.

6. Klimaschutzkonzept

7. Klimaschutzmanagement

Der Enzkreis verfügt seit 2015 über ein Klimaschutzkonzept, welches zahlreiche Maßnahmen im Bereich der Energiepolitik und des Klimaschutzes enthält. Für die Umsetzung dieser Maßnahmen wurde ein Klimaschutzmanagement in Form von zwei Stellen bewilligt.

Am 01.06.2016 nahmen die Klimaschutzmanager ihre Arbeit auf. Ihre Aufgabe ist es, den Maßnahmenkatalog aus dem Klimaschutzkonzept umzusetzen, alle Aktivitäten rund um den Klimaschutz zu koordinieren und die Akteure miteinander zu vernetzen.

Teil des Klimaschutzkonzeptes ist ein Maßnahmenkatalog, der aus internen und externen Maßnahmen besteht.

Interne Maßnahmen liegen in der Zuständigkeit des Landratsamtes wie z. B. die energetische Sanierung von kreiseigenen Gebäuden, die Sensibilisierung der Gebäudenutzer und die Intensivierung der Pressearbeit zu Klimaschutzthemen.

Als externe Maßnahmen werden solche bezeichnet, die nach außen in den Kreis hinein wirken. Darunter fällt beispielsweise das Thema klimagerechtes Flächenmanagement und Siedlungsentwicklung für Kommunen, Mobilitätsberatung in Kommunen, Organisation von Exkursionen für Entscheidungsträger in Kommunen mit Schwerpunkt erneuerbare Energien, die Koordination des bereits bestehenden kommunalen Energieeffizienznetzwerkes und Öffentlichkeitsarbeit.

Das Klimaschutzmanagement arbeitet eng mit dem ebz - Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim zusammen.

 

Informationen über das Förderprojekt des Landratsamtes Enzkreis

Titel:

KSI: Klimaschutzmanagement zur Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes des Enzkreises im Bereich seiner eigenen Zuständigkeiten

Förderung:

Die Stellen der Klimaschutzmanager des Enzkreises zur Umsetzung der Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept werden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Förderkennzeichen:

03K02673

Laufzeit:

01.06.2016 bis 31.05.2019

 

Weitere Informationen zur Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, bau und Reaktorsicherheit und des Projektträgers Jülich erhalten Sie unter:

www.klimaschutz.de

www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Logo BMUB und NKI gefördert
Logo: gefördert durch Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und Logo Nationale Klimaschutz Initiative