Sprungziele
Inhalt

Reisen in Zeiten von Corona

Die Coronavirus-Einreiseverordnung vom 30. Juli 2021 regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht sowie das Beförderungsverbot aus Virusvariantengebieten. Die neue Coronavirus-Einreiseverordnung beinhaltet eine generelle Nachweispflicht für Einreisende unabhängig von der Art des Verkehrsmittels und unabhängig davon, ob ein Voraufenthalt in einem Hochrisiko- bzw. Virusvariantengebiet stattgefunden hat.

Personen ab 12 Jahren müssen grundsätzlich bei Einreise über ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis verfügen. Bei Einreise aus Virusvariantengebieten gilt – vorbehaltlich sehr eng begrenzter Ausnahmen – ein Beförderungsverbot für den Personenverkehr per Zug, Bus, Schiff und Flug direkt aus diesen Ländern.

Risikogebiete werden seit dem 1. August 2021 in zwei Kategorien ausgewiesen: Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete. Die Kategorie der „einfachen“ Risikogebiete entfällt.

Bereits bevor Sie einreisen, müssen Sie eine digitale Einreiseanmeldung durchführen, wenn Sie sich innerhalb der zehn Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Auf der Homepage www.einreiseanmeldung.de geben Sie die Informationen zu Ihren Aufenthalten der letzten zehn Tage an.

Wenn Sie sich in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen Sie sich grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause - oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort - begeben und absondern (häusliche Quarantäne). Bei Voraufenthalt in einem einfachen Risikogebiet oder einem Hochrisikogebiet beträgt die Absonderungszeit grundsätzlich zehn Tage (eine vorzeitige Beendigung durch ein negatives Testergebnis darf frühestens nach 5 Tagen erfolgen), bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet beträgt sie grundsätzlich vierzehn Tage. 

Beendigung bei Hochrisikogebieten: Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird. Die Quarantäne endet mit dem Zeitpunkt der Übermittlung. Wird der Nachweis bereits vor Einreise übermittelt, so ist keine Quarantäne erforderlich. Im Fall der Übermittlung eines Testnachweises darf die zugrundeliegende Testung frühestens fünf Tage nach der Einreise  erfolgt sein. Für Kinder, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, endet die Absonderung fünf Tage nach der Einreise automatisch.

Weitere Informationen zur den aktuellen Einreisebestimmungen finden Sie auf der
Seite des Bundesministeriums für Gesundheit zum Thema Einreisebestimmungen.

Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/

Das Bundesministerium für Gesundheit hat ein Merkblatt veröffentlicht, dass die geltenden Einreisebestimmungen ab 01.08.2021 beinhaltet: 

Merkblatt Einreisebestimmungen 01.08.2021 Bundesministerium für Gesundheit

Die Wiedereröffnung der EU informiert über die verschiedenen geltenden Maßnahmen, unter anderem über Quarantäne- und Testanforderungen für Reisende, das EU-Zertifikat für digitale COVID-Emissionen und mobile Coronavirus-Kontaktverfolgungs- und Warn-Apps. Die Informationen werden häufig aktualisiert und sind in 24 Sprachen verfügbar. 

Noch Fragen? Chatbot «Corey« steht rund um die Uhr zu Ihrer Verfügung!

Pressemeldung des Enzkreises vom 26.07.2021: Sicher in die Ferien - und sicher wieder zurück: Landratsamt informiert über Reiseregeln - Gesundheitsamts-Chefin empfiehlt Tests auch ohne Testpflicht

Die Sommerferien stehen vor der Tür und viele Menschen aus der Region sitzen auf gepackten Koffern. Was aber gilt aktuell für Reisen ins Ausland, worauf müssen Rückkehrer achten und welche Ausnahmen gelten für Geimpfte und Genesene? Das Landratsamt gibt Antworten auf die häufigsten Fragen.

  • Anmeldepflicht

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss die digitale Einreiseanmeldung
(www.einreiseanmeldung.de) ausfüllen und die erhaltene Bestätigung dabeihaben. Auf diesem Einreiseportal können auch möglicherweise notwendige Dokumente wie der Impfnachweis oder Testergebnisse hochgeladen werden. Welche Länder als einfaches Risiko-, als Hochinzidenz- oder als Virusvarianten-Gebiete gelten, veröffentlicht das Robert-Koch-Institut (RKI) auf seiner Homepage. Experten empfehlen, sich dort regelmäßig zu informieren.

  • Brauche ich einen Test, wenn ich zurückkomme?

Nach Aufenthalt in einem einfachen Risikogebiet muss bis spätestens 48 Stunden nach Einreise nachgewiesen werden, dass keine Infektion mit dem Coronavirus besteht. Rückkehrer aus Hochinzidenz- und Varianten-Gebieten haben dies bereits bei der Einreise zu belegen. Die Nachweise müssen auf www.einreiseanmeldung.de übermittelt werden. Bei der Einreise können die Grenzbeamten dies kontrollieren.

„Besser einmal zu viel testen als einmal zu wenig“ – auf diesen einfachen Nenner bringt Dr. Brigitte Joggerst ihren Rat für Reiserückkehrer. Denn eine Pflicht besteht für einige Reiseländer derzeit nicht oder nicht mehr, da sie keine Risikogebiete sind. „Ich empfehle jedoch allen, die aus den Ferien zurückkommen, freiwillig einen kostenlosen Bürgertest zu machen, auch wenn es nicht vorgeschrieben ist“, sagt die Ärztin: „Im Sommer letzten Jahres haben wir bei fast der Hälfte der Neuinfektionen festgestellt, dass das Virus aus dem Urlaub mitgebracht worden war.“

  • Welche Nachweise werden akzeptiert und was gilt für Geimpfte?

Akzeptiert werden sowohl PCR-Tests als auch Schnell-/ Antigen-Tests. Dabei dürfen PCR-Tests zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 72 Stunden sein und Antigen-Tests nicht älter als 48, bei Virusvariantengebieten nicht älter als 24 Stunden. Antikörper-Tests werden nicht anerkannt. Die Test- und Nachweispflicht gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren.

Wer als genesen gilt oder wer vollständig geimpft ist, muss sich nicht testen lassen: Er oder sie kann den entsprechenden Nachweis auf dem Einreiseportal hochladen. Vollständig geimpft bedeutet, dass seit der zweiten Impfung (beim Impfstoff von Johnson & Johnson seit der ersten Impfung) mindestens 14 Tage vergangen sind. Die Infektion mit dem Corona-Virus darf nicht länger als 6 Monate zurückliegen.

  • Was gilt für Flugreisen?

Wer mit dem Flugzeug einreist, muss in jedem Fall vor dem Abflug ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenen-Nachweis vorlegen – ganz egal, ob er oder sie aus einem Risikogebiet kommt oder nicht. Ob die Fluggesellschaft dies auch für den gebuchten Flug in das Reiseland verlangt, sollte beim jeweiligen Veranstalter erfragt werden. In den Flugzeugen gilt auch weiterhin die Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder einer FFP2-Maske.

Wer sich in einem Virusvarianten-Gebiet aufhält, darf in keinem Fall ins Flugzeug steigen: Hier gilt ein generelles Beförderungsverbot.

  • Muss ich mich absondern? Wie lange dauert die Quarantäne?

Bei der Rückkehr aus einem normalen Risikogebiet endet die Quarantänepflicht, wenn ein negatives Testergebnis, eine Impf- oder die Genesenen-Bescheinigung übermittelt werden. Wer dies bereits vor der Einreise tut, muss sich überhaupt nicht absondern.

Anders nach einem Aufenthalt in einem Hochinzidenz-Gebiet: Hier müssen Reisende für zehn Tage in Quarantäne und können sich frühestens fünf Tage nach der Einreise „freitesten“. Für Geimpfte und Genesene endet die Quarantäne mit der Übermittlung des entsprechenden Nachweises – im besten Fall also ebenfalls schon vor der Einreise.

Anders verhält es sich bei Virusvarianten-Gebieten: Hier gilt eine generelle Quarantänezeit von 14 Tagen, auch für Genesene. Lediglich für Personen, die vollständig geimpft sind, entfällt die Quarantäne – falls das verwendete Impf-Serum nachweislich gegen die jeweilige Variante wirksam ist. Derzeit gelten laut RKI neben Brasilien und Uruguay eine Reihe afrikanischer Staaten als Virusvarianten-Gebiete.

Woher weiß ich, ob ich aus einem Risikogebiet/Hochinzidenzgebiet/Virusvarianten-Gebiet einreise?

Wie das Gebiet, aus dem Sie einreisen, aktuell aufgelistet ist, können Sie auf der entsprechenden Seite des Robert-Koch-Instituts nachlesen:

Seite des Robert-Koch-Instituts mit der Auflistung der Risiko-Gebiete

Bitte beachten Sie, dass sich die Risikogebiete auch kurzfristig ändern können (auch während Ihres Auslandsaufenthalts)! Bitte überprüfen Sie daher auch während Ihres Auslandsaufenthalts, ob Sie sich in einem Risikogebiet aufhalten. 

Bin ich verpflichtet, mich bei meiner Gemeinde/Rathaus zu melden?

Nach der aktuellen Corona-Verordnung sind Sie verpflichtet, sich bei der jeweiligen Ortspolizeibehörde Ihrer Gemeinde zu melden, unabhängig davon, woher sie einreisen und ob Sie bereits getestet wurden oder nicht.

Diese Meldung kann über die 

digitale Einreiseanmeldung

erfolgen.


Die Kontaktdaten des für Sie zuständigen Rathauses finden Sie hier: 

Übersicht über die Enzkreis-Gemeinden und die Kontaktdaten der Rathäuser

Für Einwohner der Stadt Pforzheim ist die Stadtverwaltung Pforzheim zuständig.

Wo kann ich mich für eine Auslandsreise testen lassen?

Wenn Sie einen Testbefund für eine Auslandsreise benötigen, können Sie hierzu Ihren Hausarzt kontaktieren. Wenn Ihr Hausarzt keine Corona-Tests durchführt, können Sie sich mit dieser Frage an eine der Corona-Schwerpunktpraxen wenden. Diese finden Sie in der 

interaktiven Karte der Corona-Schwerpunkt-Praxen.

Es gibt verschiedene Teststellen/Testzentren, die PCR-Tests durchführen. Näheres finden Sie in der

Übersicht über die Corona-Teststellen mit interaktiver Karte.

Wo kann ich mich nach der Einreise testen lassen?

Für Flugreisende:

Flughafen Stuttgart

Baden Airpark

Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg und die Koordinierungsstelle Telemedizin Baden-Württemberg stellen eine interaktive Karte der Abstrichstellen/Fieberambulanzen zur Verfügung:

interaktive Karte der Abstrichstellen/Fieberambulanzen

Kann ich die Quarantäne umgehen?

Prinzipiell nicht.

Die Verordnung des Landes definiert jedoch einige Ausnahmefälle, z.B. für Berufspendler oder Saisonarbeiter, Geimpfte und Genesene. Näheres finden Sie auf der 

Seite der Landesregierung zur Corona-Verordnung Absonderung

und der

Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes.

Was mache ich, wenn ich nach der Urlaubsrückkehr Symptome bekomme?

Wenden Sie sich telefonisch an den Hausarzt oder Kinderarzt oder eine der Corona-Schwerpunktpraxen oder die lokale Corona-Hotline des Gesundheitsamts (Tel. 07231/308-6850). Abends und am Wochenende kontaktieren Sie bitte den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117.

"Gehen Sie in keinem Fall unangemeldet in die Praxis oder in die Notaufnahme der Kliniken. Der Arzt oder das Krankenhaus treffen in einem begründeten Verdachtsfall Vorkehrungen, damit keine anderen Patienten angesteckt werden“, sagt Dr. Brigitte Joggerst, Amtsleiterin des Gesundheitsamts.

Was mache ich, wenn ich im Urlaub Symptome bekomme?

Wer noch am Urlaubsort Symptome zeigt, sollte sich auf jeden Fall vor Ort testen und untersuchen lassen. Bei einem positiven Testergebnis muss sich der Urlauber noch am Urlaubsort in Quarantäne begeben.

Wo finde ich weitere Informationen für Reiserückkehrer?

information in different languages

Stand: 02.08.2021