Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Auf dieser Seite finden Sie eine Sammlung von Links zu verschiedenen Fragestellungen, die sich im Zusammenhang mit Corona und COVID 19 für Unternehmen, Selbstständige und Arbeitnehmer ergeben. 

Die Telefon-Hotline des Gesundheitsamts zu gesundheitlichen Fragen ist von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag von 9 bis 14 Uhr erreichbar unter der Nummer 07231 308-6850.

Das Formular für den Antrag auf Verdienstausfall-Entschädigung nach §§ 56 ff des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) finden Sie bei ifsg-online.de.

Für Unternehmen

  • Hinweis: Nach wie vor werden Tests auf das Corona-Virus nur in begründeten Verdachtsfällen vorgenommen. Eine "Reihentestung" ganzer Firmen oder Abteilungen ist schon aufgrund der begrenzten Labor-Kapazitäten nicht möglich.
  • Alle relevanten Informtionen finden Sie auf den Seiten der Industrie- und Handelskammer und der Handwerkskammer Karlsruhe.
  • Die Nummer der bundesweiten Servicehotline für Arbeitgeber der Agentur für Arbeit lautet 0800 45555 20. Die IHK Nordschwarzwald hat eine eigene IHK-Corona-Hotline geschaltet: 07231 201-366.
  • Die Online-Plattform www.durchblick-macher.de soll kleinen Unternehmen und Selbstständigen helfen, die richtigen Hilfen in der Corona-Krise zu finden.
  • Ein Handbuch des Bundesamts für Bevölkerungsschutz gibt Hinweise für die betriebliche Pandemieplanung.
  • Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg  hat einen Überblick über die wichtigsten Förderprogramme des Landes und des Bundes im Rahmen der Corona-Krise für die Wirtschaft zusammengestellt.
  • Seite der Wirtschaftsregion Nordschwarzwald mit vielen Informationen 
  • Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die ausbilden, können eine Ausbildungsprämie oder andere Förderungen aus dem Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" (https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern) beantragen. Das Förderprogramm richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die von der Corona-Krise betroffen sind. Es hat diese Ziele: Ausbildungsplätze erhalten (Ausbildungsprämie), zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen (Ausbildungsprämie plus), Kurzarbeit für Auszubildende vermeiden (Zuschuss zur Ausbildungsvergütung) und die Übernahme bei Insolvenzen zu fördern (Übernahmeprämie).

Für Arbeitnehmer

  • Arbeitsrechtliche Auswirkungen (Home Office, Überstunden, Kurzarbeitergeld, Betriebsschließung, Kinderbetreuung, …)
    Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • Verdienstausfälle bei Quarantäne: Verdienstausfall nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) § 56 erhalten aktuell nur Personen, die in Quarantäne sind (auch Selbstständige und Freiberufler). Bitte beachten Sie: Nur wenn Quarantäne angeordnet war, kann ein Antrag eingereicht werden. Das Formular für den Antrag finden Sie unter ifsg-online.de.
    Haben Betriebe, Selbständige oder Freiberufler ein Betriebsverbot erhalten (z.B. Fahrlehrer, Musiklehrer), sind die sonstigen Unterstützungen heranzuziehen (siehe oben und unten).
  • Wer als Arbeitnehmer freigestellt wird und unbezahlten Urlaub nehmen muss, wendet sich
    - als Bürger/in des Enzkreises an die Anlaufstelle des Jobcenters Enzkreis: 07231 308-9152 (Frau Weiß) oder 07231 308-9162 (Frau Haumann)
    - als Bürger/in der Stadt Pforzheim an die Zentrale des Jobcenters Pforzheim: 07231 39-4100.
  • Seite der Wirtschaftsregion Nordschwarzwald mit vielen Informationen 

Für Selbstständige

  • Entschädigung in der Quarantäne (für die ersten sechs Wochen) siehe oben
  • Soforthilfen:
    Über die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL) können Inhaber*innen eines Wahrnehmungsvertrags aus der freien Szene eine einmalige Soforthilfe in Höhe von 250 Euro beantragen, wenn sie durch virusbedingte Veranstaltungsabsagen Honorarausfälle erlitten haben.
  • Zahlung von Beiträgen Künstlersozialkasse 
    Versicherte der Künstlersozialkasse können eine Änderungsmitteilung darüber machen, dass sich ihr Arbeitseinkommen ändert.
  • Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg  hat einen Überblick über die wichtigsten Förderprogramme des Landes und des Bundes im Rahmen der Corona-Krise für die Wirtschaft zusammengestellt.
  • Seite der Wirtschaftsregion Nordschwarzwald mit vielen Informationen 

Zusatz für Auszubildende

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die ausbilden, können eine Ausbildungsprämie oder andere Förderungen aus dem Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" (https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern) beantragen. Das Förderprogramm richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die von der Corona-Krise betroffen sind. Es hat diese Ziele: Ausbildungsplätze erhalten (Ausbildungsprämie), zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen (Ausbildungsprämie plus), Kurzarbeit für Auszubildende vermeiden (Zuschuss zur Ausbildungsvergütung) und die Übernahme bei Insolvenzen zu fördern (Übernahmeprämie).

Seite zurück Nach oben Drucken