Sprungziele
Seiteninhalt

Besonders geschützte Biotope

Orchideen auf Magerrasen
Orchideen auf Magerrasen
Ein „Biotop“ bezeichnet allgemein einen Lebensraum von Tieren und Pflanzen. Dieser Lebensraum ist einheitlich in seiner ökologischen Ausstattung und eindeutig abgrenzbar gegenüber anderen Lebensraum- bzw. Biotoptypen. Dies können zum Beispiel Feldhecken und Feldgehölze, naturnahe Bachläufe, Weiher, Grünlandgesellschaften, Ackerland und Waldbestände sein.

Kartierung

Durch das Biotopschutzgesetz wurden die besonders wertvollen und gefährdeten Biotope unter Schutz gestellt. Im Bundesnaturschutzgesetz, dass auch für Baden-Württemberg gilt, ist der Schutzstatus verankert. Mit dem gesetzlichen Schutz der Biotoptypen soll eine schnellere und wirksame Sicherung der Biotope als bei langjährigen Einzelausweisungen erreicht werden.

Wir haben die besonders geschützten Biotope erfasst. Die Ergebnisse der Biotopkartierung liegen im Landratsamt und den Bürgermeisterämtern zur Einsicht aus.

Tatsächlicher Zustand ist entscheidend

Bild eines naturnahen Bachlaufs im Wald
Bild eines naturnahen Bachlaufs im Wald
Entscheidend für die Unterschutzstellung ist dabei immer die tatsächliche Situation in der Natur. Biotope unterliegen einer natürlichen Dynamik und werden durch die Aktivität des Menschen verändert und geprägt. Je nach Bewirtschaftung können sich deshalb zum Beispiel die Abgrenzungen im Laufe der Zeit verändern.

Die Biotop-Datenbestände werden in elektronischer Form von der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) geführt.

Die Erhebung der besonders geschützten Biotope im Wald erfolgt durch die Waldbiotopkartierung der Forstverwaltungen. Die Datenbestände der Waldbiotopkartierung werden ebenfalls regelmäßig fortgeschrieben.
Seite zurück Nach oben