Sprungziele
Seiteninhalt
30.05.2016

Flüchtlinge im Enzkreis - Teil 37: Ehrenamts-Konferenz am 9. Juni - Schwerpunkt liegt auf Arbeit und Beschäftigungsmöglichkeiten für Flüchtlinge

Viele Tausend Menschen suchen zurzeit Zuflucht in Deutschland. Woher kommen diese Menschen, wo und wie werden sie untergebracht, dürfen sie arbeiten und wenn ja, ab wann? Antworten auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt eine Artikelserie, die im Mitteilungsblatt erscheint.

Arbeit erleichtert Integration

Die meisten der Menschen, die in den vergangenen Monaten nach Deutschland gekommen sind, wollen so schnell wie möglich Arbeit finden. Das hat mehrere Gründe: Zum einen sorgt eine feste Arbeitsstelle für ein eigenes Einkommen und gibt Sicherheit. Zum zweiten hilft sie gegen die Langeweile, unter der die Menschen in den Unterkünften leiden. Und schließlich wollen viele Flüchtlinge ihre Verwandten im Herkunftsland finanziell unterstützen – oder sie haben noch Schulden bei Schleppern oder bei denen, die ihnen Geld für die Reise geliehen haben.

Daher thematisiert die dritte Konferenz für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer, die am Donnerstag, 9. Juni, ab 18 Uhr im Landratsamt stattfindet, Arbeit und Beschäftigungsmöglichkeiten für Flüchtlinge.

Nach der Begrüßung durch Landrat Karl Röckinger wird Sozialdezernentin Katja Kreeb die aktuellen Entwicklungen im Enzkreis darstellen und dabei auch auf das Belegungsmanagement und die Anschlussunterbringung eingehen.
Mit jeweils zehnminütigen Impulsvorträgen werden dann Experten der Agentur für Arbeit, der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald, der Handwerkskammer Karlsruhe und der Gemeinnützigen Service- und Integrationsgesellschaft (GSI) Enzkreis die Thematik aus ihrer Sicht erläutern. Sie stehen gemeinsam mit Vertretern des Landratsamtes im Anschluss für einen offenen Austausch in kleineren Gruppen zur Verfügung, um im persönlichen Gespräch, die Fragen der Ehrenamtlichen zu klären.
Im abschließenden Plenum geht es dann um ein Fazit des Abends, welche Möglichkeiten angestoßen werden müssen, was brauchen die Flüchtlinge, was brauchen die Ehrenamtlichen und was können die Ehrenamtlichen tun.

Die Konferenz beginnt nach einem kleinen Imbiss, der ab 18 Uhr bereit steht, um 18:30 Uhr; das Ende ist gegen 21:45 Uhr geplant. Anmeldungen nimmt Stefanie Freese telefonisch unter 07231 308-9516 oder per E-Mail an Stefanie.Freese@enzkreis.de bis Montag, 6. Juni, entgegen. Fragen zur Veranstaltung beantwortet Angela Gewiese, Ehrenamtskoordinatorin im Landratsamt, unter Tel. 07231 308-9486 oder per E-Mail an aktiv-fuer-fluechtlinge@enzkreis.de.

Seite zurück Nach oben